Autowelt

Inhalt

LA Auto Show: Infiniti QX50 Infiniti QX50 2018

Ungeahnte Variabilität

m neuen SUV Infiniti QX50 kommt der erste Motor mit variabler Kompression zum Einsatz. Sein Debüt gibt der noble Japaner auf der LA Auto Show.

mid/ts

Der 2,0-Liter-Turbobenziner im Infiniti QX50 passt das Kompressions-Verhältnis zur Optimierung von Leistung und Effizienz variabel an und biete dadurch die Leistung eines Turbo-Benziners mit dem Drehmoment und der Effizienz eines Vierzylinder-Diesels.

Ein sogenanntes "Multi-Link-System" erhöht und reduziert den Hub der Kolben laut Infiniti kontinuierlich, um so die Kompression den unterschiedlichen Bedürfnissen anzupassen. Eine hohe Kompression im Verbrennungsraum sorge für mehr Effizienz, eine niedrige für höhere Leistung und ein höheres Drehmoment. Die Bandbreite liegt zwischen 8:1 (für hohe Leistung) und 14:1 (für hohe Effizienz).

Der Benziner entwickelt 200 kW/272 PS und 380 Nm maximales Drehmoment und soll rund ein Drittel weniger Kraftstoff verbrauchen als der vergleichbare Sechszylinder des QX50. Ob sich Infiniti allerdings einen Gefallen damit tut, die Hightech-Wundermaschine mit einem stufenlosen Getriebe auszustatten, bleibt abzuwarten. Denn in der Regel stehen die CVTs (Continuously Variable Transmission) nicht gerade für eine dynamische Art der Fortbewegung.

Superlative beansprucht Infiniti auch in Bezug auf die auf hohe Flexibilität ausgerichtete und völlig neu entwickelte Fahrzeug-Plattform. Sie setze "in Sachen Verwindungssteifheit und Raumgefühl im Segment der Midsize-Premium-SUVs neue Maßstäbe", heißt es.

 Infiniti QX50 2018

Hochfester und extrem gut verformbare Stahl spart Gewicht und ermöglicht eine um 23 Prozent verbesserte Verwindungssteifheit im Vergleich zum vorherigen QX50. Das soll Vibrationen und der Geräuschpegel im Innenraum reduzieren.

In puncto Assistenzsysteme hebt Infiniti den "ProPilot Assist" hervor, der den Fahrer beim Beschleunigen, Bremsen und Lenken auf einspurigen Straßen unterstützt. Das Resultat sei zusätzliche Sicherheit, da der Fahrer beschwerliche Aufgaben beim Fahren an sein Fahrzeug "delegieren" kann.

Der optische Auftritt des QX50 entspricht weitestgehend dem auf der diesjährigen Detroit Motor Show vorgestellten Konzeptfahrzeug gleichen Namens. Das rund 4,70 lange und 1,68 Meter hohe SUV wirkt stattlich und dynamisch.

Der Innenraum des QX50 soll durch hochwertige Materialien und exzellente Verarbeitung überzeugen, ist auf den Fahrer ausgerichtet - das kennen wir seit vielen Jahren von BMW -, gehört dem Hersteller zufolge zu den größten seiner Klasse und ist außerdem sehr flexibel nutzbar. Letzteres findet seinen Ausdruck zum Beispiel in einer verschiebbaren Rückbank, wodurch sich das Kofferraumvolumen von 895 Litern auf 1.048 Litern vergrößert, maximal passen 1.699 Liter hinter die Vordersitze.

Drucken
BMW i8 Roadster BMW i8 Roadster Neuer Jeep Wrangler Neuer Jeep Wrangler

Ähnliche Themen:

03.01.2018
Geschmeidig schneidig

Wie eigenständig sich das 170 PS starke Kompakt-Crossover Infiniti QX30 angesichts seiner Mercedes-Gene fährt, finden wir im Test heraus.

24.12.2017
Individualisten-Express

Der Infiniti Q30 Sport 2.0t schafft es, seine technische Basis Mercedes GLA nochmals zu verfeinern. Wir testen den Individualisten-Express mit 211 PS.

29.11.2017
Nachgeschärft

Ein 2,5-Liter-Benziner erweitert die Motorenpalette des gelifteten Mazda6. Zusätzliche Sicherheitsassistenten helfen, Unfälle zu vermeiden.

LA Auto Show: Infiniti QX50

Cabrio zum Hundertsten Restauriert: Skoda 860 Cabriolet von 1932

Zum 100. Gründungsjahr der Tschechoslowakei (!) hat Skoda einen Auto-Schatz aufpoliert: das 860 Cabriolet - neues Highlight im Werksmuseum.

GP von Brasilien Mercedes holt auch Konstrukteurstitel

Lewis Hamilton rettete einen knappen Sieg ins Ziel; Max Verstappen wurde trotz Kollision mit Ocon noch Zweiter vor Kimi Räikkönen.

Motorrad-WM: News Ducati und Stoner beenden Testvertrag

Casey Stoner und Ducati haben ihre Trennung verkündet – der Australier war mit seiner Testfahrerrolle zuletzt nicht mehr glücklich.

Brennstoff-Hybrid Marktstart: Mercedes GLC F-Cell

Es gibt Brennstoffzellen-Fahrzeuge und es gibt Plug-in-Hybride. Der jetzt startende Mercedes GLC F-Cell von Mercedes-Benz kombiniert beides.