Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Wurz fordert neue Kameraeinstellungen

Kurios: Alex Wurz ist mit den überarbeiteten Formel-1-Autos zufrieden, die TV-Bilder würden das Spektakel lediglich nicht einfangen.

An den Rundenzeiten lässt sich das überarbeitete Reglement der Formel-1-WM bereits ablesen, an den TV-Bildschirmen hingegen noch nicht. Ex-Rennfahrer Alexander Wurz fordert nun Veränderungen bei den TV-Bildern, um die erhöhten Geschwindigkeiten ersichtlich zu machen.

Der Österreicher, der auch Jahre nach seinem Formel-1-Aus immer noch Chef der Fahrervereinigung GPDA ist, wünscht sich andere Kameraeinstellungen. "Wenn die Fernsehbilder das alteingesessene Geschäftsmodell der weit geöffneten Linsen hinter sich ließen und zu sehr schnellen Einstellungen wechselten, ginge der Sport in die richtige Richtung", sagte er gegenüber Autosport.

Im Albert Park von Melbourne konnte sich die Formel-1-WM diesbezüglich noch halbwegs gut aus der Affäre ziehen, weil die Boliden auf der engen Strecke nah der Mauern fuhren, doch schon an diesem Wochenende könnten die Autos auf dem weitläufigen Kurs in Shanghai mit seinen großen Auslaufzonen langsam wirken, zumal bei frontalen Kameraeinstellungen entlang der 1,3 Kilometer langen Gerade kein Gefühl für Geschwindigkeit aufkäme.

Eigentliches Problem des überarbeiteten Reglements dürften aber die Luftverwirbelungen durch die heuer effizientere Aerodynamik bleiben, wodurch hinterherfahrende Autos an Abtrieb verlieren. In Melbourne gab es einer inoffizellen Zählung im gesamten Grand Prix exakt fünf Überholmanöver – trotz DRS! Da helfen dann auch die von Wurz geforderten neuen Bildausschnitte nichts.

Todt fordert Defekte ein Todt fordert Defekte ein Steiner: Ferrari-Motor auf Mercedes-Niveau Steiner: Ferrari-Motor auf Mercedes-Niveau

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Ist das der ECHTE Volks-Stromer?

Dacia Spring Electric enhüllt

Ein "unschlagbares Preis-Wert-Verhältnis" verspricht Renault-Tochter Dacia für den VW e-Up-Kontrahenten Spring Electric im angesagten City-SUV-Design.

Das Heimspiel ist geglückt

ADAC GT Masters: Red Bull Ring/Spielberg

Mit zwei Pole Positions und Podium auf dem Red Bull Ring kann das Grasser Racing Team mit dem letzten Wochenende in Spielberg durchaus zufrieden sein.

BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

BMW R 1250 RT: viel neue Elektronik

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.

Nach dem Rückzug von Markus Mitterbauer und einem Sparprogramm von Niki Schelle hatte Ilka Petrasko Sorgen um die motorsportliche Zukunft. Doch dann kam Manfred Stohl ins Spiel.