Classic

Inhalt

Scheunenfund: zwei echte Mercedes 300 SL

Kunst und Klassiker

Zwei Mercedes 300 SL werden im Rahmen der Amelia Island Concours d'Elegance gezeigt.Beides Scheunenfunde, nur einer wurde restauriert.

mid/arei

Das ungeübte Auge wird sich möglicherweise sofort fragen: Ist das Kunst? Oder kann das weg? Schließlich steht da ein komplett verrostetes Auto herum. Ein "Scheunenfund", wie Mercedes-Benz es umschreibt. Doch es ist tatsächlich so etwas wie Kunst, mehr noch: Der frühe Mercedes-Benz 300 SL "Gullwing" (W 198) ist ein echter Klassiker. Er wird im Rahmen des Amelia Island Concours d'Elegance in Florida gezeigt.

Und er hat einen Kumpel im Gepäck, denn Mercedes präsentiert zwei frühe "Gullwing" (W 198) mit aufeinanderfolgenden Chassisnummern und widmet den Zwillingen des Mercedes-Benz Supersportwagens der 1950er-Jahre eine eigene Ausstellungsfläche.

Die Nummer 43 wird wie erwähnt im "Scheunenfund"-Zustand ausgestellt, das Fahrzeug mit der Nummer 44 wurde hingegen komplett restauriert. Nummer 43 wurde 2018 von Mercedes tatsächlich aus einer Garage übernommen. Es wurde 1954 nach Miami ausgeliefert und war lediglich zehn Jahre lang zugelassen. Nummer 44 wurde bei der Restaurierung exakt in den Zustand eines frühen 300 SL Coupés des Baujahrs 1954 zurückversetzt.

Drucken

Ähnliche Themen:

04.12.2018
Stern-Stunde

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

04.07.2014
Echte Klassiker

Rallye Staatsmeister Johannes Huber musste erneut den Start der Schneebergland-Rallye absagen. An der Le Mans Classic wird er aber bestimmt antreten.

Frisch geliftet Mercedes-AMG CLS 53 4Matic+ - im Test

Nach der Verjüngungskur kommt der Mercedes CLS faltenfrei aus der Garage. Als AMG CLS 53 mit elektrisch unterstützten 457 PS. Im Test.

Formel 1: News Manche Promis waren eine Enttäuschung

Sebastian Vettel hat im Laufe seiner Karriere bereits viele Promis kennengelernt - Teilweise verliefen die Begegnungen enttäuschend...

WEC: Le Mans DragonSpeed beendet LMP1-Engagement

Die 24h von Le Mans werden der letzte WM-Lauf von DragonSpeed in der LMP1-Klasse sein, auch der LMP2-Einsatz läuft auf Sparflamme.

ARC: Rallye St. Veit Rigler: Dritter Platz beim Rallyesprint

Gerald Rigler holte mit Co-Pilot Bernhard Ettel beim St. Veiter Rallyesprint den dritten Platz und den Sieg im AARC und in der ART.