ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ich bin (fast) ein Berliner

Qualitäts-Diskussionen sind vernachlässigbar, wenn ein Tesla nicht über den Ozean zu uns kommt. Unterwegs im 534 PS starken Model Y Performance, built in Grünheide.

Mag. Severin Karl

Was Tesla-Fans gewohnt sind, bekommen sie beim Model Y Performance, nun aus dem Werk südöstlich von Berlin, nach wie vor: windschlüpfiges Design für stromsparendes Fahren, ein reduziertes Cockpit, an dessen Bedienung man sich erstaunlich rasch gewöhnt, und natürlich ordentlich viel Leistung. Im konkreten Fall 534 PS aus Elektromotoren an jeder Achse, womit Allrad erfreulicherweise fix dabei ist.

Der lässige Fahrmodus reicht
Erfreulich: Die Qualität hat spürbar zugelegt, was eventuell auch den Tech-Nerds unter den Tesla-Fans auffallen wird. Dass deutsche Premiumprodukte nach wie vor besser zusammengesetzt sind, ist dieser Klientel herzlich egal. Wichtig ist vielmehr, dass auch dieser Krawall-Y – 100 km/h werden in 3,7 Sekunden geknackt, 250 km/h sind möglich – auch ganz handzahm bewegt werden kann. Wer an gemütlichen Tagen einfach nur ein paar Erledigungen absolviert, staunt über zwölf kWh Schnittverbrauch. Im Alltag samt Autobahnetappen halten wir bei 16 kWh und somit fast 500 Kilometer Reichweite. Ganz klar: Wer die mögliche Power häufig abruft und auf den Modus „Lässig“ pfeift, kann die 77-kWh-Batterie auch schneller leerzutzeln.

Nicht alles arbeitet verlässlich
Jetzt aber im Schnelldurchlauf die Kritikpunkte: Nach wie vor bietet Tesla kein Head-up-Display an, das komplett verglaste Dach hält zwar gut die Hitze ab, stört aber Lichtempfindliche. Trotz aktiviertem Handyschlüssel wurden wir immer wieder gebeten, die Keycard an die B-Säule zu halten, Hightech geht anders. Ebenso nervte der adaptive Tempomat mit teils abrupten, grundlosen Bremsmanövern.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment
534 PS (393 kW) | 660 Nm
0–100 km/h | Vmax 3,7 s. | 250 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie 514 km (WLTP) | 77 kWh
Ø-Verbrauch 17,1 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 8:15 h1 | ca. 27 min (80 %)2
Kofferraum | Zuladung 854–2.041 + 117 l | k. A.
Garantie Fahrzeug | Batterie 4 Jahre | 8 Jahre/160.000 km

Das gefällt uns: Preis-Leistungsverhältnis
Das vermissen wir: Head-up-Display
Die Alternative: Kia EV6 GT, Ford Mustang Mach E GT, etc.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Tesla Model Y Performance (2022) im Test

Weitere Artikel:

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern