RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2018

Vorsichtig positive Jännerrallye-Bilanz

Umgestaltung der Führungsmannschaft durch Wechsel im Vorstand; Details wurden den Mitgliedern bei einem Klubabend bekannt gegeben.

Bildquelle: RC Mühlviertel

Knapp vier Wochen sind seit Austragung der 33. Int. Jännerrallye mit Start und Ziel in Freistadt vergangen. Der Rallyeclub Mühlviertel nützte diese Zeit, um die Rallye auf den wirtschaftlichen Prüfstand zu stellen, und konnte nach Einrechnung aller bisher vorliegenden Forderungen und fixen Ausgaben einen vorsichtig positiven Abschluss der heurigen Veranstaltung bekannt geben. Diese Aspekte wurden den knapp 400 Mitgliedern des Rallyeclub Mühlviertel bei einem Klubabend mitgeteilt.

Bestätigt wurde diese Bilanz auch durch die Wahrnehmung in den Medien, der Aktiven und der Teams, der eigenen Funktionärsmannschaft sowie der zahlreichen Fans entlang der Sonderprüfungen und in der Messehalle in Freistadt. Mitverantwortlich für diese erfreuliche Bilanz waren die geschätzten 80.000 Zuschauer, die mit dem Kauf des Rallyepasses bzw. der Tagestickets unbedingt notwendige Einnahmen brachten, dazu die Unterstützung durch Sponsoren und zahlreicher kleinerer Förderer sowie natürlich auch die Rallyegemeinden.

Sehr wesentlich zum Erfolg beigetragen hat auch die Zusammenführung der Motorsportclubs Rallyeclub Perg, AMVC St. Georgen am Walde, ETC Treffling, MSC Strich, MSC Schenkenfelden, MSC Kefermarkt, MSC Kronast und Radlclub Grünbach. Sie waren im Streckenaufbau, als Ordner und Helfer sowie beim Hallenaufbau unentgeltlich tätig. Damit konnte ein sonst unaufbringbarer finanzieller Mehraufwand vermieden werden. Sehr stark war auch das Eigenengagement des Veranstalterteams, das selbst tatkräftigst mitgearbeitet hat.

Diese Dauerbelastung hat auch Robert Zitta, den bisherigen Obmann des RC Mühlviertel, getroffen, der in Linz eine Kfz-Werkstätte zu führen hat. Er musste nach der Rallye deshalb aus beruflichen und organisatorischen Gründen seine Funktion zur Verfügung stellen, wird aber als sehr aktives Mitglied dem RC Mühlviertel weiterhin zur Verfügung stehen. Neuer Obmann ist sein bisheriger Stellvertreter Mario Klepatsch (Grünbach), dessen Obmann-Stv. wird Christian Birklbauer (Linz), Kassier ist Gerhard Haider (Gallneukirchen); Benjamin Puchner ist Schriftführer und Helmut Kocmann (beide aus Linz) Schriftführer-Stv. Dieses Team hat bereits die Arbeit aufgenommen, um sich für eine erneut erfolgreiche Austragung der Jännerrallye 2019 zu bemühen.

Dazu Klepatsch und Birklbauer: "Als wir mit der Neuaustragung der Jännerrallye 2018 begonnen haben, waren wir uns noch nicht im Klaren, auf was wir uns überhaupt einlassen, aaber wir haben den Sprung vom aktiven Rallyefahrer in eine Rallyeorganisation geschafft. Darauf können wir gemeinsam als Team recht stolz sein. Wir konnten in unserem ersten Jahr viele Erfahrungen sammeln, die wir zukünftig auch in die Organisation einbringen werden. Da sind natürlich auch Fehlerquellen gemeint, die automatisch bei einer erstmaligen Organisationsarbeit in der Praxis aufgetaucht sind. Mit Hilfe unserer ganzen Mannschaft sind wir aber für 2019 äußerst optimistisch."

Endbericht Endbericht Johannes Keferböck im Interview Johannes Keferböck im Interview

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Jännerrallye 2018

Weitere Artikel:

Auf der sechsten Sonderprüfung war für das Duo Neubauer/Ettel vorzeitig Schluss - ein kleiner Fehler mit großer Wirkung. Starke Sonderprüfungszeiten als schwacher Trost...

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Auch nach dem dritten Tag der WM-Rallye in Kroatien kann sich Kevin Raith freuen - Kevin Raith weiterhin souverän im Rennen!4

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...