AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Dacia Sandero 1.2 16V – im Test

Fahren & Tanken

Vier Zylinder, sechzehn Ventile, 1.149 Kubikzentimeter: Wer sich vor allem im urbanen Weichbild bewegt oder kürzere Strecken fährt und gröbere Steigungen vermeiden kann, findet mit dem kleineren Benzinmotor sein Auslangen.

Wenn man doch gern weitere Ausfahrten unternehmen will, markiert die Maschine zweifelsohne das untere Ende der Skala dessen, was man sich als Antriebsquelle für ein solches Auto vorstellt.

Denn obwohl der Dacia Sandero mit 1,1 Tonnen Leergewicht kein Schwergewicht ist, merkt man bei höheren Geschwindigkeiten oder eben auch auf Steigungen dem Antrieb schon seine Strapazen an.

Und man hört sie, denn auf der Autobahn wird’s etwas laut. Die fünfte und höchste Fahrstufe hat primär den Charakter eines Schonganges, die Vierte ist zum Arbeiten da.

Die 107 Nm Drehmoment wollen ebenfalls mit viel Drehzahl und unter fleißigem Schalten abgerufen werden. Die Beschleunigung vom Stand auf Tempo 100 fällt mit 13,6 Sekunden entsprechend gemächlich aus.

Das Fünfgang-Schaltgetriebe fällt durch seine Leichtgängigkeit auf. Die Gangwechsel passieren butterweich und undefiniert, man würde sich ein etwas deutlicheres Einrasten wünschen. Andererseits kommt man aber auch nicht ins Schwitzen.

Der dritte und fünfte Gang sind recht knapp beieinander, anfangs passieren hier hin und wieder Verwechslungen. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig: Das Kupplungspedal reist recht lange durch die Weite des leeren Raumes, bevor es auf Widerstand stößt. Die Kupplung ist insgesamt nicht schlechter als andere Kupplungen, sie fühlt sich eben anders an.

Das Fahrerlebnis ist angenehm kommod, das Fahrwerk zeigt sich Unebenheiten gegenüber verhandlungsbereit. Diese Verhandlungen verlaufen nicht immer reibungslos, dann kommt der Sandero etwas ins Schwingen.

Auf Kopfsteinpflaster und ähnlichen Oberflächen geht der Poltergeist um. Die Dämmung ist, dem Spargedanken gemäß, offenbar auch nicht ganz so flauschig ausgefallen wie bei teureren Fahrzeugen.

Die Lenkung ist unauffällig; der Wendekreis von 10,5 Metern macht beim Rangieren Freude. Dort und beim Einparken fällt auch die Übersichtlichkeit des Sandero angenehm auf.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 158 km/h, und seien wir uns ehrlich: Man braucht kaum je schneller zu sein. (Abgesehen davon, dass man es eh nicht darf.) Die gebotene Leistung hat das Fahrwerk nicht überfordert.

Das Fahrverhalten war auch ohne ESP stets berechenbar, wie wir auch bei miserabler Witterung ausprobieren durften. Die Abwesenheit der elektronischen Helfer hat man aber doch im Hinterkopf und fährt vielleicht noch etwas besonnener als sonst.

Der Tank fasst 50 Liter, das ist großzügig bemessen für den Durchschnittsverbrauch von 6,7 Litern Super auf 100 Kilometer, den das Werk avisiert. Wir haben bei sparsamer, unangestrengter Fahrweise rund einen Liter draufgelegt. Gehetzte Zeitgenossen werden einen Achter-Wert auf ihrer Spritrechnung lesen, Gebirgsbewohner noch etwas mehr.

News aus anderen Motorline-Channels:

Dacia Sandero 1.2 16V – im Test

Weitere Artikel:

Auf der Suche nach der Schublade

Hyundai Bayon im Test

Subkompakt? Zwischengröße? Klein-Coupé-SUV? Egal. Der Hyundai Bayon ist der neueste Beitrag zur Reihe: Außen klein und wendig, innen geräumig und komfortabel, insgesamt: weit mehr als nur ausreichend.

Drei neue, aber doch sehr vertraute Modelle

Alpine A110 geht in die nächste Runde

Nach seinem Start im Jahr 2017 verpasst Alpine der A110 eine Überarbeitung und stellt dabei ein neues Lineup vor. Das reicht von der "Einsteiger"-A110 über die "gemütlichte" A110 GT bis zur jetzt "beflügelten" A110 S - letztere beide mit 300 PS.

Rost-Check-Aktion in Ostösterreich

Rost: Auf der Hebebühne sind alle gleich

An ausgewählten ÖAMTC-Stützpunkten in Ostösterreich ging bereits zum achten Mal eine große Rost-Check-Aktion mit Unterstützung der Rostschutzexperten von DKS und einer Dinitrol Rostschutz-Station über die Bühne. Auch Elektroautos waren dabei

Audi A8 Facelift

Horch horch!

Audis Flaggschiff erfährt eine grobe Überarbeitung für den zweiten Lebenszyklus – und greift zumindest in China auf den Namen des Gründervaters zurück.

Durchschnittspreis 4.000 Euro höher als im Vorjahr

Gebrauchtwagen teuer wie nie

Wie eine Auswertung von Autoscout24 ergeben hat, befinden sich die Preise für Gebrauchtwagen aktuell mit durchschnittlich 24.488 auf einem neuen Allzeithoch. Kompakte und zwischen fünf und zwanzig Jahre alte Fahrzeuge legen besonders stark zu.

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.