4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Karate Juke

Seit über 30 Jahren ist Nissan mit Nismo erfolgreich im Motorsport, seit zwei Jahren gibt es auch Nismo-Straßenmodelle. Wir testen den neuen Juke RS.

Bernhard Reichel

Man kann über das Aussehen des Juke sagen, was man will, aber einen einzigartigen Charakter hat er. er ist unverkennbar, wie ein Beetle oder Smart. Als Nismo RS-Version ist diese aberwitzige Schöpfung nun vollkommen.

Erst kam die brachiale Juke-R-Kleinstserie, die mit GTR-Antrieb schnell mal den Bugatti Veyron hinter sich ließ und sich so rasant zum Youtube-Star mauserte. Beim Festival of Speed 2015 in Goodwood stahl das 600 PS starke Juke-R 2.0 Concept allen die Show.

Ganz so heftig wie der 550 PS starke und 450.000 Euro teure erste R ging es im ab 2013 im serienmäßigen Nismo nicht zu. 200 PS aus einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbomotor waren aber auch eine Partyeinladung.

Mit dem Facelift erhielt der Nismo nicht nur den Zusatztitel RS, sondern auch 18 Extra PS aus dem überarbeiteten Motor. Mit seinen 218 PS fehlen ihm nur noch ein paar Pferdchen auf den Klassiker Golf GTI. Mit der getesteten Allrad-Variante, die es nur in Verbindung mit CVT-Automatik gibt, warten 214 PS auf Abruf. Damit stürmt der Juke in 7 Sekunden auf Tempo 100. Also einer zusätzlichen Sekunde.

Trotz Familienfacelift gab es an der Nismo-Optik kaum Grund zur Änderung. Neu sind LED-Tagfahrleuchten, und die Chromspange rund ums Emblem ist nun auch hier dreidimensionaler. Die Front dramatisiert mit ihren großen Lufteinlässen, vielen Splittern und roten Akzentteilen.

Die ganze Kiste liegt tiefer und wurde verbreitert. Am Heck zelebrieren ein dicker Spoiler und ein Diffusor den Auftritt. Hier vermissen wir aber ein zweites Endrohr, natürlich der Symmetrie zuliebe. Die Seitenlinie wird von 18-Zöllern und auffälligen Seitenschwellern dominiert.

Nissan fütterte den Juke reichlich mit Anabolika. Technisch bietet man, trotz homöopathischen Stückzahlen, weit reichende Modifikationen im Vergleich zum braven Juke.

Diese reichen von der optimierten Karosseriesteifigkeit, tieferem und strafferem Fahrwerk, größere und belüftete Scheibenbremsen, einer strammeren und direkten Lenkung bis zu akribischer Detailarbeit in der Aerodynamik. Die Variante mit Frontantrieb bietet nun mehr Kofferraum und kommt auf 354 Liter.

Im Innenraum gibt es reichlich Alcantara und rote Nähte. Dem Lenkrad verpasste man einen sportliche Überzug aus Leder, Alcantara und eine Nullstellen-Markierung. Auf den optionalen Recarositze sitzt man vorzüglich.

Durch ihre Größe verkleinern sie das Raumgefühl. Dennoch kommt mit der hohen Sitzposition und Karosserie trotz guter Performance wenig Sportwagengefühl auf.

Die Lenkung gibt ein gutes Gefühl und ist nicht zu leichtgängig. Das Fahrwerk ist hart wie ein Samuraischwert. Wanken gibt es in diesem SUV nicht. Die Bremsen beißen giftig zu. Ja, der Juke bietet deutlich mehr als nur lockere Überholreserven.

Gebremst wird die Euphorie nur vom CVT-Gummiband-Getriebe mit acht elektronisch "eingebauten" Stufen. Möchte man es krachen lassen, stören die hektischen Gangwechsel. Aus dem Stand muss sich der Nismo RS erst wie aus rohen Kuchenteig befreien.

Schalten mit den Schaltwippen bringt keine schnelleren Schaltzeiten. Leider sind die Wippen auch einen Hauch zu weit weg und feststehend. Umso besser gefällt das sehr griffige Lenkrad.

Im gelassenen Alltag gibt das Getriebe hingegen wenig Anlass zur Kritik. 7,4 Liter Benzin genügen laut ECE-Mixwert, im spaßigen Mischbetrieb des Tests waren es gute neun Liter.

Mit Frontantrieb samt mechanischem Sperrdifferenzial und manuellem Sechs-Gang-Getriebe kostet der 1.6 DIG-T 30.198 Euro. Allradantrieb und CVT-Automatik gibt es mit dem 1.6 DIG-T ALL-MODE 4x4i um 34.116 Euro.

Das ganze bringt jedoch auch 127 Kilo Mehrgewicht und einen kleineren Kofferraum mit sich. Sollten sich sportliche Gemüter dennoch Assistenten aller Art wünschen, so finden diese sich im RS Technology Paket mit 1.151 Euro am Preiszettel.

Die Recaro-Sportschalensitze plündern mit weiteren 1.688 Euro das Konto, sind es aber wert. Für einen ähnlich ausgestatteten Mini Countryman JCW legt man fast einen Micra zusätzlich weg.

Plus
+ Fahrwerk
+ Lenkung
+ Bremsen
+ Sitze

Minus
- zähes CVT-Getriebe
- hohe Ladekante

Resümee
Ein Rennwagen wurde der Juke Nismo RS nicht, durch einsame Straßen brettern kann man dennoch, effektiver mit dem manuellen Getriebe. Im Gegensatz zu manchen Konkurrenten hält die wilde Optik, was sie verspricht.

Weitere Testdetails:

Preise, Ausstattung & Technik

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Mit "¡Hola, hola!" ins Gelände

Seat Ateca - schon gefahren

Seat startet in das Modelljahr 2021. Ein komplett aufgefrischter Ateca macht den Anfang.

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Premiere für den neuen Jeep Compass

80 Jahre: Jeep bringt Jubiläumsmodelle

Jeep wird 80. In Europa wird deshalb Kunden und Fans das gesamte Jubiläums-Jahr über mit Aktionen und Veranstaltungen das Erbe und die Zukunft der Marke näher gebracht. Und ganz "nebenbei" beschert man uns vier "80th Anniversary"-Sondermodelle.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.