Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Pérez bleibt auch 2019 bei Force India

Sergio Pérez hat sich wie erwartet gegen den bisherigen Teamkollegen Ocon duchgesetzt und steht vor seiner sechsten Saison im Team.

Sergio Pérez wird auch in der kommenden Saison für Force India an den Start gehen. "Es freut mich, dass Sergio auch 2019 mit uns weitermachen wird", sagte Teamchef Otmar Szafnauer. Über die Vertragslaufzeit ist nichts bekannt, es ist allerdings davon auszugehen, dass es sich wie zuletzt um eine Verlängerung um ein Jahr handelt.

"In den vergangenen fünf Jahren hat sich Sergio als einer der talentiertesten und konstantesten Fahrer im Feld bestätigt. Er verleiht uns auch hinsichtlich der Zukunft wertvolle Stabilität", sagte Szafnauer, der den Rennstall erst seit der von Sergio Pérez ausgelösten Insolvenz und der Übernahme durch Lawrence Stroll leitet. Dessen Sohn Lance, derzeit noch bei Williams, wird aller Voraussicht nach als Pérez´ Teamkollege fungieren.

Dass der Vertrag des Mexikaners (und nicht der seines Teamkollegen Esteban Ocon) verlängert wurde, hat damit zu tun, dass Pérez seinen Verbleib zur Bedingung des von ihm initiierten Insolvenzverfahrens machte und sich somit absicherte. "Ich blicke voll motiviert auf das Jahr 2019", freute sich der 28jährige über den schon lange feststehenden Erhalt seines Cockpits.

Pérez, der seit seinem Wechsel von McLaren zu Force India vor der Saison 2014 fünf Mal auf dem Podest gestanden war, zuletzt als Dritter in Baku, prophezeite dem Rennstall eine große Zukunft: "Wir haben in den vergangenen fünf Jahren so viele Erfolge erzielt, aber ich denke, dass das Beste noch vor uns liegt. Die neuen Investitionen, die derzeit ins Team gemacht werden, geben mir Zuversicht, und ich freue mich auf die Zukunft."

Force India gelang es mit Hilfe von Pérez tatsächlich, sich in der Konstrukteurs-WM nach den Plätzen sechs und fünf in den zwei ersten Jahren zwei Mal als erster Verfolger der Siegerteams zu positionieren; in den Jahren 2016 und 2017 gelang Pérez dies auch in der Fahrer-WM – und auch derzeit rangiert er auf Platz sieben.

Drucken
Albon bei S·T·R gesetzt? Albon bei S·T·R gesetzt? Brown voreingenommen? Brown voreingenommen?

Ähnliche Themen:

26.04.2019
GP von Aserbaidschan

Das zweite Freie Training in Aserbaidschan sorgt für Unterhaltung: Viele Verbremser und zwei Unfälle. Ferrari ist an der Spitze deutlich vor Mercedes.

05.01.2019
Formel 1: Interview

Er wollte nie ein Team besitzen, doch jetzt sind die Ambitionen groß: Gelingt es dem im Zuge der Budgetobergrenze wieder an 1999 anzuknüpfen?

22.12.2018
Formel 1: News

Die Firma des Russen Dimitri Mazepin kann einen ersten Teilerfolg verbuchen: Das Racing-Point-Konsortium muss Dokumente offenlegen.

Formel 1: News

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

WEC: News BMW steigt nach nur einer Saison aus

Nach Ford verliert die GTE-Pro-WM einen weiteren Hersteller: Nach nur einem Jahr beendet BMW sein Engagement in der Langstrecken-WM.

Aufgepowert BMW X2 M35i - Topmodell im ersten Test

Der BMW X2 M35i platziert sich an der Spitze der jungen X2-Baureihe. Was kann der starke Kompakt-Crossover? Wir bitten ihn zum ersten Test.

ARC: Rallye St. Veit Klassenrang sechs für Schindelegger

Die fünfte Rallye von Lukas und Helmut Schindelegger steht in den Geschichtsbüchern, man zieht auf jeden Fall ein positives Resümee.