RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Zusatzmotivation für routiniertes Team

Die beiden Wagen von Alois Handler und Alfred Leitner wurden mit nahezu Werksteamniveau revidiert und für den Einsatz vorbereitet.

Foto: Alfred Leitner

Die Servicemannschaft hat die Busse beladen – und schon ist alles bereit für den vierten Lauf zur Rallye-ÖM 2019. Es gibt für das Rallye Team Tasch auch zusätzliche Motivation fürs Wochenende zu vermelden: Da Leitners momentane Stammbeifahrerin Jenny Hofstädter bei ihrer Heimrallye ihrem Lebensgefährten in dessen Seat Ibiza "vorbetet", nimmt erstmals Angelika Letz an Leitners Seite im 206er Platz.

Letz, vergangenes Wochenende noch bei der Rally Vipavska dolina im Einsatz, bekundete schon dort ihre Vorfreude: "Geredet haben wir schon oft davon, aber jetzt passt's mal, das ich mit dem Fred fahren kann." Sie hätte keinen besseren Zeitpunkt für ihre Premiere an Leitners Seite wählen können, denn der Wahl-Guntramsdorfer wird im Wechselland seine 100. Rallye bestreiten.

Leitner: "Ein paar Jahre bin ich jetzt doch schon dabei. Dank meiner Sponsoren, meiner Servicemannschaft, dem Peugeot-Rallyeteam Tasch und dem Umstand, dass ich immer aus einem Pool guter, netter Beifahrer und -innen wählen konnte und kann, macht es nach wie vor Spaß. Klar soll am Wochenende, wenn meine 100. Rallye in die Geschichtsbücher eingetragen wird, auch ein gutes Ergebnis dabei stehen."

Voller Vorfreude sind auch Alois Handler und sein Beifahrer Andreas Scherz: Nach den sehr starken Leistungen bei den letzten Einsätzen möchte man an selbige nahtlos anschließen und auch an diesem Wochenende in der 2WD-Staatsmeisterschaftswertung ein Topergebnis einfahren. Zusätzlich motiviert ist man durch den Umstand, dass die Wechselland-Rallye für das Tasch-Team quasi eine Heimrallye darstellt.

Vorschau Baumgartner Vorschau Baumgartner Vorschau J. Wagner Vorschau J. Wagner

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Peter Klein blickt zurück auf einen ganz Großen des heimischen Rallyesports, der Oberösterreicher Raphael Sperrer brachte es auf sechs Meistertitel, wollte dabei aber nie "Everybody's Darling" sein.