4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Dauerhaft unterwegs

Nach drei Dauertest-Monaten ziehen wir Zwischenbilanz: Unser City-SUV Seat Arona leistet sich keine Patzer, der Verbrauch ging sogar etwas zurück.

Georg Koman

Während der Fahrten mit unserem Dauertest-Modell Seat Arona 1.0 EcoTSI fällt uns immer wieder auf, dass erstens ganz schön viele Arona-Brüderchen auf den Straßen herumfahren und diese zweitens meist besser ausgestattet sind.

Während wir auf die preisgünstige Einstiegs-Ausstattung "Reference" setzen, kommen andere Aronas meist ordentlich aufgemascherlt daher. Erkennbar an Chrom- und Alu-Elementen statt schwarzem Kunststoff, an Außenspiegeln in Wagenfarbe, am komplementär eingefärbten Dach, an größeren Rädern, an der Alu-Dachreling, oder am Unterfahrschutz in Alu-Optik.

Der ist natürlich weder ein Unterfahrschutz (weil aus Kunststoff) noch ist er aus Aluminium (eben weil aus Kunststoff), aber Alu-Design macht halt mehr her. Die Käufer greifen also offensichtlich am liebsten zu den Top-Varianten "Xcellence" (nobel) und "FR" (sportlich).

Warum das so ist? Wir vermuten, dass viele Arona-Käufer bisher ein Kompaktklassen-Auto gefahren sind (also VW Golf, Seat Leon etc.), jetzt aber zum ersten Mal in ihrer Autofahrer-Karriere ein SUV mit den Vorteilen des bequemeren Einstiegs und der besseren Übersicht genießen wollen.

Weil sogenannte Kompakt-SUV (also VW Tiguan, Seat Ateca etc.) ziemlich groß und außerdem deutlich teurer sind als ihre flachen Kompakt-Brüder, blickt man sich eine Klasse weiter unten um und landet bei einem City-SUV wie dem Seat Arona. Dann folgt die Überraschung: Der ist ja deutlich preisgünstiger als Golf & Co.! Daher gönnt man sich eine feinere Ausstattung und bezahlt trotzdem nicht mehr als gewohnt.

Wir schwimmen mit unserem "Reference" also ein wenig gegen den Arona-Mainstream, genieren uns aber nicht dafür, denn die Einstiegs-Ausstattung ist keinesfalls armselig.

Serienmäßig an Bord sind an Sicherheitsfeatures unter anderem sechs Airbags, Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung, Multikollisionsbremse, zwei Isofix-Kindersitzbefestigungen, Berganfahrhilfe, Geschwindigkeitsbegrenzer und Lichtsensor.

An Komfort-Annehmlichkeiten gibt es Klimaanlage, Fernbedien-Zentralsperre, E-Außenspiegel und -Fensterheber, Nebelscheinwerfer, 6,5-Zoll-Touchscreen, Bluetooth, Multifunktionslenkrad, eine 2:1 geteilt umlegbare Fondlehne und 16-Zoll-Alufelgen.

Darüber hinaus sind zahlreiche Extras erhältlich, übrigens durchwegs zu fairen Preisen. Ein wenig List setzt Seat bei seiner Extra-Politik allerdings ein: Zahlreiche Aufpreis-Features sind für unsere Einstiegs-Ausstattung "Reference" gar nicht erhältlich, was einen wohl von höheren Ausstattungs-Niveaus "überzeugen" soll.

Dazu gehören etwa LED-Scheinwerfer, digitales Info-Display, Abstandsregel-Tempomat, schlüsselloser Zugang, "Beats" Audiosystem, Rückfahrkamera, Parklenk-Assistent, Toterwinkel-Assistent, 17-Zoll-Räder etc. - alles erst ab der zweiten Ausstattung "Style" erhältlich.

Wer seinen Arona zum Luxus-Zwerg machen will, muss also schon von Beginn an zu einem höheren Ausstattungsniveau greifen. Aber egal, solche kleinen Tricks wendet praktisch jeder Hersteller an.

Uneingeschränktes Lob gab es bisher für den 2:1 erweiterbaren Laderaum mit seinem richtig großzügigen Volumen von 400-1280 Liter, seinem massiven, zweifach höhenverstellbaren Ladeboden (siehe Bilder rechts) und der weit öffnenden Heckklappe samt - nach SUV-Standards - niedriger Ladekante von 69 Zentimetern.

Auch bezüglich des 95-PS-Benziners, der sein brauchbares Drehmoment von 175 Nm aus lediglich einem Liter Hubraum und drei Zylindern holt, gibt es nach wie vor keine Klagen. Er ist inzwischen gut eingefahren, klingt bestenfalls direkt nach dem Kaltstart etwas rau und senkte seinen Durchschnittsverbrauch nach dem Umstecken auf Sommerreifen von 6,0 auf 5,8 Liter.

Probleme, Pannen, Defekte? Null. Unser Seat Arona 1.0 EcoTSI Reference läuft und läuft und läuft. Und das zum günstigen Preis von 17.590 Euro. Wobei man sagen muss: Zum immer noch günstigen Preis, denn im Vergleich zum Beginn unseres Dauertests erhöhte sich der Einstiegstarif inzwischen um 600 Euro.

Weitere Fahr- und Praxiseindrücke finden Sie im Einstiegsbericht nach Klick auf diesen Link!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Seat Arona 1.0 EcoTSI Reference - Dauertest-Halbzeit

Weitere Artikel:

Event-Highlight für Abenteuerlustige

So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen

Nachruf: Gunther Holtorf

Die längste Reise der Welt

Im Jahr 1988 entschloss sich ein Mann und erfolgreicher Manager, sein Leben zu ändern, ins "überall" aufzubrechen zu einer fast unglaublichen Weltreise. Dieser Mann war Gunther Holtorf.

Alle Informationen zum neuen Super-SUV

Das ist der neue Range Rover

Mit dem Land Rover Range Rover 2022 geht der berühmte Luxus-SUV in seine fünfte Generation. Das neue Modell hat ein vertrautes Aussehen mit glatteren Linien, die das Premiumfahrzeug deutlich moderner, dabei aber immer auch irgendwie vertraut aussehen lassen. Außerdem stattete der Autohersteller seinen neuen Rangie natürlich mit jeder Menge top-moderner Technik aus.

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

Fords Aushängeschild für Inklusion

Goodwood: Ford zeigt den "Very Gay Raptor"

Einfach nur cool, dieses Gefährt: Ford wird bei dem diesjährigen Festival of Speed im südenglischen Goodwood (bis 26. Juni 2022) unter anderem mit dem besonders kräftigen Ranger Raptor-Pick-up der nächsten Generation vertreten sein. Und zwar mit einem ganz besonderen Exemplar.