AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai Starex 2,5 CRDi - im Test

Alle Achtung

Der achtsitzige Kleinbus Hyundai Starex präsentiert sich völlig neu: verschönert, vergrößert und motorisch gestärkt.

Georg.Koman@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Hyundai Starex 2,5 CRDi!

Seit Jahresbeginn ist der Hyundai Starex im neuen Kleid erhältlich. Der Bruder des leichten Nutzfahrzeugs H-1 wurde dabei völlig erneuert. Ohne sich der Übertreibung schuldig zu machen, kann man in diesem Fall durchaus von einer Revolution sprechen: Er sieht um Welten besser aus als sein Vorgänger, ist deutlich gewachsen (mit Maßen von 5.125 mal 1.920 mal 1.925 Millimeter spielt er in der Liga der geräumigsten Kleinbusse), und der neue 2,5-Liter-Dieselmotor leistet satte 170 PS.

Allerdings ist es nun auch mit der Vielfalt vorbei: Vorbei mit der Wahl zwischen zwei Radständen, vorbei mit der Wahl zwischen Benziner oder Diesel, vorbei mit der Wahl zwischen Hinterrad- oder Allradantrieb. Die neue Formel lautet: langer Radstand (3.200 Millimeter) plus Diesel plus Heckantrieb.

Aufgrund der dafür nötigen Kardanwelle liegt der ebene Karosserieboden hoch, man steigt in den Starex richtiggehend hinauf. Zweifellos wäre darunter genügend Platz für entsprechende Vorderradantriebs-Technik. Allein: bei Hyundai will man nicht.

Österreichs Hyundai-Importeur Denzel hätte nichts lieber als eine 4WD-Option, doch die Koreaner, die nun einmal die ganze Welt und nicht nur eine handvoll Alpenländer im Fokus haben, zieren sich vorerst. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.

Passend zur Einpaket-Strategie gibt es auch nur ein Ausstattungsniveau, genannt „Comfort“. Es umfasst eine vorne und hinten getrennt regelbare Klimaanlage, Lederlenkrad, alle wesentlichen Elektro-Helfer, Alufelgen, Einparkhilfe hinten, Nebelscheinwerfer, ESP, Alarm und Frontairbags.

Seiten- und Kopfairbags sucht man vergeblich, ebenso ein Radio - lediglich die Vorbereitung dafür ist vorhanden. Extras gibt es – erraten – genau eines: Metallic-Lack um 438 Euro.

Folgerichtig gibt es auch nur einen Preis: Inklusive NoVA und MWSt. kostet der Starex 32.490 Euro, was im Konkurrenzvergleich (z.B. VW Multivan, Mercedes Viano) extrem günstig ist. Die Gegnerschaft hat aber deutlich mehr Serien- wie Extra-Ausstattung und – man muss es zugeben – auch mehr Prestige mit dabei.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    Hyundai Starex 2,5 CRDi - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Deswegen sind Kindersitze so wichtig

    Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

    Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

    Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

    Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

    Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

    So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

    Eigentlich war Manfred Stohl auf dem Weg zu einer Motocross-Karriere, ein Unfall beendete das Vorhaben. Peter Klein blickt zurück auf die ersten Rallye-Gehversuche und die erste WM-Rallye von Manfred.