Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Türkei-Rallye

Evans muss auch Türkei aussitzen

Wegen seiner Rückenverletzung muss Elfyn Evans nun auch die Rallye Türkei auslassen - Comeback bei der Heimrallye...

Die verletzungsbedingte Zwangspause von M-Sport-Pilot Elfyn Evans in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2019. Wie das Team am Freitag mitteilte, muss der Waliser auch bei der Rallye Türkei (12. bis 15. September) aussetzen.

Zuvor hatte Evans wegen einer Rückenverletzung, die er sich im Juli bei einer harten Landung bei der Rallye Estland zugezogen hatte, schon bei den WM-Läufen in Finnland und Deutschland zuschauen müssen.

Beim darauffolgenden Lauf, der Heimrallye von Evans und M-Sport in Großbritannien, soll er dann aber endgültig ins Cockpit des Ford Fiesta WRC zurückkehren. "Er hat auf seinem Weg zur vollständigen Genesung noch ein paar Schritte vor sich, daher werden wir ihn nicht in der Türkei sehen. Aber ist es gut zu wissen, dass er in Wales wieder fit sein wird - seine Heimrallye, die er 2017 gewonnen hat", sagt Teamchef Richard Millener.

Ein Ersatzfahrer für Evans wird nicht nominiert, nachdem zuvor schon Pontus Tidemand als zusätzlicher Fahrer neben Stammpilot Teemu Suninen bestätigt worden war. Gus Greensmith, der Evans in Finnland und Deutschland vertreten hatte, wird in der Türkei in die WRC2 Pro zurückkehren, wo er um den Titel kämpft.

Bericht Shakedown Bericht Shakedown Frist für neue Heckflügel Frist für neue Heckflügel

Ähnliche Themen:

WRC: Türkei-Rallye

Weitere Artikel

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Sebastian Vettels Saison 2020 beginnt mit einer Zwangspause, Lewis Hamilton fährt auf Bestzeit, und alle reden über die abgekupferten Autos von Racing Point und Co.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.