AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bugatti wechselt Besitzer

VW übergibt an Porsche und Rimac

Der traditionsreiche Hersteller Bugatti bekommt nicht einfach nur einen neuen Eigentümer. Volkswagen gibt die Marke frei für ein Joint Venture, deren Anteilseigner Porsche und Rimac sind. Die genaue Aufteilung dieses Konstrukts ist aber noch ein klein wenig komplizierter.

mid

Im Grunde ist die Sache ja relativ einfach: Porsche möchte mit Rimac gemeinsame Sache machen. Aber der eigene Markenname ist einfach zu wertvoll, um ihn in einer entsprechenden Zusammenarbeit mit einem anderen Firmenlaut zu verwässern. Daher dachte man sich im großen Konzern eine clevere Vorgehensweise aus, die den Zuffenhausener Sportwagenbauer (und VW-Tochter) gleich doppelt absichert. Doch der Reihe nach:

Grundsätzlich haben die Sportwagenhersteller Porsche und Rimac ein Joint Venture unter Einbindung von Bugatti gegründet. Porsche-Chef Oliver Blume und Firmengründer Mate Rimac unterzeichneten jetzt die entsprechenden Verträge und gaben dem Kind gleich einen Namen: Der neue Hypercar-Hersteller soll Bugatti-Rimac heißen.

Dieser Millionen-Deal ist das Ergebnis langer strategischer Überlegungen im VW-Konzern, der mittelfristig Bugatti aus dem Firmengeflecht herauslösen wollte. Die Lösung: Die Bugatti-Anteile von VW werden an Porsche übertragen und von Stuttgart-Zuffenhausen aus ins neue Joint Venture eingebracht. Was die Sache für Laien noch ein bisschen verwirrender macht: Am neuen Unternehmen werden Rimac 55 Prozent und Porsche 45 Prozent der Anteile halten. Dem aber nicht genug, ist Porsche zusätzlich noch mit 24 Prozent direkt an Rimac beteiligt.

"Wir bündeln die starke Expertise von Bugatti im Hypercar-Geschäft mit der großen Innovationskraft von Rimac auf dem zukunftsträchtigen Gebiet der Elektromobilität", kommentiert Porsche-Chef Blume den Deal. Und Mate Rimac ergänzt: "Bugatti und Rimac passen perfekt zusammen und beide bringen wesentliche Werte ein: Wir haben uns als Branchenpionier für elektrische Technologien etabliert, Bugatti verfügt mit mehr als einem Jahrhundert Erfahrung in der Entwicklung von Spitzenfahrzeugen über eine der außergewöhnlichsten Traditionen in der Geschichte der Automobilindustrie."

Bugatti und Rimac sollen, nachdem noch diverse Kartellbehörden zugestimmt haben, zunächst zwei Hypercar-Modelle produzieren: den Bugatti Chiron und den rein elektrischen Rimac Nevera. Alle Bugattis werden weiter im französischen Molsheim in der eigenen Manufaktur hergestellt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Fünftürer, Kombi und Proceed werden schärfer

Kia Ceed Facelift vorgestellt

Um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz auch weiter mithalten zu können, haben die Südkoreaner ihrem Kompakten jetzt ein Facelift mit einer Reihe von Styling-Änderungen spendiert, die ihn ein ganzes Stück "selbstbewusster" dastehen lassen.

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.

Sportback und Limo: Fahrspaß im Doppelpack

Das ist der neue Audi RS3

Audi legt den RS 3 als Sportback und Limousine neu auf und "schraubt" mit elektronischen Tricks an der Hinterachse. Das Ergebnis ist eine ultimative Fahrdynamik-Maschine, die das Kurvenfahren quasi neu erfindet ... sagt Audi.

Runde 2 der Mission 1-2-3 mit unserer Super-Mouse

Ein Jahr Autofahren um 1.095 Euro? Die Fortsetzung ...

Mission 1-2-3 ist zurück, mit ersten Erkenntnissen einer Tour, die ein Jahr lang dauert - aber nur 1.095 Euro kosten darf. Inklusive Autokauf, Steuern, Versicherung und allem pipapo.