Autowelt

Inhalt

LA Auto Show: Infiniti QX50 Infiniti QX50 2018

Ungeahnte Variabilität

m neuen SUV Infiniti QX50 kommt der erste Motor mit variabler Kompression zum Einsatz. Sein Debüt gibt der noble Japaner auf der LA Auto Show.

mid/ts

Der 2,0-Liter-Turbobenziner im Infiniti QX50 passt das Kompressions-Verhältnis zur Optimierung von Leistung und Effizienz variabel an und biete dadurch die Leistung eines Turbo-Benziners mit dem Drehmoment und der Effizienz eines Vierzylinder-Diesels.

Ein sogenanntes "Multi-Link-System" erhöht und reduziert den Hub der Kolben laut Infiniti kontinuierlich, um so die Kompression den unterschiedlichen Bedürfnissen anzupassen. Eine hohe Kompression im Verbrennungsraum sorge für mehr Effizienz, eine niedrige für höhere Leistung und ein höheres Drehmoment. Die Bandbreite liegt zwischen 8:1 (für hohe Leistung) und 14:1 (für hohe Effizienz).

Der Benziner entwickelt 200 kW/272 PS und 380 Nm maximales Drehmoment und soll rund ein Drittel weniger Kraftstoff verbrauchen als der vergleichbare Sechszylinder des QX50. Ob sich Infiniti allerdings einen Gefallen damit tut, die Hightech-Wundermaschine mit einem stufenlosen Getriebe auszustatten, bleibt abzuwarten. Denn in der Regel stehen die CVTs (Continuously Variable Transmission) nicht gerade für eine dynamische Art der Fortbewegung.

Superlative beansprucht Infiniti auch in Bezug auf die auf hohe Flexibilität ausgerichtete und völlig neu entwickelte Fahrzeug-Plattform. Sie setze "in Sachen Verwindungssteifheit und Raumgefühl im Segment der Midsize-Premium-SUVs neue Maßstäbe", heißt es.

 Infiniti QX50 2018

Hochfester und extrem gut verformbare Stahl spart Gewicht und ermöglicht eine um 23 Prozent verbesserte Verwindungssteifheit im Vergleich zum vorherigen QX50. Das soll Vibrationen und der Geräuschpegel im Innenraum reduzieren.

In puncto Assistenzsysteme hebt Infiniti den "ProPilot Assist" hervor, der den Fahrer beim Beschleunigen, Bremsen und Lenken auf einspurigen Straßen unterstützt. Das Resultat sei zusätzliche Sicherheit, da der Fahrer beschwerliche Aufgaben beim Fahren an sein Fahrzeug "delegieren" kann.

Der optische Auftritt des QX50 entspricht weitestgehend dem auf der diesjährigen Detroit Motor Show vorgestellten Konzeptfahrzeug gleichen Namens. Das rund 4,70 lange und 1,68 Meter hohe SUV wirkt stattlich und dynamisch.

Der Innenraum des QX50 soll durch hochwertige Materialien und exzellente Verarbeitung überzeugen, ist auf den Fahrer ausgerichtet - das kennen wir seit vielen Jahren von BMW -, gehört dem Hersteller zufolge zu den größten seiner Klasse und ist außerdem sehr flexibel nutzbar. Letzteres findet seinen Ausdruck zum Beispiel in einer verschiebbaren Rückbank, wodurch sich das Kofferraumvolumen von 895 Litern auf 1.048 Litern vergrößert, maximal passen 1.699 Liter hinter die Vordersitze.

Drucken
BMW i8 Roadster BMW i8 Roadster Neuer Jeep Wrangler Neuer Jeep Wrangler

Ähnliche Themen:

08.12.2017
Urgewalt

Lamborghini präsentiert sein neuestes SUV namens Urus und verleiht ihm den Untertitel "Super Sport Utility Vehicle", bei 650 PS durchaus passend.

01.09.2017
Großes Land

Mit dem neuen 4,48 Meter langen Grandland X steigt Opel in die Klasse der ausgewachsenen Kompakt-SUV ein. Weltpremiere feiert er auf der IAA.

30.08.2017
Entstaubt

Mit dem preiswerten Kompakt-SUV Duster landete Dacia 2010 einen Volltreffer. Jetzt legen die Rumänen nach - mit der zweiten Generation.

LA Auto Show: Infiniti QX50

Man lebt nur zweimal Köln: Toyota-Geschichte zum Anfassen

70 Toyotas aus den 1960er bis 90er Jahren stehen in der Toyota Collection in Köln - die größte private Kollektion der Marke außerhalb Japans.

Formel 1: Analyse Williams: Kubica raus, Sirotkin Favorit

Robert Kubicas Aussichten auf das Williams-Cockpit dürften sich zerschlagen haben, stattdessen gilt Sergey Sirotkin als Favorit.

Rallycross-WM: News Kostenreduktion in der Rallycross-WM

Weniger Motoren, weniger Turbolader und weniger Reifen – die Rallycross-WM will 2018 bei den Einsatzkosten auf die Bremse steigen.

Rallye-EM: News EM-Kalender 2018 umfasst acht Rallyes

Die Rallye-EM wird auch 2018 aus acht Veranstaltungen bestehen; in Polen wird die Rzeszów-Rallye vom bisherigen WM-Lauf abgelöst.