Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Renault-Motor kein Thema für Williams

Williams strebt nicht danach, in der Saison 2019 auf Renault-Aggregate zu wechseln, obwohl die Franzosen wieder Kapazitäten hätten.

Renault ist auf der Suche nach einem neuen Kundenrennstall für die kommende Formel-1-WM. Die Franzosen haben den langjährigen Partner Red Bull Racing nach zahlreichen Streitereien an Honda verloren und wären damit 2019 der einzige Hersteller, der mit McLaren nur ein Kundenteam ausrüstet. Daher sieht man sich nach einem Ersatz um, bei dem es sich gerüchteweise um Force India oder Williams handeln soll.

Beide sind aktuell Mercedes-Kunden und wollen es auch bleiben, denn zumindest bei Williams winkte man, angesprochen auf einen Wechsel zu Renault, bereits ab. "Davon weiß ich nichts", unterstrich Technikchef Paddy Lowe, dass Williams keinen "Partnertausch" anstrebt.

Das britische Traditionsteam befindet sich bereits im fünften Jahr seiner Partnerschaft mit Mercedes; allerdings hätte eine Rückkehr zu Renault, mit deren Triebwerken man zuletzt 2012/13 unterwegs war, eine nostalgische Note: Williams-Renault galt vor allem Anfang der 90er Jahre als Maß der Dinge und fuhr zahlreiche Erfolge ein: Nigel Mansell, Alain Prost, Damon Hill und Jacques Villeneuve wurden mit dieser Kombination Weltmeister.

Aktuell gibt es jedoch sowohl für Williams als auch Force India keine Veranlassung, auf Renault zu setzen: Noch immer gelten die Aggregate aus Viry-Châtillon nur als dritte Kraft hinter Ferrari und Mercedes, und selbst Honda sieht sich bereits knapp dahinter.

Drucken
Tost: Ziele nicht erreicht Tost: Ziele nicht erreicht Fällt Honda weiter zurück? Fällt Honda weiter zurück?

Ähnliche Themen:

06.05.2017
Formel 1: Interview

Valtteri Bottas erklärt, warum er lieber mit Rosbergs Renningenieur Tony Ross zusammenarbeitet, als seinen alten Ingenieur von Williams mitzunehmen.

16.03.2017
Formel 1: News

Der Brite kommt als Technikchef und Anteilseigner zu jenem Rennstall zurück, bei dem er 1987 seine Formel-1-Karriere begonnen hat.

11.02.2017
Formel 1: News

Die Warnung, dass Lewis Hamilton Karrieren zerstöre, nimmt Valtteri Bottas auf die leichte Schulter - Er selbst sei nämlich auch kein Kind von Traurigkeit.

Formel 1: News

Der Mythos bollert Ford Mustang Bullitt - erster Test

Am Steuer des 460 PS starken Ford Mustang Bullitt darf man sich ein bisschen wie Lieutenant Frank Bullitt, sprich: wie Steve McQueen, fühlen.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

Reise-Aufrüstung Intermot: BMW R 1250 GS und R 1250 RT

Auf der Intermot 2018 vom 3. bis 7. Oktober in Köln präsentiert BMW die umfangreich überarbeiteten Modelle R 1250 GS und R 1250 RT.

Rallye-WM: News Citroën verpflichtet Esapekka Lappi

Der Finne Esapekka Lappi wechselt für die Rallye-WM 2019 von Toyota ins Citroën-Werksteam, in dem er Teamkollege von Séb Ogier wird.