CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Steht auf einer Auktion in Schweden
Bilweb Auctions

Felica (fast) als Neuwagen zu kaufen

Nur 5400 Kilometer hat der rote Skoda Felicia von 2001 auf dem Zähler. Er war das Auto einer Händler-Tochter, die bald aufgehört hatte, Auto zu fahren

Mag. Severin Karl

Anfang des Jahres 2001 kam die letzte Lieferung von Skoda-Felicia-Modellen in Schweden an. Der Kompaktwagen war immerhin bereits seit 1994 auf dem Markt, darüber hinaus stand der Nachfolger parat: Mit dem Fabia startete eine Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält. Gerade erst legt Generation IV los – mittlerweile schon mit knapp über 4,10 Meter Außenlänge und auf Wunsch 9,2 Zoll großen Infotainmentdisplays im Cockpit.

Zurück zur Felicia, die gerade einmal 3,86 Meter lang war und über ein der damaligen Zeit entsprechendes karges Interieur vefügte. In den Grundzügen basierte das Modell noch auf dem Vorgänger Favorit, dennoch war die Übernahme durch Volkswagen schon spürbar, vor allem auf technischer Seite, teilweise mit Motoren aus dem Polo.

Die Felicia, um die es hier geht, verfügt allerdings noch über einen Skoda-Motor, den 1,3 i aus Aluminium, den Fans der Marke vom Heckmotor-Modell 742 kennen. Viel wichtiger aber: Die abgebildete Felicia ist zu kaufen und sie hat erst 5400 Kilometer auf dem Tacho!

Jetzt schließt sich der Kreis zur anfänglichen Schweden-Erwähnung: Besagte Felicia 1,3 LX i steht in Schweden und ist bereit, auf einer Auktion veräußert zu werden. Am 30. September ist es soweit. Der Chief Financial Officer vom Händler Bosus Motor hielt es 2001 für eine gute Idee, das Auslaufmodell seiner Tochter zu schenken. Diese wusste mit dem roten Vehikel jedoch sichtlich wenig anzufangen: Sie hörte kurz darauf gänzlich mit dem Autofahren auf. Die beheizte Garage des Händlers war sichtlich groß genug, um auch die ungeliebte Tschechin zu beherbergen. Damit keine Standschäden entstehen, wurde sie sogar immer wieder ein paar Kilometer bewegt.

2016 reichte es dann: Weg mit der Felicia! Über den neuen Besitzer wissen wir nur wenig. Eigentlich fast nichts, aber: Er war genauso sorgfältig und hat den Wagen ebenso kaum bewegt. Insgesamt gibt es in seiner Geschichte nur fünf verzeichnete Service-Einträge. Das Auto ist wie neu, sogar für die abzunehmende Front des Blaupunkt-Radios – damals echter Luxus – gibt es noch die Originalhülle.

"Es ist fast irreal, ein 20 Jahre altes Auto mit kaum einer Gebrauchsspur zu sehen", meint Mathias Björkman, der Marketingdirektor bei Bilweb Auctions. Zur Auktion selbst geht hier:

Felicia-Auktion

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

1959er Chevrolet Apache von Mattz Garage

Traumauto wie frisch vom Band

In Aderklaa werden V8-Träume aus den Vereinigten Staaten nach Kundenwunsch gefertigt. Zu sehr auf Authentizität wird dabei nicht gepocht, wie der Pick-up auf den Fotos beweist

Der Urvater der Kompakt-SUVs

20 Jahre Suzuki Ignis

Das japanische Unternehmen Suzuki ist 101 Jahre am Markt. Der Suzuki Ignis, ein kleiner Crossover, feiert jetzt sein 20-jähriges Jubiläum. Im Januar 2001 rollte der kleine Kompaktwagen erstmals auf unsere Straßen. Der Suzuki Ignis stach als Kombination aus Kompaktwagen, SUV und sportlichem Steilheckmodell hervor.

Ein Exot, der ewig gebaut wurde. Der fünf unterschiedliche Autos war. Und der die berühmtesten Käufer hatte – all das war der Stutz Blackhawk, dessen Geschichte fast wie ein amerikanisches Märchen klingt – allerdings ohne Happy End.

Warum dauert das denn so lange?

Lotus Elan-Restauration: Teil 2

Die Karosserie sitzt auf dem Chassis, die Fertigstellung unseres Lotus Elan, Baujahr 1972, kann ja nicht mehr weit entfernt sein – oder? Leider läuft bei einer Komplettrestauration nur selten alles nach Plan. Eher ist das sogar die Ausnahme, wie wir in der zweiten Folge zeigen.

Germanys next Flop Model

Helden auf Rädern: Matra-Simca Bagheera

Die Zeichen standen schon auf Sturm, als der sportliche Bagheera das Licht der Welt erblickte. Dass der Orkan dann aber von zwei Seiten kommen sollte, war dem kleinen Kunststoffwagen dann aber doch zu viel.

Alexander F. Storz ist dem Kultauto auf der Spur

Buchtipp: "Lada Niva die Gelände-Legende"

Während die sowjetische Wissenschaft in Teilbereichen weltweit führend war, hinkte die Automobilindustrie des Ostblocks hinterher. Dann kam der erste ernst zu nehmende Geländewagen mit selbsttragender Karosserie – über ihn gibt es nun ein Buch