Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Sardinien-Rallye

Durchmarsch bringt Tänak auf Siegkurs

Ott Tänak gewann am Samstag alle sechs Sonderprüfungen, überholte dadurch Dani Sordo und steht vor seinem dritten Laufsieg in Folge.

Mit einer einer Machtdemonstration hat Ott Tänak (Toyota) am Samstag bei der Sardinien-Rallye in Italien, dem achten Lauf der Rallye-WM 2019, die Führung übernommen und Kurs auf seinen dritten Rallyesieg in Folge genommen. Mit 11,2 Sekunden Rückstand auf Dani Sordo (Hyundai) war der Este in den Tag gestartet. Nach Siegen auf allen sechs SP kehrte er am Abend mit 25,9 Sekunden Vorsprung auf den Spanier in die Servicezone zurück. Dritter ist Teemu Suninen (M-Sport, + 42,9 Sekunden).

Dahinter folgen nach 15 der 19 SP Elfyn Evans (M-Sport) und Andreas Mikkelsen (Hyundai), die ohne Probleme für die Top 3 am Sonntag aber nicht mehr in den Kampf ums Podium eingreifen werden können. Vorjahressieger Thierry Neuville (Hyundai) zeigte auch am Samstag eine enttäuschende Leistung, verlor auf den sechs SP über eineinhalb Minuten auf Tänak und liegt abgeschlagen auf Rang sechs.

Tänak dominierte die Etappe regelrecht: Beispielsweise war er auf der 28 Kilometer langen zwölften SP Monte Lerno I neun Sekunden schneller als der nächstbeste Rivale. "Hauptziel ist der Sieg, da spielen die SP-Bestzeiten keine Rolle. Es war ein guter Kampf, Dani hat viel Druck gemacht", zollte Tänak seinem Hauptgegner dennoch Anerkennung. Aus eigener Kraft wird ihn dieser am kurzen Schlusstag aber nicht mehr einholen können. Mit einem weiteren Sieg würde Tänak die WM-Führung übernehmen.

Unglücklich endete der Tag einmal mehr für Kris Meeke (Toyota), der auf der letzten SP des Tages einen Plattfuß wechseln musste und dadurch von Rang sechs hinter Esapekka Lappi (Citroën) sowie seinen Teamkollegen Jari-Matti Latvala auf Rang neun zurückfiel. Am Sonntag stehen zum Abschluss nur mehr vier Sonderprüfungen über lediglich 42 Kilometer auf dem Programm.

Zwischenstand nach 15 von 19 SP

 1. Tänak/Järveoja    Toyota Yaris WRC  1:27:57,6
2. Sordo/del Barrio Hyundai i20 WRC + 37,1
3. Suninen/Lehtinen Ford Fiesta WRC + 43,3
4. Evans/Martin Ford Fiesta WRC + 1:16,3
5. Mikkelsen/Jæger Hyundai i20 WRC + 1:24,3
6. Neuville/Gilsoul Hyundai i20 WRC + 1:45,9
7. Lappi/Ferm Citroën C3 WRC + 2:06,0
8. Latvala/Anttila Toyota Yaris WRC + 2:06,7
9. Meeke/Marshall Toyota Yaris WRC + 3:35,0
10. Østberg/Eriksen Citroën C3 R5 + 3:42,5
Endbericht Endbericht Bericht nach SP 9 Bericht nach SP 9

Ähnliche Themen:

WRC: Sardinien-Rallye

Weitere Artikel

COVID-19 hat die Messe langfristig hart getroffen

Genfer Autosalon 2021 könnte abgesagt werden

Die GIMS (Geneva International Motor Show) war die erste Messe, die 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Das könnte aber noch weitreichendere Folgen haben ...

Corona-Krise zwingt Williams in die Knie

Williams bietet Formel-1-Team zum Verkauf an

Schlechte Ergebnisse in der Formel 1 und die Coronakrise zwingen Williams in die Knie: Traditionsteam könnte aufgrund schlechter Geschäftszahlen verkauft werden.

Harte Konsequenzen nach Abts E-Sport-Betrug

Nach Skandal: Audi suspendiert Daniel Abt

Audi hat auf den Sim-Racing-Skandal um Formel-E-Pilot Daniel Abt reagiert und den Deutschen mit sofortiger Wirkung suspendiert - Rückkehr ins Auto unwahrscheinlich.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.