RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Kalteis/Kuntner müssen Start absagen

Ein Budget-Engpass, sowie berufliche Verpflichtungen zwingen das Team Rallye ABST mit Kalteis/Kuntner zur Startabsage beim zweiten ORM-Lauf im Lavanttal.

Fotos: BMP Motorsportfotos

Zwei Jahre lang hat es das Team Rallye ABST geschafft bei allen Rallyes der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft am Start zu stehen. Jeder aktive Rallyepilot weiß, welcher persönliche Einsatz notwendig ist um einen solchen Spagat, sowohl zeitlich als auch finanziell, hinzubekommen. Dass die Finanzierung einer vollen Meisterschaftsteilnahme ohne externe Unterstützung als normaler Dienstnehmer längst nicht mehr zu stemmen ist, ist kein Geheimnis mehr.

Da das Team Rallye ABST über ein eigenes Rallyefahrzeug verfügt und auch die technische Betreuung von Martin Kalteis und seinem Team selbst übernommen wird, fallen glücklicherweise keine Miet- und Servicegebühren an, was wiederum die Kosten drastisch senkt. Nur so ist es dem Team möglich mit minimalstem Budget der Österreichischen Rallye Spitze immer wieder das Leben schwer zu machen.

Neue Partner für den Motorsport zu begeistern wird jedoch immer schwieriger, so scheint es. Zwei langjähre Sponsoren, denen das Team äußerst dankbar für die mehrjährige Unterstützung ist, haben mit Ende 2016 ihr Betätigungsfeld gewechselt. Zwar versuchte man schon seit längerem Ersatz für das entstandene Loch zu finden, doch blieb die Suche bis jetzt ohne Erfolg. Durch diese Umstände sieht sich das Team Rallye ABST nicht in der Lange an allen Meisterschaftsläufen teilzunehmen.

Die erste Rallye verlief zwar sehr vielversprechend und man wäre gerne als Führender in der Klasse C1 ins Lavanttal gereist, doch stellen der budgetäre Engpass und die kurze Vorbereitungszeit zwischen Rebenland und Lavanttal Rallye eine kaum überwindbare Hürde dar. Hinzu kommt eine einwöchige Weiterbildung, welche die Vorbereitungszeit praktisch auf null reduzierte. Somit blieb nichts anders übrig als den Start bei der Lavanttal Rallye abzusagen. Martin Kalteis bedauert dies besonders für die neuen Veranstalter sehr und wünscht ihnen und allen Piloten eine unfallfreie und actiongeladene Veranstaltung.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Völlig neue Streckenführung rund um Hartberg präsentiert

Hartbergerland Rallye: sieben Gemeinden machen mit

Die Rallyeorganisation der Hartbergerland-Rallye rund um Willi Stengg darf sich darüber glücklich schätzen, insgesamt sieben Gemeinden begrüßen zu dürfen. Und mehr noch: Die neuen Gemeinden sind mit ihren Bürgermeistern mitten im Rallyegeschehen tätig.

Über 100 Fotos aus Estland

WRC Estland 2021: Die besten Bilder

Weite Sprünge, viel Staub, malerische Landschaften, schmerzhafte Ausfälle: Die WRC Rallye Estonia 2021 hatte visuell einiges zu bieten. Hier nachzuerleben in über 140 Fotos!

Rallye Weiz: Race Rent Austria

RRA bei der Rallye Weiz: Kein Kindergeburtstag!

Die fünf im Bewerb startenden Race Rent Austria-Teams erlebten durch die Bank eine extrem schwierige Rallye Weiz - nur Denk/Stein sowie Attwenger/Stummer sahen das Ziel...

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

Dominik Dinkel hat das Podium im Visier

Hartbergerland Rallye: Der deutsche Gaststarter

Der Führende in der Deutschen Rallyemeisterschaft kommt mit Co. Pirmin Winklhofer auf ein Gastspiel zur Hartbergerland Rallye nach Österreich, um die lange 2-Monats-Pause in Deutschland zu überbrücken. Am Steuer seines zuletzt erfolgreichen Ford Fiesta Rallye2 macht er sich dabei durchaus Hoffnungen auf den Sieg, weiß aber wohl, dass da zwei Herren insbesondere etwas dagegen haben könnten.