ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kia EV6: Schneller laden via Gratis-Update
Kia Austria

2023er-Modelljahr des EV6 mit Vorkonditionierung

Lange haben Fans und Kunden darauf gewartet, jetzt ist es endlich so weit: Dank via Update nachgereichter und bei neuen Modellen ab Werk verfügbarer Batterievorkonditionierung können Kia EV6-Fahrer nun auch bei niedrigen Temperaturen öfter und verlässlicher von dessen extrem hoher, maximaler Ladegeschwindigkeit profitieren.

Unter optimalen Betriebsbedingungen kann ein EV6 dank seiner 800-V-Technologie, die durch die Electric-Global Modular-Plattform (E-GMP) des EV6 ermöglicht wird, mit bis zu 240 kW geladen werden. Das ist zwar freilich nur der in der Regel sehr kurz mögliche Spitzenwert, dennoch ist der EV6 ein Auto, das dem Begriff "Schnellladen" an einer entsprechenden Ladestation alle Ehre macht. Der Hersteller rechnet vor: in nur 18 Minuten kann der Wagen von 10 % auf 80 % SOC gebracht werden. Der Haken: Schon bei für mitteleuropäische Winter "milden" fünf Grad Celsius kann dieselbe Ladung jedoch in einem MY22 EV6 ohne Batteriekonditionierung schon etwa 35 Minuten dauern. Doch jetzt nicht mehr. Via Update (leider nicht OTA, sondern nur über den Kia Partner des Vertrauens) wird nun allerdings auf- bzw. nachgerüstet und die Ladezeit in diesem Setting um bis zu 50 % verbessert.

"Der Upgrade-Prozess umfasst das Satellitennavigationssystem, das erforderlich ist, da die Konditionierungsfunktion die Batterie des EV6 automatisch vorwärmt, wenn der Fahrer ein Gleichstrom-Schnellladegerät als Ziel in das Navigationssystem eingibt, die Batterietemperatur unter 21 Grad liegt und der Ladezustand 24 % oder mehr beträgt. Die Konditionierung wird automatisch deaktiviert, wenn die Batterie ihre optimale Betriebstemperatur erreicht hat." erklären die Süd-Koreaner. Der Update-Prozess selbst dauert rund 45 Minuten und ist für alle Fahrer des EV6 Modelljahr 2022 kostenlos. Wer erst jetzt zuschlägt, also ein Modelljahr 2023 sein Eigen nennen darf, spart sich diesen Weg freilich. Alle neuen EV6, inklusive des GT, sind bereits bei Auslieferung "pre-konditionierungs-fähig". Ebenso übrigens wie der neue Kia Niro.

Alexandre Papapetropoulos, Director Product and Pricing bei Kia Europe, sagt: „Der EV6 hat Preise und Lob für seine beeindruckende ultraschnelle Ladeleistung, seine reale Reichweite von bis zu 528 km (WLTP) und sein erstklassiges Platzangebot, sowie für seine erstklassige Technologie erhalten. Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, unsere Produkte zu verbessern, und mit dem neuen Batteriekonditionierungs-Upgrade kann jeder bestehende EV6-Kunde von noch schnelleren Ladezeiten bei kühlem Wetter profitieren – besonders nützlich, wenn die Temperaturen sinken. Diese neue Funktion ist einfach und intuitiv zu bedienen und stellt sicher, dass Fahrer weniger Zeit mit dem Aufladen verbringen und mehr Zeit haben, die Fahrt zu genießen. Diese Initiative unterstreicht unser Engagement, das Eigentumserlebnis für alle Kunden zu maximieren.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

BMW ist Partner der Art Basel

BMW iX5 Hydrogen im Look von Ed Devlin

Collagenartige Gemälde der Londoner Künstlerin finden sich auf der Pilotflotte der Wasserstofffahrzeuge. Diese unternehmen gerade eine Welttournee, sind derzeit in Basel zu sehen.

Cupra Born VZ: erste Fahrt

Reaktives Spaßmobil: Born VZ

So kann und vielleicht soll auch E-Auto sein. Spaßmobil, nicht zu groß und schwer, ausreichend Leistung und sehr reaktives Fahrwerk. 326 PS sowie ein Drehmoment von 545 Nm reichen nicht nur für null auf 100 km/h in knapp unter sechs Sekunden, sondern sorgen auch auf Bergstraßen für ausreichend Fahrspaß. Achim Mörtl testet für uns.

Patrick Friesacher: 1:56.414 im Serien-XPower

MG stellt Red-Bull-Ring-Rekord auf

Als Red-Bull-Ring-Instruktor kennt Friesacher die Rennstrecke wie seine Westentasche: Nun holte der ehemalige Formel-1-Pilot für MG den Rekord für ein serienmäßiges Elektroauto.

Hier entsteht der erste Elektro-Ferrari

Ferrari eröffnet e-Building

Auch beim Traditionshersteller aus Italien beginnen die Uhren anders zu ticken. Mit dem neuen e-Building in Maranello gibt es ein Bekenntnis zur elektrischen Zukunft. Italiens Präsident war bei der Eröffnnung dabei.

Schließlich ist der Weg auch schon Urlaub

Tipps für den perfekten E-Auto-Sommer

Mit dem Elektroauto auf Urlaub fahren? Muss nicht mühsam oder gar langweilig sein. Geotab hat sich darüber ein paar Gedanken gemacht und einen Fünf-Punkte-Plan ausgearbeitet.

Wer bremst, gewinnt!

Audi Q6 e-tron – schon gefahren

Audi füllt die Lücke zwischen Q4 e-tron und Q8 e-tron mit dem neuen Q6 e-tron, der nicht nur mit ordentlich Platz, sondern auch ultraschnellen Ladezeiten und hoher Reichweite überzeugt.