Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

McLaren: Jost Capito schon wieder weg

Kein sportlicher Erfolg, kein gemeinsamer Nenner – so begründete das Team das Aus für seinen deutschen Geschäftsführer Jost Capito.

McLaren-Honda und Jost Capito gehen ab sofort getrennte Wege. Der britische Formel-1-Rennstall hat den Abschied seines deutschen Geschäftsführers bestätigt, nachdem sich die Anzeichen dafür mit der Absetzung von Ron Dennis verdichtet hatten. Unter dem neuen Management war für Capito offenbar kein Platz mehr. In einer Stellungnahme ist davon die Rede, dass es keine gemeinsame Basis für sportlichen Erfolg mehr gegeben hätte.

Wie McLaren weiters mitteilte, sei Capito dem Ziel verpflichtet gewesen, das Auto wieder konkurrenzfähig und die Truppe siegfähig zu machen – mit der Hoffnung, bald wieder ein Wörtchen bei der Vergabe des WM-Titels mitzureden. Nachdem es zuletzt nur langsam bergauf gegangen und das Podium weiterhin nicht in Reichweite war, dürften die neuen Verantwortlichen nun die Geduld verloren haben. Da Capito erst seit wenigen Monaten Teil des operativen Geschäfts war, wird dieses schlechte Arbeitszeugnis dem 58jährigen Deutschen nicht ganz gerecht.

Im Jänner 2016 hat er sich McLaren-Honda angeschlossen, war aber erst ab Sommer für seinen neuen Arbeitgeber tätig. Zuvor war er vier Jahre lang Volkswagen-Motorsportchef. Davor arbeitete der Diplomingenieur in der Motorenabteilung von BMW, eher er die Leitung über die Porsche-Markenpokale übernahm. Nach einem Zwischenstopp bei Sauber wechselte Capito zu Ford, wo er unter anderem die Motorsportaktivitäten organisierte.

McLaren baut Team um McLaren baut Team um Neues Honda-Konzept Neues Honda-Konzept

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Weitere Artikel

Eine Ikone feiert Geburtstag

Happy Birthday: 50 Jahre Mercedes-Benz C111-II

Vor genau 50 Jahren wurde der Mercedes-Benz C 111-II auf dem Genfer Salon enthüllt, der 350 PS starke Wankelmotor war gut für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

Porsche Supercup Virtual Edition

Virtueller Porsche Supercup mit Richard Lietz

Der Porsche Supercup Virtual Edition ist bereit für seine virtuelle Debütsaison und setzt dabei auf ein attraktives Starterfeld mit 31 Fahrern, darunter auch Richard Lietz.

Ein Ausdruck von Freiheit, Wildheit und Coolness

Es kommt niemals aus der Mode: Das Motorrad

Mit seinem Ursprung im 19. Jahrhundert ist das Motorrad seit seiner Erfindung ein absolutes Kultfahrzeug.

Austria Motorsport (AMF) setzt ein Krisenreglement in Kraft - damit soll der Meisterschaftsbetrieb ermöglicht werden, sobald es wieder Veranstaltungen gibt...