Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Smarter Twingo

Der neue Renault Twingo kommt mit Heckmotor, Hinterradantrieb und unverwechselbarem Design daher. Wir testen die 70-PS-Variante.

Text: Hans-Karl Lange
Fotos: Bernhard Reichel

Stünde hinten nicht TWINGO drauf, man könnte den neuen, kleinen Renault für einen fünftürigen Fiat 500 halten. Ja, das ist ein Kompliment, war doch der Vorfahre seit 2007 verwechselbar mit allerlei und irgendwas.

Das Heck des Twingo zeigt Anspielungen an den R5, den es in seiner legendären Turbo-Variante ebenfalls mit Heckmotor gab. Absolut Renault ist jetzt das Twingo-Gesicht. Fast 20 Zentimeter länger als der erste Twingo von 1992 steht die dritte Generation da, um zehn Zentimeter länger als die zweite und sein Plattform-Zwilling Smart Forfour.

„Da schaust her!“ ruft der sympathische Innenraum. Trotzdem wenig Überraschendes, wie die mitnehmbare Ablagebox vor dem Schalthebel. Material an der Grenze zwischen griffig und günstig. Sitzlehnenverstellung beinahe handfreundlich.

Smartphone-Steckbuchse über der Mittelkonsole, bereit für Renaults Applikation "R&Go" für Navigation und vieles mehr. Die Sitzposition ist angenehm hoch, der Vorderwagen mangels Motor drin sehr überschaubar. Der Wendekreis gehört mit 8,6 Metern zu den kleinsten derzeit erhältlichen.

Versucht man, den Kofferraum des Heckmotor-Twingo vorne zu finden, ist man zum Scheitern verurteilt. Dort befindet sich lediglich eine Serviceklappe, die Spritzwassertank, Batterie, Ersatzrad und den Knautschraum für den Fußgängerschutz verbirgt.

Mit rückdeformierbarem Bug aus Plastik erzielt der Twingo beim NCAP-Aufprall 68 Prozent für Fußgänger- und 78 Prozent für seinen Insassenschutz, in Summe ein Vierstern-Menü.

Kofferraum? Hinten! Glasscheibe, darunter eine Griffmulde, darunter die Entriegelung – die man lange drücken muss, bis sich der Deckel zur Öffnung bequemt.

Der Kofferraumboden wird vom darunter liegenden Motor beheizt, damit hält man Pizzakartons warm und Bügelwäsche, Getränkekisten und Tiefkühlware allerdings auch.

Unter dem Kofferraumteppich laden sechs Drehschrauben zum Öffnen des Motordeckels ein. Das Ladevolumen ist mit 220 Liter naturgemäß kompakt, Fahren zu fünft mit kleinem Einkauf geht aber tadellos, wobei es hinten statt Kurbel- nur Ausstellfenster gibt, damit die Kleinen keinen allzu großen Unfug treiben können.

Wie sich der Renault Twingo III SCe 70 fährt, wie viel er verbraucht und kostet, erfahren Sie nach Klick auf diesen Link.

Weitere Testdetails:

Preise, Ausstattung & Technik

+ KFZ-Versicherung berechnen

+ Produktinformation Zurich Connect
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

Renault Twingo SCe 70 Stop & Start - im Test

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

Zahlreiche Absagen folgten den neuen Covid19-Verordnungen. Veranstalter wie Mario Klammer (Weiz) sehen Rallyes damit als undurchführbar, doch es gibt leise Hoffnung...