CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Oldtimer Messe Tulln: Vorschau
Oldtimermesse Tulln

Alles, was das Liebhaber- und Sammlerherz begehrt

Am 21. Mai 2022 startet wieder die 32. Oldtimer Messe Tulln, Österreichs größte Oldtimerveranstaltung. Dabei bleiben für Fans von altem Eisen kaum Wünsche offen: Oldtimer, Youngtimer, Traktoren, Zweiräder ... alles da. Und zusätzlich kommen zahlreiche Schmuckstücke auch unter den Hammer.

Dabei werden aber nicht "nur" Fahrzeuge versteigert. In diesem Rahmen findet ebenso eine Uhren-Auktion mit 91 seltenen Armbanduhren und Chronographen statt. Sie beginnt am 21. Mai um 13 Uhr. Vintage Uhren, von einer klassischen Jaeger LeCoultre Memovox bis zur edlen Audemars Piguet Royal Oak Blue, eröffnen die Auktion.

Die Motor-Auktion mit 120 klassischen Kraftfahrzeugen – von leichten und schweren Motorrädern bis zu eleganten Automobilen – folgt um 15 Uhr. Hier machen Motorräder wie eine Harley Davidson Electra Glide oder der Designklassiker Vespa Faro Basso 125 den Auftakt, gefolgt von diversen, spektakulären Automobilen wie dem legendären VW T1 Samba Bus über einen einzigartigen Steyr 380A Mannschaftswagen bis zum exklusiven Lamborghini Countach zu einem Rufpreis von 350.000 € aus dem Erstbesitz von Rennlegende und Formel 1-Weltmeister 1978 Mario Andretti.

Als Initiatoren dieser Motor Auctions zeichnen wieder Engelbert Baum, Manfred Hogl, Stephan Hommel und Franziskus Kriegs-Au verantwortlich. All das umgeben von rund 750 Ausstellern (Händler, Clubs & Museen gleichermaßen) aus aller Welt und zu erwartenden 30.000 Besuchern rund um das „rostigste Hobby“ der Welt. Auch der Teilemarkt, aus dem alles entstand, wird wieder in voller Größe stattfinden.

Darüber hinaus warten folgende Sonderausstellungen:
- BSA - einstmals weltgrößter Motorradhersteller
- 50 Jahre Motorsportclub RARA Vienna
- 60 Jahre MG B
- 50 Jahre Ford Granada
- 50 Jahre Lancia Beta

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Mühen vieler Väter

Helden auf Rädern: Audi 60

Schöne Audis heißen Avant. Früher aber nicht, wobei es Anfangs nicht einmal für einen Beinamen gereicht hat. Die „60“ bekam der F 103 als erster Nachkriegsaudi auch erst später verpasst.

Der F1 war nicht das erste Straßenauto, das jemals das McLaren-Zeichen trug. Da gab es viel früher ein kleines Füchschen, das sogar weit seltener ist. Aber nicht mal annähernd so exklusiv.

Unter Mithilfe des Gegners

Helden auf Rädern: Wismar Hannover

Die Eisenbahn lukrativ zu betreiben, ist seit jeher ein Problem. Vor fast 100 Jahren zeigte die Waggonfabrik Wismar aber mit dem Schienenbus Hannover, wie ausgerechnet mit Kfz-Technik jede Menge Kosten eingespart werden können.

Das verflixte siebte Jahr

Helden auf Rädern: Alfa Romeo Alfa 6

Als er neu war, war der Alfa 6 gewiss kein schlechtes Auto. Es verstrichen nur leider sechs Jahre, bis er endlich auf den Markt kam. Und gerade damals war die Autowelt eine völlig andere, in der sich der große Italiener wiederfand.

Einen De Tomaso fahren, noch dazu im Alltag, das war gar nicht so schwer. Nur die Begleitumstände machten das Leben des Innocenti Mini, der später zum De Tomaso wurde, etwas wenig glorreich.

In der siebten Ausprägung des Riviera lernte Buick vieles über den Fahrzeugbau. Was man darf. Was man nicht darf. Und was man nur zur rechten Zeit darf.