Rallye

Inhalt

WRC: Korsika-Rallye

Überholsignal schon ab nächstem Jahr?

Nach ihrem Vorfall auf Korsika fordern Elfyn Evans und Kris Meeke ein System, das langsame Fahrer vor schnelleren Verfolgern warnt.

Eine Szene, die sich auf der sechsten Sonderprüfung der Korsika-Rallye abgespielt hat, löste eine Diskussion aus: Kris Meeke hatte ein Problem mit der Radaufhängung seines Yaris WRC und fuhr die Prüfung in langsamem Tempo zu Ende. Von hinten kam Elfyn Evans in Wettbewerbsgeschwindigkeit angeschossen und lief auf den Toyota auf. Es gab für ihn keine Chance zu überholen, und dem Nordiren war zunächst gar nicht bewusst, dass er Evans aufhielt.

Der Waliser verlor dadurch unverschuldet viel Zeit. Die Offiziellen korrigierten das und gaben Evans per Nominalzeit einige Sekunden zurück. Zwischen Evans und Meeke gab es danach zwar keine bösen Worte, beide hinterfragen allerdings, warum es überhaupt zu solchen Situationen kommen kann, denn in den Autos gibt es an sich ein System, mit dem ein Fahrer einen langsamen Konkurrenten vor ihm warnen kann – allerdings ist dieses System derzeit inaktiv!

Der unglaubliche Grund: Trotz verpflichtenden Einbaus der Geräte wurde seitens der FIA verabsäumt, dazu eine entsprechende Norm ins sportliche Regelwerk aufzunehmen. FIA-Rallyedirektor Matton bestätigte dies: "Es ist auf unserem Aktionsplan, aber es geht nicht nur darum, die Technologie zu verwenden, wir brauchen auch das Reglement dafür. Ich hoffe, dass es fürs nächste Jahr gemacht wird, wenn wir eine gemeinsame Übereinstimmung finden, wie man es verwenden kann. Sportliche Regeln können während des Jahres nicht geändert werden, außer es handelt sich um sicherheitsrelevante Themen."

Die beiden in Frankreich betroffenen Fahrer wünschen sich eine baldige Verwendbarkeit, damit eine Situation wie zwischen Evans und Meeke künftig vermieden werden kann. "Das würde die ganze Sache unkomplizierter machen", sagte Meeke, und Evans ergänzte: "Es würde bestimmt einen Unterschied machen, wenn wir das System verwenden würden. Ich habe es noch nicht probiert und weiß nicht genug darüber, wie es funktioniert, aber prinzipiell macht es viel Sinn. Diese Dinge können im Rallyesport passieren. Ich kenne Kris sehr gut und weiß, dass er keine Ahnung hatte, dass ich hinter ihm war."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Gegner bedauern Evans Gegner bedauern Evans

Ähnliche Themen:

11.03.2017
WRC: Mexiko-Rallye

Kris Meeke verteidigt bei der Mexiko-Rallye am Samstagvormittag seine Führung vor Sebastien Ogier - Kühleres Wetter hilft den Motoren.

03.10.2016
WRC: Korsika-Rallye

Kris Meeke war auf Korsika der schnellere Citroën-Pilot, doch Teamkollege Craig Breen hat aus Frankreich mehr WM-Punkte mitgenommen.

05.10.2015
WRC: Korsika-Rallye

Mit Rang zwei in Frankreich hat Elfyn Evans sein bestes Ergebnis in der WRC eingefahren, am Ende war die Position aber noch in Gefahr.

WRC: Korsika-Rallye

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Ennstal-Classic 2019 Racecar-Trophy und GP von Gröbming

Die Speed-Show der Ennstal-Classic geht am 26.7. bei der Racecar-Trophy am Flugplatz Niederöblarn und am 27.7. beim GP von Gröbming in Szene.

Stockcar Racing Cup Die Night-Racer glänzten im Flutlicht

Vor 1000 Fans gingen die Tageswertungen an Gerhard Windstey (Formel 2), Martin Gradwohl (Saloon), Roland Hofmann (Heckklasse) und Michael Kindl (Jugend).

Mehr Dampf 190-PS-Diesel für den Skoda Karoq

Das Kompakt-SUV Skoda Karoq erhält eine Miniatur-Modellpflege ist ab sofort auch mit der 190 PS starken Variante des 2,0 TDI bestellbar.