AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Schneller, lauter, böser, besser

Mangelnde Dynamik oder ein zu wenig knackiges Design konnte auch bisher niemand den Audi-Modellen RS 4 Avant und RS 5 vorwerfen. Aber jetzt legt die Audi Sport GmbH dennoch mit den competition-Paketen noch einmal nach.

mid

Diese sollen zum einen den optischen Auftritt schärfen und zum anderen ein "noch emotionaleres Fahren" ermöglichen. Obendrauf gibt es noch das competition plus-Paket mit optionalem Gewindefahrwerk (RS-Sportfahrwerk pro), das laut der Ingolstädter ein Maximum an Dynamik und Fahrspaß bereitstellt und dennoch die volle Alltagstauglichkeit ermöglicht.

Durch die verringerte Dämmung zwischen Motor- und Innenraum sollen RS 4 Avant und RS 5 "mit spannender Akustik auf neuem Niveau" aufwarten. Zudem spart das ganze immerhin acht Kilogramm Gewicht ein. Ihr V6-Biturbo leistet 331 kW/450 PS und liefert 600 Newtonmeter Drehmoment von 1.900 bis 5.000 U/min. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der RS 4 Avant mit competition-Paket in 3,9 Sekunden, eine Verbesserung im Vergleich zur Serie um 0,2 Sekunden. Das RS 5 Coupe respektive der RS 5 Sportback absolviert diese Disziplin in 3,8 Sekunden, eine Verbesserung um 0,1 Sekunden. Die beiden competition-Pakete bringen zudem eine Anhebung auf eine Höchstgeschwindigkeit auf immerhin 290 km/h mit.

Ebenfalls überarbeitet wurde die Lenkung. Deren Übersetzung ist nun im Verhältnis 1:13,1 fixiert. damit verspricht die Marke mit den Ringen, Zitat, "noch zielsichereres Fahrverhalten sowie noch mehr Linientreue bei mittleren, hohen und sehr hohen Geschwindigkeiten." Darüber hinaus wurde an der Software gearbeitet. Zum einen der des Sperrdifferenzials, die nun eine noch hecklastigere Abstimmung im "dynamic"-Modus erreicht. Und zum anderen an der des Getriebes, das somit einerseits verringerte Schaltzeiten, gleichzeitig aber auch eine spürbar größere Spreizung zwischen den einzelnen Fahrmodi bieten soll. Und last but not least: Auch "stehen bleiben" können die starken Ingolstädter mit dem competition-paket schneller. In Verbindung mit dem Pirelli P Zero Corsa, einer neu abgestimmten ABS-Software und der RS-Keramikbremsanlage reduziert sich der Bremsweg aus 100 km/h um bis zu 2 Meter.

Für den schöneren, akustischen Auftritt wartet zudem eine neue RS-Sportabgasanlage plus mit Endrohren in Schwarz matt. Apropos "schwarz": Mit den neuen Paketen hält die Außenfarbe Sebringschwarz Kristalleffekt Einzug in den RS4 und RS5-Katalog. Wer noch weiter nachschärfen möchte, kann das glanzgedrehte competition-Rad in Phantomschwarz erstehen. Auf Wunsch kombiniert Audi das Vollfräsrad in 20 Zoll optional mit dem Hochleistungsreifen Pirelli P Zero Corsa.

Auch Fans von Carbon können sich freuen. Ausschließlich mit Comp-Paket kann das serienmäßige "Optikpaket Schwar glänzend" in "carbon matt" geändert werden. Dabei werden die Anbauteile, unter anderem Außenspiegel, Frontblade, seitliche Flaps, Einleger der Schwellerverbreiterungen und Heckdiffusor, in Carbon matt ausgeführt. Alle übrigen Anbauteile erstrahlen in Schwarz.

Ab Juli stehen die Boliden mit den neuen Paketen beim Händler. Das competition-Paket schlägt als Extra knapp unter 8.000 Euro zu Buche, das competition-plus-Paket mit rund 12.000 Euro. Der "normale" RS 4 Avant kostet in Deutschland ab 86.000 Euro, das Audi RS 5 Coupe und der RS 5 Sportback ab 87.000 Euro. In Österreich belaufen sich die Startpreise wiederum auf 104.239 Euro für den RS 4 Avant, 108.670 Euro für das RS 5 Coupé und 109.644 Euro für den RS 5 Sportback.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Nissan Juke (Hybrid 2022) – schon gefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.

Im Herzen ein Österreicher

Das ist der neue BMW M3 Touring

Nach Limousine, Cabrio und Coupé bietet BMW nun erstmals und ganz offiziell einen M3 Touring an. Dieser kombiniert 375 kW/510 PS aus dem bekannten Reihensechszylinder "made in Austria" (Alle Motoren des M3 Touring werden im BMW Group Werk Steyr gefertigt) mit massig Stauraum. Einziger Haken: Er ist fast so schwer wie ein M5!

Zwei Drittel für Telefon oder persönlichen Kontakt

Autobesitzer bevorzugen analogen Werkstattkontakt

Nach einer aktuellen Befragung wollen zwei Drittel der Autobesitzer in Deutschland (66 Prozent) nach wie vor nur persönlich oder telefonisch mit ihrer Werkstatt in Kontakt treten.

Goodyear wird vom Reifenunternehmen zu einem Mobilitätsanbieter

Goodyear Sightline: "intelligente" und vernetzte Reifen

Bis 2027 will Goodyear die Welt der Reifen und des Service neu ausrichten und in all seinen neuen Produkten sensorgestützte und künstliche Intelligenz sowie die entsprechenden Daten mitliefern. Das soll vor allem Flottenbetreibern neue Möglichkeiten eröffnen.

Porsche mit höchster Durchschnittsleistung

Vielfahrer haben die stärksten Autos

Das Vergleichsportal Check24 hat in einer Auswertung herausgefunden, dass Verbraucher mit hoher Fahrleistung die stärksten Fahrzeuge steuern. Die Automarken Porsche, Jaguar und Cupra hatten dabei im Schnitt am meisten PS.

Die Welt ist flach

BMW X4 30d im Test

Autos wie der BMW X4 lassen viele fragend zurück. Bis man einmal damit fährt. Dann können zumindest ein paar Fragen geklärt werden.