AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Giftzwerg

Trägt der Mini Cooper den Zusatz „S“ neben seinem Namen, darf man einen knackigen Sportler mit 163 PS und einem ausgeprägten Hang zu Kurven erwarten.

Mit der Übernahme von Mini durch BMW kehrt wieder frischer Wind in die Traditions-Marke, mittlerweile gibt es ganze vier Motorisierungen, vom brandneuen Diesel mit 75 PS über die beiden Benziner Mini One (90 PS) und Mini Cooper (115 PS) bis hin zum ultimativen Mini Cooper S mit stolzen 163 Pferden unter der kurzen Haube.

Wir haben uns letzteres Modell gekrallt und mit dem flotten Winzling großen Spaß gehabt. Man muss nicht allzuviel Fantasie besitzen, um sich auszumalen, dass 163 PS eine mehr als ausreichende Leistung für dieses Fahrzeug sind.

Mit 1.140 Kilogramm zählt der Mini in der heutigen Zeit zu den Leichtgewichten, auf Sicherheits-Features wie ABS, Front- und Seitenairbags oder die elektronische Stabilitäts-Kontrolle DSC und weitere Helferlein muss dennoch nicht verzichtet werden.

Die Serienausstattung zeigt sich einigermaßen komplett, elektrische Fensterheber gehören ebenso dazu wie Alufelgen, Sportsitze und eine fernbedienbare Zentralverriegelung. Für 2.900,- zusätzliche Euro bekommt man das "Austrian Chili"-Paket mit Klimaautomatik, Stoff-Leder-Polsterung, 17-Zoll-Alus und mehr - ein Angebot, das wohl kaum einer ablehnen dürfte.

Last but not least der Basispreis des Mini Cooper S: für 22.200,- Euro wechselt das Geschoß den Besitzer, Fahranfänger sollten aber besser die Finger davon lassen...

Weitere Infos sowie ein Versicherungs-Beispiel und Fotos finden Sie in der rechten Navigation!

News aus anderen Motorline-Channels:

Mini Cooper S - im Test

- special features -

Weitere Artikel:

Der Star der Familie

Mercedes Citan Tourer im Test

Hochdachkombis gelten als Familienautos schlechthin, mit dem Citan (dessen Bruder T-Klasse folgt) mischt Mercedes in diesem Segment kräftig mit. Wir probierten den kleinen Benziner.

Nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich

Tipps fürs Autofahren in der Hitze des Sommers

Steigen die Außentemperaturen, können sich Autofahrer schlechter konzentrieren, sie reagieren langsamer, machen mehr Fahrfehler und erhöhen so die Unfallgefahr. Die Experten der Dekra und des ARBÖ geben Tipps, wie man auch bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren kann.

Durch optimale Nutzung der beiden Motoren

Jaguar steigert Effizienz der Hybrid-Modelle

Abgeleitet von den Erfahrungen des Formel E Jaguar TCS Racing Teams,steigert der Hersteller die Energieeffizienz im realen Fahrbetrieb – betrifft Jaguar F-Pace P400e und E-Pace P300e

Was Auto und Führerschein den 16- bis 25-Jährigen bedeuten

Die Generation Z und das Auto

Das eigene Auto und der Führerschein haben nicht an Bedeutung verloren. Wie die Jugend zu automobilen Fragen steht, hat mobile.de in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

Kommt doch noch ein neuer Super-Alfa mit V6-Power?

Alfa Romeo: Neue Gerüchte zu kommendem Supercar

Ein neuer Bericht behauptet, dass wir doch noch einen konventionell angetriebenen Super-Alfa erleben könnten, bevor die Marke 2027 endgültig auf Elektroantrieb umstellt.

Deutscher Richter sieht "erhöhte Betriebsgefahr"

Höhere Verkehrsstrafen für SUV-Fahrer?

Zumindest deutsche SUV-Fahrer müssen unter Umständen in Zukunft generell mit höheren Bußgeldern und strengeren Strafen rechnen, wenn sie gegen die Verkehrsregeln verstoßen. Es gibt aber auch Widerworte.