ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW hat E-Auto-Absatz mehr als verdoppelt
Porsche

Allein im zweiten Quartal +259,7 Prozent

Einen so deutlichen Zuwachs an Verkaufszahlen konnte der VW Konzern schon sehr lange nicht mehr melden. Dass allein in Europa mehr als 128.000 E-Autos abgesetzt werden konnten, ist aber dennoch nur die halbe Wahrheit.

Volkswagen konnte weltweit in den ersten sechs Monaten dieses Jahres den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge deutlich steigern. Insgesamt wurden bis Ende Juni mit 170.939 batterieelektrischen Fahrzeugen mehr als doppelt so viele ausgeliefert wie im Vorjahreszeitraum (+165,2 Prozent). Der große Sprung im zweiten Quartal 2021 mit 110.991 Einheiten (+259,7 Prozent) liegt an dem deutlich erweiterten Modellportfolio quer durch die wichtigsten Konzernmarken. Das heißt somit: Es geht hier nicht nur um die Marke VW, sondern um den gesamten Konzern. Und hier kamen mit ID.4 und ID.6 (nur für China), Skoda Enyaq, Audi Q4 e-tron, Q4 Sportback e-tron, e-tron GT und Porsche Taycan Cross Turismo in vielen Klassen einige Stromer dazu.

Beliebtestes Modell übrigens: der VW ID.4 mit 37.292 Stück. Auch sehr erfolgreich unterwegs die Plug-in-Hybrid-Modelle: Hier konnte die VW AG im ersten Halbjahr den Absatz mit 171.300 Exemplaren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 204,2 Prozent steigern.

Klingt alles super, und dennoch muss man die Zahlen auch richtig interpretieren: Dass mit 128.078 (74,9 Prozent) Stück die meisten E-Autos in Europa abgesetzt worden sind, lag natürlich an den teils sehr attraktiven staatlichen Förderungen. In den USA konnten dagegen mit 18.514 Einheiten nur 10,8 Prozent erreicht werden. China liegt mit 18.285 Stück (10,7 Prozent) auf gleichem Niveau, wobei man gerade im Reich der Mitte noch sehr viel höher hinaus möchte. Vertriebsleiter VW Christian Dahlheim: „Wir rechnen im dritten Quartal in China mit einer deutlichen Beschleunigung der BEV-Auslieferungen durch die erweiterte Volkswagen ID. Modellfamilie.“ Denn der ID.6 wird nicht der einzige VW-Stromer bleiben, der nur für den chinesischen Markt entwickelt wurde.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Neuer Anlauf, diesmal mit Schwung

Volvo XC40 Recharge Pure Electric im Test

Vor zehn Jahren probierte Volvo die Elektromobilität in Kleinserie aus. Nun machen die Schweden ernst. Zuerst kommt der elektrische XC40 und dann der schnittige Ableger C40 nach Österreich.

"Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend"

Mit Hilfe des Lasers schneller laden?

Schnelles Laden ist der Turbo der Elektromobilität. Zwei Forscher-Teams vom LaserApplikationsZentrum (LAZ) und dem Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie die Schnellladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern können.

800 Kilometer mit nur einer Akkuladung

Ford Mach-E schafft Reichweitenrekord

Dieser Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde hat sich Ford mehr als verdient. 800 Kilometer konnten bei einer Rekordfahrt quer über die britische Insel mit nur einer Akkufüllung zurückgelegt werden.