AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai Starex 2,5 CRDi - im Test

Alle Achtung

Der achtsitzige Kleinbus Hyundai Starex präsentiert sich völlig neu: verschönert, vergrößert und motorisch gestärkt.

Georg.Koman@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Hyundai Starex 2,5 CRDi!

Seit Jahresbeginn ist der Hyundai Starex im neuen Kleid erhältlich. Der Bruder des leichten Nutzfahrzeugs H-1 wurde dabei völlig erneuert. Ohne sich der Übertreibung schuldig zu machen, kann man in diesem Fall durchaus von einer Revolution sprechen: Er sieht um Welten besser aus als sein Vorgänger, ist deutlich gewachsen (mit Maßen von 5.125 mal 1.920 mal 1.925 Millimeter spielt er in der Liga der geräumigsten Kleinbusse), und der neue 2,5-Liter-Dieselmotor leistet satte 170 PS.

Allerdings ist es nun auch mit der Vielfalt vorbei: Vorbei mit der Wahl zwischen zwei Radständen, vorbei mit der Wahl zwischen Benziner oder Diesel, vorbei mit der Wahl zwischen Hinterrad- oder Allradantrieb. Die neue Formel lautet: langer Radstand (3.200 Millimeter) plus Diesel plus Heckantrieb.

Aufgrund der dafür nötigen Kardanwelle liegt der ebene Karosserieboden hoch, man steigt in den Starex richtiggehend hinauf. Zweifellos wäre darunter genügend Platz für entsprechende Vorderradantriebs-Technik. Allein: bei Hyundai will man nicht.

Österreichs Hyundai-Importeur Denzel hätte nichts lieber als eine 4WD-Option, doch die Koreaner, die nun einmal die ganze Welt und nicht nur eine handvoll Alpenländer im Fokus haben, zieren sich vorerst. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.

Passend zur Einpaket-Strategie gibt es auch nur ein Ausstattungsniveau, genannt „Comfort“. Es umfasst eine vorne und hinten getrennt regelbare Klimaanlage, Lederlenkrad, alle wesentlichen Elektro-Helfer, Alufelgen, Einparkhilfe hinten, Nebelscheinwerfer, ESP, Alarm und Frontairbags.

Seiten- und Kopfairbags sucht man vergeblich, ebenso ein Radio - lediglich die Vorbereitung dafür ist vorhanden. Extras gibt es – erraten – genau eines: Metallic-Lack um 438 Euro.

Folgerichtig gibt es auch nur einen Preis: Inklusive NoVA und MWSt. kostet der Starex 32.490 Euro, was im Konkurrenzvergleich (z.B. VW Multivan, Mercedes Viano) extrem günstig ist. Die Gegnerschaft hat aber deutlich mehr Serien- wie Extra-Ausstattung und – man muss es zugeben – auch mehr Prestige mit dabei.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    Hyundai Starex 2,5 CRDi - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

    Volvo elektrifiziert den Gütertransport

    Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

    Höherer Druck, niedriger Verbrauch

    So wichtig ist der Luftdruck

    Ein Motorrad reagiert äußerst sensibel auf den Luftdruck im Reifen. Diese Tipps geben Experten zum richtigen Umgang mit dem Luftdruck.

    Warum die DTM auch 2022 nicht wie ursprünglich vorgesehen auf GT3-Boliden ohne Fahrhilfen setzten wird und sich damit endgültig vom GT-Pro-Konzept verabschiedet

    "Wir brauchen Fans, damit es funktioniert."

    Update WRC-Kalender 2021: Rallye Finnland in den Oktober verschoben

    Im 70. Jahr ihres Bestehens findet die Finnland-Rallye nicht im Sommer, sondern im Herbst statt – Hoffnung auf Fans an der Piste, aber noch keine Garantie.