ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der letzte Samurai reitet wieder

Startschuss für den Dauertest mit dem Lexus UX 250h F-Sport; zwar kein Raumriese, dafür viel Fahrdynamik und effiziente Hybridtechnik. Ein interessanter Ansatz in dem sonst so dieseldominierten Kompakt-SUV-Segment, der eine Frage förmlich aufdrängt: Ist das vielleicht das alternative Geheimrezept für Kilometerkönige?

Roland Scharf

Leicht hat man es heutzutage nicht in der Welt der Kompakt-SUV. Man muss sich an den Besten der Besten messen, hat eine schier unendliche Zahl an Konkurrenten vor einem - und deren Eckdaten liegen alle auch überraschend nah beieinander. Insofern kann man es dem Lexus UX schon positiv anrechnen, dass er mit vielen Regeln aus dem goldenen Buch der SUV-Bauregeln bewusst bricht. Man fällt auf, dafür sorgt allein schon das zackige Design. Der knackige Hintern schränkt dafür den Kofferraum mehr als nur ein wenig ein, Diesel gibt es im Toyota-Konzern aus Prinzip nicht mehr, und dann wäre da noch die Sache mit dem ungewohnten Bedienkonzept im Innenraum. - Versucht der Technik-Verwandte des souveränen RAV4 einfach zu hart, anders zu sein? Oder ist der bewusst schräge Zugang vielleicht sogar ein probates Mittel, um heutzutage noch aus der metallicgrauen Masse hervorzustechen? Genau das gilt es herauszufinden, weswegen wir uns den UX für ein halbes Jahr in den Teststall holen, manche Qualitäten brauchen schließlich eine Weile, bis sie sich wirklich bewähren können. Und so fair muss man sein: Die Japaner haben mit dem bereits erwähnten Toyota RAV4 ohnehin einen Vertreter dieses Segments im Programm, das von viel Platz über schlaue Ausstattungsdetails bis hin zu klassischen Designlinien all das bietet, was man sich von Fahrzeugen dieser Art erwartet. Warum sollte man sich also unnötige interne Konkurrenz züchten?

Ein Duo für alle Fälle
Was bietet der kleine Lexus also? 152 Benzin-PS treffen auf 109 E-Pferde, die gemeinsam 184 PS Systemleistung an die Vorderräder schicken. Typisch für die Japaner wird alles von einem stufenlosen Getriebe verwaltet, das keine fixen Gangabstufungen bietet. Selbstzünder sind wie schon erwähnt nicht mehr im Programm, genauso wenig wie reine Benzinversionen. Anfang 2021 folgt noch eine rein batterieelektrische Fassung mit dem Namen UX 300e, doch bis dahin gilt der Bi-Motor-Mix als einzige Antriebsoption.

Bleiben also nur mehr die Ausstattungen als Spielmöglichkeiten und da kann man zwischen vier Typen wählen: Bereits die "Basis" für 37.690 Euro kommt mit LED-Scheinwerfern, Klimaautomatik und Abstandsregeltempomat daher. Die 2.000 Euro Aufpreis auf den "Business" sind dennoch gut investiert, da es dann nicht nur eine Rückfahrkamera, sondern auch einen Regensensor, 18-statt 17-Zoll-Aluräder, DAB-Empfang und automatisch abblendende Rückspiegel gibt. Unser Modell ist der "F-Sport", der bei stolzen 47.390 Euro startet, dafür aber mit adaptivem Fernlicht, E-Heckklappe, Sitzheizung, Einparkhilfe und induktivem Handyladen nahezu vollbestückt ist. Der F-Sport ist also eine gute Wahl, der Top-UX "Executive" hat zwar noch Gimmicks wie Lenkradheizung oder Sitzlüftung an Bord, kostet aber schon knapp 51.000 Euro. Stattdessen investierten wir in das adaptive Fahrwerk (1.098 Euro) für mehr Fahrspaß, in das Premiumpaket (2.074 Euro) für Ledersitze und das Navigationssystem mit 10,4-Zoll-Display. Das reicht. Ach ja, und dann gäbe es noch den Allradler E-Four. Dessen 2.000 Euro Aufpreis kann man sich bei unseren lauen Wintern aber getrost sparen.

Fahren statt (be-)laden
Was jedenfalls gleich auf den ersten Metern klar wurde: Je nachdem, wie man den Lexus einsetzt, kann er begeistern oder ein wenig enttäuschen. Wer viel Platz benötigt, stößt beim Kofferraum (320 Liter inklusive Fach im Boden) schnell an seine Grenzen. Nicht nur das reine Volumen - die schräg stehende Heckscheibe und die geringe Bauhöhe -schränkt die Variabilität stark ein. Platz im Innenraum gibt es hingegen genug, der Ausflug zu viert ist kein Problem - und überhaupt: Das Fahren ist die wahre Domäne des 4,50 Meter langen SUV. Fahrwerk und Bremsen leisteten sich in den ersten Testwochen keine Schwächen, dämpfen Unebenheiten souverän weg, sorgen dennoch für erstaunliche Agilität und hohe Langstreckentauglichkeit. Gerade in Kombination mit dem Hybridantrieb sorgt das für interessante Einsichten. Spontaner Schub ist mehr als ausreichend vorhanden, natürlich bleibt der laut aufheulende Verbrennungsmotor bei Volllast Geschmacksache. Das Getriebe lässt den Vierzylinder systembedingt immer mit konstanten Drehzahlen laufen, was bei durchgetretenem Gaspedal nun einmal ziemlich wild klingt. Das clevere Zusammenspiel der zwei Motoren bescherte dafür schon auf den ersten Etappen ein entspanntes Geldbörserl. Verbräuche von rund sechs Litern sind zu erreichen. Wer nicht dauernd auf der Autobahn dahinbrettert, nähert sich sogar der Fünf-Liter-Grenze.

Die Sache mit der Ergonomie
Es kristallisiert sich also immer mehr heraus: Langstrecke, so lang man nicht zu viert auf Urlaub fahren möchte, liegt dem Lexus überaus gut und so bleibt als großer Wermutstropfen vorerst einmal nur das ungewohnte Infotainmentsystem. Die Bedienung funktioniert nach wie vor nicht über einen Touchscreen so wie etwa beim RAV4, sondern mittels Bedienfeld in der Mittelkonsole. Zwar hat Lexus dazugelerntund die lederbezogene Bedienmouse in der Mittelkonsole gegen ein Touchfeld ausgetauscht. Bis man sich durch die Untermenüs geklickt hat, vergeht dennoch eine Menge Zeit und während der Fahrt verdrückt man sich leider allzu leicht. Immerhin: Seit heuer sind Apple CarPlay und Android Auto in vielen Lexus-Modellen Standard oder per Software-Update nachrüstbar. Die Bedienung erfolgt zwar weiterhin über das Touchpad, geht aber deutlich einfacher vonstatten als mit der werksseitigen Lösung.

Technische Daten 250h F-Sport
Hubraum | Zylinder 1.987 cm3 | 4
Leistung 184 PS (135 kW)
Drehmoment 190 Nm bei 4.400/min
0–100 km/h | Vmax 8,5 s | 177 km/h
Getriebe | Antrieb stufenlos aut. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 5,6 l B | 126 g/km (EU6)
Kofferraum | Zuladung 284/320–1.194 l | 570 kg
Basispreis | NoVA 47.390 € (inkl.) | 3 %

Das gefällt uns: Fahrdynamik, Sitzposition, Verarbeitung, Verbrauch
Das vermissen wir: mehr Kofferraumvolumen
Die Alternativen: Audi Q3 Sportback, BMW X2, Mercedes GLA

News aus anderen Motorline-Channels:

Dauertest-Auftakt: Lexus UX 250h F-Sport

Weitere Artikel:

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Mission R-Technik mit bis zu 1.088 PS

Porsche GT4 ePerformance in Goodwood präsentiert

Rund 6.000 Teile hat Porsche für den GT4 ePerformance neu konstruiert. Seine Formen stammen von einem Team von Porsche Style rund um den Designer Grant Larson. Premiere feierte der Sportwagen auf dem Goodwood Festival of Speed.

Der Wegbereiter verabschiedet sich

Hyundai Ioniq geht in Pension

Die erste Baureihe des Hyundai Ioniq verabschiedet sich: Der Autobauer stellt die Produktion im Werk Ulsan in Südkorea im Juli 2022 ein. Damit endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte von Hyundai.

Rock + Ring + Festival

Emissionslos den Wiener Ring rocken

Rock den Ring findet am 26. Juni zum 5. Mal statt. Das Ziel der Veranstalter sind 2000 Elektrofahrzeuge, die auf der Prachtstraße ein Zeichen für die Mobilitätswende setzen. Dazu gibt es Testfahrten, Dienstleister, Influencer und Co vor Ort

FFF-Tuning ist nicht das Ende der E-Fahnenstange

Tuning bei E-Autos: Was geht und was Sinn macht

Beim Tuning von Elektroautos und Plug-in-Hybriden geht es (von den drei "F" abgesehen) um ganz andere Dinge als bisher. Auch hier ist eine lässige Optik zweifelsohne wichtig, dazu wird aber auch an Alltagsdetails gedacht.