Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

McLaren hält an Kompaktbauweise fest

McLaren-Honda will trotz der technischen Probleme in der Formel-1-Saison 2015 an der kompakten Bauweise im Fahrzeugheck festhalten.

Obwohl McLaren-Honda in der Formel-1-Saison 2015 nicht gerade ein Musterbeispiel für Zuverlässigkeit war, will das britische Team an der extrem kompakten Bauweise des Fahrzeughecks festhalten. "Wenn man gewinnen will, darf man andere nicht kopieren, sondern muss es besser machen", erklärt Rennleiter Éric Boullier (Bild oben) gegenüber Autosport.

Durch die kompakte Bauweise des Hecks gab es im MP4-30 nur wenig Platz zum Einbau des Honda-Aggregats. Dieses musste, um den Anforderungen des Chassis zu entsprechen, ebenfalls sehr kompakt konstruiert werden, was mutmaßlich eine der Hauptursachen für die vielen Defekte im Jahr 2015 war.

Boullier gibt zu, dass dieser extreme Weg nicht ohne Risiko ist, zeigt sich aber vom Konzept seiner Designer überzeugt. "Wir wussten, dass es schmerzhaft werden kann – aber auch, dass wir an Lösungen arbeiten, die besser sind als die der aktuell dominierenden Kräfte", so die selbstbewusste Einschätzung des Franzosen.

Das extrem eng geschnittene Heck ist die erste grundsätzliche Designidee von Chefaerodynamiker Peter Prodromou, den McLaren 2014 von Red Bull Racing abgeworben hat. Der neue Designer habe laut Boullier frischen Wind in die Konstruktionsabteilung der Teamzentrale in Woking gebracht.

"Peters hauptsächlicher Einfluss war die Einführung einer neuen Philosophie, eines neuen Verständnisses davon, wie Aerodynamik entwickelt werden muss. Das war ein großer Fortschritt", sagt Boullier. "Es gab einige Veränderungen, neue Leute, und Peter hat die Führung übernommen. Das läuft sehr gut, ich bin zufrieden, und das Auto wird immer besser."

Allerdings gibt der McLaren-Rennleiter zu bedenken, dass auch der beste Aerodynamiker unter dem aktuellen Reglement keine Wunder vollbringen könne: "Vor fünf Jahren konnte man in der Formel 1 noch frei entwickeln, das geht heute nicht mehr. Es gibt immer mehr Einschränkungen, die es einem schwerer machen, aufzuholen."

Matsushita Testfahrer Matsushita Testfahrer McLaren setzt auf Capito McLaren setzt auf Capito

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Weitere Artikel

Das wahrscheinlich ungewöhnlichste Rennen des Tages

Tesla Model S im Duell ... mit einem Pferd?!

Das Tesla Model S P100D musste sich im Laufe seines Lebens schon vielen Gegnern bei Beschleunigungsrennen stellen. Hufe hatten die, soweit wir wissen, allerdings noch nie.

Porsche Supercup Virtual Edition

Virtueller Porsche Supercup mit Richard Lietz

Der Porsche Supercup Virtual Edition ist bereit für seine virtuelle Debütsaison und setzt dabei auf ein attraktives Starterfeld mit 31 Fahrern, darunter auch Richard Lietz.

Ein echtes Allroundgenie

Ford Kuga – schon gefahren

Die dritte Generation des Ford Kuga hat sich richtig schick gemacht und wartet mit einem großen Angebot an Benzin-, Diesel und Hybrid- bzw. Plug-in-Hybrid-Versionen auf.

Motorline Rallye Challenge

MRC-Champ Florian Hüfinger im Interview

Florian Hüfinger hat sich mit zwei Siegen den Titel der 2. MRC-Runde geholt, wir haben den 16-jährigen Steirer zum Interview gebeten.