Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kätzchen schnurrt trotzdem

Der Schreck war groß als bekannt wurde, dass Jaguar einen Diesel verbaut. Nach dem ersten Test ist die Begeisterung mindestens genauso groß.

Manfred Wolf

Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Jaguar X-Type D!

Traditionen sind dazu da, um gebrochen zu werden. Meint zumindest Jaguar. Denn nach einem Fronttriebler und einem Diesel bauen die Engländer ja jetzt auch einen Kombi, sorry, Estate – Dinge, die so manchen Jaguar-Puristen erschaudern lassen.

Doch dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Der „Estate“ ist wirklich fesch geworden (zum X-Type-Design selbst gibt es ja wenig zu sagen, das ist gelungen und außerdem schon bestens bekannt) und der Dieselmotor, den die Ingenieure im X-Type verbaut haben, besticht in allen Disziplinen, die ein moderner Selbstzünder beherrschen muss.

Den 2,0 Liter Common-Rail-Diesel kennen wir in seiner „Urform“ aus dem Konzernbruder Ford Mondeo. Bevor das Triebwerk seinen Weg in den X-Type D fand, wurde daran allerdings so ziemlich alles verändert, was im Bereich des Machbaren war.

Der Selbstzünder soll ja den verschlafenen englischen Lord nicht wach nageln, wenn der in aller Herrgottsfrüh in die Stadt fährt, um Brötchen zu kaufen. Tut er auch nicht. Das Aggregat ist kultiviert und vibrationsarm, Dieselnageln kann selbst nach dem Kaltstart nur erahnt werden.

Um exakt 30.600,- Euro ist man dabei, für 2.350,- Euro mehr gibt es den „Estate“, also X-Type mit Rucksack. Recht moderate Preise für einen echten Jaguar. Dafür ist allerdings die Ausstattung an manchen Stellen etwas dürftig geraten.

Zwar ist die Aufpreisliste bei weitem nicht so lange wie bei der deutschen Konkurrenz, aber die eine oder andere Kleinigkeit hätten wir schon gerne serienmäßig an Bord gehabt.

Weitere Testdetails sowie ein Versicherungs-Beispiel und Fotos finden Sie in der rechten Navigation!

Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

Jaguar X-Type Diesel – im Test

- special features -

Weitere Artikel

Franco Morbidelli fährt in Aragon 2 souverän zum Sieg - Suzuki erneut mit beiden Fahrern auf dem Podium - Takaaki Nakagami und Alex Marquez stürzen

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Bike Austria auf 2023 verschoben

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.

Bestandteile, Aufbau, Begriffe und Technologie

Alles über Felgen

Ihr plant gerade den Kauf neuer Räder für euer Auto und seid daher zum ersten Mal mit Begriffen wie Einpresstiefe, Maulweite oder Lochkreisdurchmesser in Berührung gekommen? Keine Sorge: Wir helfen euch weiter.

Zuversicht beim Veranstalter

Rallye W4: Vorbereitungen laufen nach Plan

Organisator Christian Schuberth-Mrlik zeigt sich zuversichtlich, dass die Rallye wie geplant stattfindet und apelliert einmal mehr an die Fans, zuhause zu bleiben und den Live-Stream zu verfolgen.