Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Pérez bleibt auch 2019 bei Force India

Sergio Pérez hat sich wie erwartet gegen den bisherigen Teamkollegen Ocon duchgesetzt und steht vor seiner sechsten Saison im Team.

Sergio Pérez wird auch in der kommenden Saison für Force India an den Start gehen. "Es freut mich, dass Sergio auch 2019 mit uns weitermachen wird", sagte Teamchef Otmar Szafnauer. Über die Vertragslaufzeit ist nichts bekannt, es ist allerdings davon auszugehen, dass es sich wie zuletzt um eine Verlängerung um ein Jahr handelt.

"In den vergangenen fünf Jahren hat sich Sergio als einer der talentiertesten und konstantesten Fahrer im Feld bestätigt. Er verleiht uns auch hinsichtlich der Zukunft wertvolle Stabilität", sagte Szafnauer, der den Rennstall erst seit der von Sergio Pérez ausgelösten Insolvenz und der Übernahme durch Lawrence Stroll leitet. Dessen Sohn Lance, derzeit noch bei Williams, wird aller Voraussicht nach als Pérez´ Teamkollege fungieren.

Dass der Vertrag des Mexikaners (und nicht der seines Teamkollegen Esteban Ocon) verlängert wurde, hat damit zu tun, dass Pérez seinen Verbleib zur Bedingung des von ihm initiierten Insolvenzverfahrens machte und sich somit absicherte. "Ich blicke voll motiviert auf das Jahr 2019", freute sich der 28jährige über den schon lange feststehenden Erhalt seines Cockpits.

Pérez, der seit seinem Wechsel von McLaren zu Force India vor der Saison 2014 fünf Mal auf dem Podest gestanden war, zuletzt als Dritter in Baku, prophezeite dem Rennstall eine große Zukunft: "Wir haben in den vergangenen fünf Jahren so viele Erfolge erzielt, aber ich denke, dass das Beste noch vor uns liegt. Die neuen Investitionen, die derzeit ins Team gemacht werden, geben mir Zuversicht, und ich freue mich auf die Zukunft."

Force India gelang es mit Hilfe von Pérez tatsächlich, sich in der Konstrukteurs-WM nach den Plätzen sechs und fünf in den zwei ersten Jahren zwei Mal als erster Verfolger der Siegerteams zu positionieren; in den Jahren 2016 und 2017 gelang Pérez dies auch in der Fahrer-WM – und auch derzeit rangiert er auf Platz sieben.

Drucken
Albon bei S·T·R gesetzt? Albon bei S·T·R gesetzt? Brown voreingenommen? Brown voreingenommen?

Ähnliche Themen:

27.05.2019
GP von Monaco

Gefährliche Szene beim Grand Prix von Monaco: Während der Safety-Car-Phase laufen zwei Marshals vor Sergio Pérez über die Strecke.

26.04.2019
GP von Aserbaidschan

Das zweite Freie Training in Aserbaidschan sorgt für Unterhaltung: Viele Verbremser und zwei Unfälle. Ferrari ist an der Spitze deutlich vor Mercedes.

05.01.2019
Formel 1: Interview

Er wollte nie ein Team besitzen, doch jetzt sind die Ambitionen groß: Gelingt es dem im Zuge der Budgetobergrenze wieder an 1999 anzuknüpfen?

Formel 1: News

Öko-Kraftbolzen Plug-in-Hybrid: BMW 330e - im Test

Die Hybridisierung der BMW 3er-Reihe hat inzwischen Tradition. Daher gibt es nun auch für das aktuelle Modell einen Plug-in-Hybrid namens 330e.

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

WRC: Deutschland-Rallye M-Sport-Testfahrten mit Valtteri Bottas

Im Vorlauf der Deutschland-Rallye hat Valtteri Bottas, Mercedes-Pilot in der Formel-1-WM, den Ford Fiesta WRC von M-Sport getestet.