Autowelt

Inhalt

LA Auto Show: BMW i8 Roadster BMW i8 Roadster 2018

i-Tüpfelchen

Nach dem i3 spendiert BMW nun auch seinem Hybrid-Sportler i8 eine Modellpflege. Und als Bonus gibt es zum Coupé eine Roadster-Version.

mid/rlo

Nach dem Stadtauto i3 spendiert BMW nun auch seinem elektrischen Sportwagen i8 eine Modellpflege. Und als Bonus bekommt das rassige Coupé jetzt noch eine Roadster-Version an die Seite gestellt. Weltpremiere feiern die beiden Plug-in-Hybride der Münchner auf der Auto Show in Los Angeles. Der Marktstart ist für Mai 2018 vorgesehen.

Rein optisch sind die Änderungen gegenüber dem bisherigen Modell überschaubar. Neu ist zunächst mal nur die Dachkonstruktion. Im Innenraum kommen neue Sitze zum Einsatz, das Touchscreen-Display wurde modifiziert, und gegen Aufpreis gibt es jetzt Keramik-Elemente oder Carbon-Zierleisten. Damit wollen die Münchner ein bisschen mehr Luxus in den Innenraum zaubern.

Ganz neu ist natürlich das Softtop des i8 Roadster, das nach dem Öffnen vollständig im Heck des Fahrzeugs versenkt wird. Ein spezieller Mechanismus soll dafür sorgen, das Verdeck kompakt zusammenzufalten und vertikal abzulegen. Hintergrund: Dadurch entsteht hinter den Sitzen ein zusätzlicher Stauraum von rund 100 Litern.

 BMW i8 Roadster 2018

Das Öffnen und Schließen des Softtops erfolgt laut BMW innerhalb von jeweils 15 Sekunden durch einen vollelektrischen Antrieb. Dieser kann auch während der Fahrt bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h aktiviert werden, heißt es.

Das Herzstück des überarbeiteten i8 ist allerdings die neu entwickelte Lithium-Ionen-Batterie. Die ist mittig im Unterboden untergebracht und stellt nun mehr Engerie und Leistung bereit. Die Batterie hat einen von 7,1 auf 11,6 kWh erhöhten Energiegehalt. Die elektrische Reichweite im NEFZ-Testzyklus steigt beim i8 Coupé auf 55 Kilometer, der neue i8 Roadster kommt auf 53 Kilometer.

Die Hinterräder von Coupé und Roadster treibt unverändert ein 1,5 Liter großer Dreizylinder-Turbomotor mit 231 PS an. Der Elektromotor, der die Vorderräder antreibt, erhält einen kleinen Leistungszuwachs um 12 auf 143 PS.

Die Systemleistung steigt so auf 275 kW/374 PS. Damit beschleunigt der i8 in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Den Normverbrauch gibt BMW mit 2,1 Liter Superbenzin je 100 Kilometer an.

Und noch eine wichtige Information für künftige Interessenten: Im Standard-Fahrmodus kann der i8 nach dem Anfahren bis zu einer Geschwindigkeit von 105 km/h ausschließlich den Elektromotor nutzen. Zuvor lag dieser Wert bei 70 km/h.

Der Verbrennungsmotor wird erst bei höherem Tempo beziehungsweise bei sehr hoher Lastanforderung aktiviert und bei gemäßigter Fahrweise deutlich häufiger wieder abgeschaltet, betonen die BMW-Techniker. Nach Betätigung der eDrive Taste können die beiden Modelle mit rein elektrischem Antrieb sogar bis zu 120 km/h erreichen.

Drucken
Die Higlights Die Higlights Infiniti QX50 Infiniti QX50

Ähnliche Themen:

10.09.2013
Neues Zeitalter

Neben zahlreichen Weltpremieren stehen bei BMW auf der IAA der vielleicht revolutionärste Sportwagen der Welt im Mittelpunkt. Der BMW i8.

29.08.2013
Steck's dir!

Eine Fülle von Hybrid- und Elektrofahrzeugen zeigen die globalen Anbieter auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main.

13.08.2013
Bayerischer Öko-Sportler

Dem flachen Hightech-Renner BMW i8 liegt ein neuer Denkansatz zugrunde. Motto: kein Verzicht beim Fahrspaß, trotzdem optimale Effizienz.

LA Auto Show: BMW i8 Roadster

Rollende Legende Mercedes rekonstruiert SSKL von 1932

Mercedes-Benz hat den Avus-Rennwagen SSKL aus dem Jahr 1932 rekonstruiert und schickt ihn nun zum Goodwood Festival of Speed.

Motorsport: News Audi zeigt R8 LMS GT2

Audi Sport bietet beim Goodwood Festival of Speed mit dem Audi R8 LMS GT2 eine Vorschau auf die kommende GT2-Serie.

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

Wasser marsch! Hyundai Nexo - Wasserstoff-Stromer im Test

Während andere zögern, schickt Hyundai mit dem Nexo bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellen-Elektroautos auf den Markt. Im Test.