Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Renault: Kostenobergrenze für F1-Motoren

Die Franzosen wollen bei der Entwicklung der Hybridantriebe sparen, aber trotzdem ein Zeichen für die Umwelt setzen - Sportchef denkt über Budgetbeschränkung nach.

Antriebszulieferer Renault hat sich dafür ausgesprochen, die Ausgaben für die Entwicklung der teuren Hybridmotoren in der Formel 1 zu beschneiden - etwa durch eine feste Budgetobergrenze. Wie der Sportchef der Franzosen Jerome Stoll im Gespräch mit Autosport sagt, sei er weiter vom aktuellen Reglement überzeugt, aber: "Wir haben das Problem mit den Kosten. Wir müssen auf die Ausgaben achten und sicherstellen, dass wir für unserer Investment etwas herausbekommen", so Stoll.

Die Idee ist nicht neu: Bis zum vergangenen Jahr sollten eine einheitliche Homologation und Entwicklungspunkte, sogenannte Token, die preisintensiven Updates der V6-Turbos beschränken. Diese Hürde ist 2017 gefallen, um es den Mercedes-Konkurrenten - und zwar allen voran Renault - zu ermöglichen, ihren Rückstand aufzuholen. Auch wenn es um Ausgaben der Teams geht, ist eine fixe Kostenobergrenze Dauerthema, zuletzt brachte sie Formel-1-Sportchef Ross Brawn auf die Agenda.

Stoll mahnt an, dass den Antriebsherstellern schnell geholfen werden müsste: "Wir müssen herausfinden, wir wir die Entwicklungskosten eines jeden Autoherstellers im Zaum halten oder beschränken können", bekräftigt der Franzose und meint, sich auch aus technologischen Gründen in der Königsklasse zu engagieren. Er wolle mit gesenktem Benzinverbrauch auf der Rennstrecke Zeichen setzen: "Das zeigt, dass man Rennen fahren kann, ohne jemand zu sein, der den Planeten ausrottet."

Günstigere Antriebe stehen im Einklang mit dem Credo des neuen Formel-1-Mehrheitseigners Liberty Media, der sich preiswertere Angebote für Kundenteams wünscht. Die Durchsetzbarkeit einer solchen Regeln jedoch ist problematisch: Konzerne wie beispielsweise Daimler verfügen über so viele Abteilungen und Standorte, dass sich die Ausgaben praktisch nicht kontrollieren lassen.

Drucken
Chancen für Außenseiter? Chancen für Außenseiter? Spritsparen essenziell? Spritsparen essenziell?

Ähnliche Themen:

06.08.2017
Formel 1: News

Renault-Junior Oliver Rowland, derzeit Zweiter in der Formel 2, sieht Robert Kubica als Favoriten für das Renault-Cockpit 2018: Dahinter komme aber schon er.

22.10.2016
Formel 1: News

Die Wintertests für die Saison 2017 werden in Barcelona und nicht in Bahrain stattfinden – Niederlage für Pirelli, Mercedes und Ferrari.

23.02.2016
Formel 1: News

Die Strategiegruppe hat in Genf keine Einigung erzielt; Bernie Ecclestone droht mit einer GP1-Serie; McLaren sucht den Kompromiss.

Formel 1: News

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

Formel E: New York Turbulentes Finale

Robin Frijns gewinnt das letzte Saisonrennen in New York, Jean-Eric Vergne sichert sich Meistertitel.

ÖRM: Weiz-Rallye ÖM-Führender kommt topfit nach Weiz

Für Julian Wagner geht das lange Warten auf den nächsten Einsatz zu Ende: Nach langer Pause wird die Rallye-ÖM in Weiz fortgesetzt.