AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die Geschichte vom hässlichen Entlein

Wir haben uns den innovativen Fiat-Van mal genauer angesehen und festgestellt, dass die Schönheit auch bei Autos im Verborgenen liegen kann.

Walter Reburg

Mit dem Van der Kompaktklasse hat Fiat für Furore gesorgt. Nicht nur das eigenwillige Design unterscheidet den Multipla von der Konkurrenz, sondern auch eine Sitzaufteilung der etwas anderen Art.

Der Multipla ist ein sechssitziger Van mit jeder Menge Platz und vielen pfiffigen Lösungen. Den Namen hat es in der Fiat-Geschichte schon einmal gegeben: In den 60er Jahren gab es vom beliebten Kleinwagen Fiat 600 einen „Multipla“ mit ebenfalls sechs Sitzplätzen. Im Gegensatz zum heutigen Multipla waren damals die sechs Sitze auf drei Reihen à zwei Plätze aufgeteilt.

Zudem mußte der Ur-Multipla mit einer Länge von 353 cm auskommen, der neue erstreckt sich - bei dementsprechend besseren Platzverhältnissen - über 399 cm, was ihn zu einem der geräumigsten Autos seiner Klasse macht.

Es werden zwei Ausstattungsvarianten (SX und ELX) sowie vier Motorversionen angeboten. Neben Benziner und Diesel gibt es auch eine Erdgas- (Blupower) und eine Benzin/Erdgas-Variante (Biopower).

Für den Test haben wir die Lieblingsmotorisierung der Österreicher gewählt, den 1,9 JTD mit 115 Diesel-PS. Das Leben wurde uns dabei noch mal durch die Luxusausstattungsvariante „ELX“ angenehmer gestaltet. Von in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern bis zur Klimaanlage und den einklappbaren Spiegeln ist da schon alles mit an Bord.

Ebenso erfreulich wie die Platzverhältnisse und die Ausstattung präsentieren sich auch die Fahrleistungen. Der aus dem Stilo bekannte 1,9 JTD-Motor passt hervorragend zum Multipla und lässt auch die Fahrfreude nicht zu kurz kommen.

Ohne Sonderaustattung kommt der 1,9 JTD in der ELX-Ausführung auf 23.700,- €, unser Testwagen steigerte sich mit elektrischen Fensterhebern hinten, Klimaautomatik, Leder-Lenkrad und -Schaltknauf, Leichtmetallfelgen mit Breitreifen, Rückfahrsensor, Metallic-Lackierung und zehnfach CD-Wechsler auf 26.202,- €, was dann doch nicht mehr als ganz so günstig zu bezeichnen ist.

Weitere Testdetails sowie Fotos und Beispiele zu Finanzierung und Versicherung finden Sie in der rechten Navigation!

News aus anderen Motorline-Channels:

Fiat Multipla JTD 115 ELX - im Test

- special features -

Weitere Artikel:

Was Auto und Führerschein den 16- bis 25-Jährigen bedeuten

Die Generation Z und das Auto

Das eigene Auto und der Führerschein haben nicht an Bedeutung verloren. Wie die Jugend zu automobilen Fragen steht, hat mobile.de in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

5 Jahre, 150.000 km, InControl Remote und neue Wartungs-Pakete

Jaguar gewährt ab sofort 5 Jahre Garantie

Jaguar erhöht ab sofort für alle Neuwagen sein Garantieversprechen von 3 auf 5 Jahre bzw. 150.000 km. Damit ist man unter den Premium-Herstellern aktuell marktführend.

Verdrehte Welten

VW Taigo 1,0 TSI im Test

Im Grunde ist der Taigo die Coupé-Version des VW T-Cross. Alles in allem aber auch wieder nicht, was allein schon mit seiner südlichen Herkunft zu tun hat.

Studie untersucht Preis-Farb-Zusammenhang bei Gebrauchten

Autofarben: "Schwarzfahrer" zahlen mehr

Den größten Anteil auf Deutschlands Straßen machen schwarze Autos aus. Welche Autofarbe in diesem Jahr zum Trend werden könnte und vor allem, wie sich die Farbe eines Autos tendenziell auf dessen Preis auswirkt, hat mobile.de auf Basis von knapp 1,2 Millionen inserierten Gebrauchtwagen untersucht - und dabei Erstaunliches herausgefunden.

Mächtig beflügelt und mit Feuer unter der Haube

Neuer Honda Civic Type-R enthüllt

Nachdem Honda schon vor einiger Zeit den neuen Honda Civic, bei uns ausschließlich als Hybrid zu haben, enthüllt hat, legen die Japaner nun mit dem Type-R ordentlich einen drauf.