Rallye

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

„Da muss man wirklich den Hut ziehen“

Raimund Baumschlager belegt bei der Wechselland-Rallye den zweiten Platz und ist nach dem erstem Einsatz im VW Polo R WRC "zufrieden".

Fotos: Harald Illmer

Mit einem zweiten Platz bei der Wechselland Rallye, dem dritten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, endete für Raimund Baumschlager die vielbeachtete Premiere mit dem Volkswagen Polo R WRC.

Bei vor allem am ersten Tag schwierigsten Verhältnissen, stand der Einsatz mit dem Weltmeisterauto der vergangenen Saison auch unter dem Motto „Gewöhnen ans Gerät“. Nach nur wenigen Testkilometern mit dem neuen Boliden, keine einfache Aufgabe für Baumschlager und seinen Co-Pilot Pirmin Winklhofer. „Es war brutal schwierig, denn das Wetter hat alles geboten, was es gibt. Von Regen über Nebel bis zu Schneefall! Vor allem am Freitag war die Rallye daher eine unglaubliche Rutschpartie bei teilweise grenzwertigen Sichtverhältnissen“, so Baumschlager über die unterschiedlichsten Bedingungen.

„Bezüglich Fahrwerks- und Reifenabstimmung war da jede Menge Neuland für uns dabei und daher hatten wir auch alle Hände voll zu tun und permanent am Auto zu tüfteln“, erklärte Baumschlager, der aber auch an sich selbst zu arbeiten hatte: „Ich musste mich natürlich auch erst einmal auf meinen neuen Arbeitsplatz einschießen.“

Baumschlager holte vier Sonderprüfungsbestzeiten, unter anderem auf der als „Powerstage“ ausgeschriebenen letzten SP, dem 23 Kilometer langen Rundkurs Pinggau: „Der Sieg auf der letzten Prüfung war richtig cool und die drei zusätzlichen Punkte dafür nehme ich selbstverständlich gerne“. In der Endabrechnung fehlten dem Oberösterreicher gerade einmal 8,7 Sekunden auf Sieger Hermann Neubauer. „Anbetracht der Umstände bin ich mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden. Es war ein harter Fight mit Hermann Neubauer, vor dem man wirklich den Hut ziehen muss, weil er eine fehlerlose Rallye hingelegt hat“, so der Rekordstaatsmeister, der die weiteren WRC Piloten Gerwald Grössing und Andreas Aigner deutlich in Schach halten und auf die Ränge drei und vier verweisen konnte.

„Noch mehr als das Ergebnis freut mich aber der Zuspruch der Fans. Es war einfach überwältigend mit welcher Begeisterung und mit welchem Interesse die vielen Fans bei der Wechselland Rallye die Premiere mit dem VW Polo R WRC verfolgt haben! Ich glaube wir haben eine echte Attraktion geboten“.

In der Österreichischen Meisterschaft liegt Baumschlager nun vier Punkte hinter Titelverteidiger Neubauer auf dem zweiten Platz. Der nächste Einsatz mit dem Weltmeisterauto ist bei der Schneebergland Rallye am 24. Juni geplant. Dort wird allerdings auf Schotter gefahren, also wieder völlig neue Bedingungen für das Duo Baumschlager/Winklhofer und ihren neuen Boliden.

Drucken
Bericht Neubauer Bericht Neubauer Bericht Hinterhofer Bericht Hinterhofer

Ähnliche Themen:

06.10.2017
ORM: Škoda Rallye Liezen

Die Teams des Rallye Club Perg erlebten bei der Skoda Rallye Liezen wie nah Freud und Leid im Rallyesport beisammen liegen.

01.08.2017
WRC: Finnland-Rallye

Trotz des sportlich bescheidenen Auftritts bei der Finnland-Rallye zog Citroën-Teamchef Yves Matton ein verhalten positives Fazit.

12.04.2017
ORM: Lavanttal-Rallye

Mit dem vierten Rang zum Start des Adam Cups konnten Christoph Lieb und Catharina Schmidt die ersten Punkte im Markenpokal einfahren.

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Beetlemania VW Beetle: 15. Sunshinetour 2019

Die Sunshine-Tour ist das weltweit größte Treffen der Volkswagen-Modelle Beetle, New Beetle und Käfer. Heuer startet sie am 16. August.

WEC: Silverstone Rebellion doch mit zwei LMP1 am Start

Kehrtwende bei Rebellion Racing, das in Silverstone nun doch zwei Fahrzeuge an den Start bringt; doch dabei könnte es nicht bleiben.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

SUV-Benjamin Ab sofort bestellbar: Skoda Kamiq

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.