Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

McLaren: Norris ersetzt 2019 Vandoorne

McLaren trennt sich nach zwei Jahren von Stoffel Vandoorne und setzt in der nächsten Saison auf Formel-3-Europameister Lando Norris.

Die McLaren-Fahrerpaarung für die Formel-1-WM 2019 steht fest. Mit der Bekanntgabe der Trennung von Stoffel Vandoorne hat das britische Team auch gleich den Nachfolger des Belgiers benannt: Der Brite Lando Norris wird nächstes Jahr Teamkollege des ebenfalls neu zu McLaren stoßenden Carlos Sainz junior.

"Wir glauben, dass Lando ein aufregendes Talent mit riesigem Potenzial ist, und wir haben genau aus diesem Grund entschieden, ihn in der McLaren-Familie zu halten", sagte Teamchef Zak Brown über den Teamjunioren. Hätte es McLaren-Renault nicht geschafft, dem 18jährigen für die Saison 2019 ein Cockpit in der Formel-1-WM zu verschaffen, wäre er ab Ende September vertragsfrei gewesen, zum Beispiel für einen Vertrag bei Toro Rosso.

Während Sainz jr. 2019 in seine fünfte Formel-1-Saison gehen wird, kommt Norris aus der Formel 2. Momentan kämpft er dort gegen George Russell, den Mercedes-Junioren mit Chancen auf ein Williams-Cockpit, um den Titel; vier Rennen vor Schluss hat Russell die Nase mit 219 zu 197 Punkten vorne.

Norris kommt (wie Jenson Button) aus der Stadt Somerset und ist seit Anfang 2017 Teil des McLaren-Kaders, womit er regelmäßig im Simulator testen durfte. Außerdem hat er schon drei Testfahrten für McLaren absolviert. Darüber hinaus bestritt er zuletzt zwei Freitagstrainings in Spa-Francorchamps und Monza.

Der internationale Durchbruch gelang Norris 2016, als er gleich drei Meistertitel holte: im Nordeuropacup und im Eurocup der Formel Renault 2.0 sowie in der neuseeländischen Toyota Racing Series. 2017 triumphierte er auf Anhieb in der stark besetzten Formel-3-EM; heuer hat er nun Chancen, auch in der Formel 2 als Rookie den Titel zu gewinnen.

"Das ist jetzt mein großes verbleibendes Ziel", sagte er. "Es wird schwierig, aber ich werde in den letzten vier Rennen, bevor ich zu McLaren stoße, alles geben. Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung, als McLaren-Fahrer bestätigt zu werden. Ich bin nun zwar schon seit einiger Zeit ein Teil des Teams, aber das ist ein besonderer Moment, von dem ich immer gehofft habe, dass er eines Tages eintritt."

McLaren, das derzeit Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne an den Start bringt, setzt 2019 somit auf zwei komplett neue Fahrer. Während der Spanier nächstes Jahr wahrscheinlich versuchen wird, in der nordamerikanischen IndyCar-Serie seine Monopostokarriere wiederzubeleben, womöglich sogar unter McLaren-Nennung, ist die Zukunft von Vandoorne momentan unklar; Gerüchte bringen den talentierten Belgier mit Sauber in Kontakt, sollte Charles Leclerc zu Ferrari wechseln.

Drucken
Rochade Ferrari-Sauber Rochade Ferrari-Sauber Gasly folgt auf Ricciardo Gasly folgt auf Ricciardo

Ähnliche Themen:

09.09.2019
GP von Italien

Durch eine lose Radmutter löste Carlos Sainz jr. ein virtuelles Safety Car aus, wofür sein McLaren-Team nun eine Strafe kassierte.

27.05.2017
Formel 1: News

Jenson Button lässt durchblicken, dass er der einzige derzeitige McLaren-Pilot ist, der 2018 Renneinsätze fahren könnte - Brite lässt Comeback offen.

03.09.2016
Formel 1: News

Bekanntgabe in Monza: Jenson Button wird in der kommenden Saison nur noch McLaren-Berater sein – Stoffel Vandoorne übernimmt sein Cockpit.

Formel 1: News

Boden-Rakete Tesla Model 3 Performance - im Test

Wir testen, ob die stärkste Variante des Tesla Model 3 („Performance“) nicht nur Power, sondern auch Vernunft und Praxiswert bieten kann.

Motorrad-WM: Alcañiz Marquez cruist zum achten Saisonsieg

Marc Marquez lässt auch im Motorland Aragon nichts anbrennen und siegt überlegen vor Andrea Dovizioso, der von P10 auf das Podium fährt.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".

ÖRM: NÖ-Rallye ARC-Champ Mühlberger in Pöggstall dabei

Auf der Nennliste der Niederösterreich-Rallye 2019 findet sich trotz seines vorzeitigen ARC-Gesamtsiegs 2019 auch Roman Mühlberger.