Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Leclerc fühlt sich für Ferrari bereit

Charles Leclerc erklärt, warum er keine zweite Saison bei Sauber braucht und nicht glaubt, dass sein Ferrari-Wechsel ein Fehler ist.

Charles Leclerc hat noch nicht einmal eine komplette WM-Saison hinter sich, da wurde er von Ferrari schon als neuer Teamkollege von Sebastian Vettel ab der Saison 2019 bestätigt. Nach nur einem Jahr bei Sauber steigt der Monegasse in die Scuderia auf, um dort Kimi Räikkönen zu ersetzen. Anders als manche Experten glaubt er selbst nicht, dass dieser Schritt zu früh kommt.

"Diese Reaktion verstehe ich natürlich", zeigte der 20jährige einerseits Verständnis für die Skeptiker; andererseits verriet er aber auch: "Ehrlich gesagt habe ich mir diese Frage selbst gar nicht gestellt. Letztlich habe ich die Möglichkeit natürlich genutzt; so eine Gelegenheit kommt nur einmal im Leben." Daher musste er nicht lange darüber nachdenken, diese anzunehmen. "Ich muss noch immer lernen, aber es fühlt sich nicht an, als würde ich ein Kapitel überspringen", stellte er klar. Ohnedies ist das Abenteuer Ferrari für ihn derzeit noch ziemlich weit weg: "Mein Augenmerk liegt darauf, mich auf dieses Jahr zu konzentrieren."

Der amtierende Formel-2-Champion will sich von seinem neuen Vertrag nicht ablenken lassen. Schließlich gehe es für ihn und sein Sauber-Team in den verbleibenden sechs Saisonrennen noch um wichtige WM-Punkte: "Ich will jetzt hier einfach die beste Arbeit leisten. Für mich ist es ganz natürlich, jetzt noch nicht zu sehr an das nächste Jahr zu denken."

Eine Herausforderung werden seine neuen Aufgaben bei Ferrari übrigens nicht nur auf der Rennstrecke werden; als Pilot der Scuderia werden ihn deutlich mehr Termine abseits davon erwarten. "Natürlich wird das eine Herausforderung", ist sich Leclerc bewusst. "Ich habe schon in diesem Jahr den Eindruck, dass ich ziemlich beschäftigt bin. Nächstes Jahr wird es wahrscheinlich noch mehr werden, aber ich denke, dass man sich daran gewöhnt."

Sportlich hat der 20jährige bereits angekündigt, nicht als Nummer-2-Fahrer nach Maranello zu wechseln. Er stellt aber auch klar, dass er seine Aufgabe mit dem nötigen Respekt angehen wird und versichert: "Natürlich werde ich nicht dorthin kommen und mich wie ein König aufführen und sagen: 'Ich will das, das und das.'"

Drucken
Herbert warnt Norris Herbert warnt Norris S. Vandoorne resignativ S. Vandoorne resignativ

Ähnliche Themen:

03.09.2019
GP von Belgien

Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur hat keinerlei Verständnis für Max Verstappens Überholversuch in der allerersten Kurve des Rennens.

21.06.2019
GP von Kanada

Nur Theaterdonner dürften die von Ferrari angekündigten neuen Beweise gewesen sein, denn die FIA bleibt bei ihrer Strafe für Vettel.

31.03.2019
Grand Prix von Bahrain

Lewis Hamilton profitiert von technischen Problemen bei Charles Leclerc und gewinnt das Rennen von Bahrain - Sebastian Vettel nach Fahrfehler nur Fünfter.

Formel 1: Interview

Starker Einstieg Porsche Taycan 4S: Einstiegsmodell

Kurz nach der Premiere von Porsche Taycan Turbo und Turbo S ist jetzt mit dem 4S die dritte Variante der Elektro-Sportlimousine bestellbar.

Lebende Legende Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.

ARC: Herbstrallye Wettbewerbsdebüt des Suzuki Swift ZMX

Max Zellhofer wird den Prototypen bei der Herbstrallye in Dobersberg steuern – ZM Racing erwartet sich davon weitere Erkenntnisse.