Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

McLaren hält an Kompaktbauweise fest

McLaren-Honda will trotz der technischen Probleme in der Formel-1-Saison 2015 an der kompakten Bauweise im Fahrzeugheck festhalten.

Obwohl McLaren-Honda in der Formel-1-Saison 2015 nicht gerade ein Musterbeispiel für Zuverlässigkeit war, will das britische Team an der extrem kompakten Bauweise des Fahrzeughecks festhalten. "Wenn man gewinnen will, darf man andere nicht kopieren, sondern muss es besser machen", erklärt Rennleiter Éric Boullier (Bild oben) gegenüber Autosport.

Durch die kompakte Bauweise des Hecks gab es im MP4-30 nur wenig Platz zum Einbau des Honda-Aggregats. Dieses musste, um den Anforderungen des Chassis zu entsprechen, ebenfalls sehr kompakt konstruiert werden, was mutmaßlich eine der Hauptursachen für die vielen Defekte im Jahr 2015 war.

Boullier gibt zu, dass dieser extreme Weg nicht ohne Risiko ist, zeigt sich aber vom Konzept seiner Designer überzeugt. "Wir wussten, dass es schmerzhaft werden kann – aber auch, dass wir an Lösungen arbeiten, die besser sind als die der aktuell dominierenden Kräfte", so die selbstbewusste Einschätzung des Franzosen.

Das extrem eng geschnittene Heck ist die erste grundsätzliche Designidee von Chefaerodynamiker Peter Prodromou, den McLaren 2014 von Red Bull Racing abgeworben hat. Der neue Designer habe laut Boullier frischen Wind in die Konstruktionsabteilung der Teamzentrale in Woking gebracht.

"Peters hauptsächlicher Einfluss war die Einführung einer neuen Philosophie, eines neuen Verständnisses davon, wie Aerodynamik entwickelt werden muss. Das war ein großer Fortschritt", sagt Boullier. "Es gab einige Veränderungen, neue Leute, und Peter hat die Führung übernommen. Das läuft sehr gut, ich bin zufrieden, und das Auto wird immer besser."

Allerdings gibt der McLaren-Rennleiter zu bedenken, dass auch der beste Aerodynamiker unter dem aktuellen Reglement keine Wunder vollbringen könne: "Vor fünf Jahren konnte man in der Formel 1 noch frei entwickeln, das geht heute nicht mehr. Es gibt immer mehr Einschränkungen, die es einem schwerer machen, aufzuholen."

Drucken
Matsushita Testfahrer Matsushita Testfahrer McLaren setzt auf Capito McLaren setzt auf Capito

Ähnliche Themen:

27.12.2017
Formel 1: Interview

McLaren-Rennleiter Boullier gab Einblick ins Seelenleben seines Fahrers, der das Honda-Debakel als persönliche Demütigung empfand.

13.08.2016
Formel 1: News

Der McLaren-Teamchef zieht eine zufriedene Halbzeitbilanz und hofft auf weitere Steigerungen im Laufe der zweiten Saisonhälfte.

03.08.2015
Formel 1: News

McLaren wünscht sich, dass Honda Ingenieure von der Konkurrenz abwirbt, um das Entwicklungsprogramm zu beschleunigen.

Formel 1: News

Mirai zwei Tokyo Motor Show: neuer Toyota Mirai

Das Brennstoffzellen-Elektroauto Toyota Mirai wird auf der Tokyo Motor Show in zweiter Generation präsentiert - als elegantes Viertür-Coupé.

Motorsport: News Gran Premio auf Sizilien kehrt zurück

22 Jahre nach der letzten Austragung wird es 2020 wieder einen Gran Premio del Mediterraneo im Autodromo di Pergusa in Enna geben.

Racing-Ambitionen VW T-Roc R 2.0 TSI 4Motion - erster Test

Volkswagen verpasst seinem eigentlich recht braven Klein-SUV VW T-Roc das R-Emblem samt 300-PS-Motor und adelt ihn damit zum Sportler.

ARC: Herbstrallye Panhofer legt Karten auf den Tisch

Franz Panhofer und Co-Pilot Peter Kolm sind vor dem letzten ARC-Lauf 2019, der Herbstrallye am 19. Oktober, auf Erfolg programmiert.