Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Analyse

Albon Favorit auf Toro-Rosso-Cockpit

Brendon Hartley pocht zwar weiter auf seinen Vertrag, doch vieles deutet darauf hin, dass Alexander Albon zu Toro Rosso stoßen wird.

Daniil Kvyat steht bei Toro Rosso bereits als erster Fahrer für 2019 fest, doch wer im zweiten Cockpit sitzen wird, ist derzeit noch unklar. Es gibt zwei verbliebene Kandidaten: Brendon Hartley, der davon ausgeht, an Bord zu bleiben, und mit Alexander Albon, der inzwischen als heimlicher Favorit gilt, nun ein weiterer von Helmut Markos "verlorenen Söhnen".

Albon, ein 22jähriger Brite mit thailändischen Wurzeln, hätte nach Ende der laufenden Formel-2-Saison eigentlich teamintern zu DAMS-Nissan in die Formel E wechseln sollen, doch inzwischen hat er vorzeitig deren Testfahrten in Valencia verlassen und wurde auch von ihrer offiziellen Nennliste entfernt. Etwa zum gleichen Zeitpunkt hat Toro-Rosso-Teamchef Tost Pascal Wehrlein für 2019 abgesagt.

Nach Hartleys überraschendem Suzuka-Qualifying deutete vieles darauf hin, dass er sein Cockpit behalten dürfen wird, aber die schwächere Leistung im Rennen bestätigte die Zweifler im Team. Helmut Marko glaubt nicht, dass Hartley das Zeug hat, eines Tages für das A-Team RB Racing zu fahren. Warum also nicht gleich auf einen anderen Youngster setzen?

Hartley hingegen sagte zu Journalisten: "Aus meiner Sicht habe ich einen Vertrag für nächstes Jahr. Alles andere solltet ihr besser mit jemandem von Red Bull diskutieren." Das klingt nicht nach jemandem, der zu hundert Prozent sicher ist, bei welchem Team er in der nächsten Saison fahren wird. Diese Unsicherheit schützt er teilweise auch als Erklärung für seine schlechten Leistungen vor.

Er führte aus: "Meine Position im Team stand schon nach drei Rennen infrage. Das ist eine ziemlich beschissene Situation für einen Sportler. Andererseits habe ich das Gefühl, dass mich das nur stärker gemacht hat; aber ja, in einer perfekten Welt hättest du in vertraglicher Hinsicht volle Unterstützung und könntest dich nur auf deine Arbeit konzentrieren."

Vieles dürfte nun für Albon als Kvyat-Teamkollege bei Toro Rosso sprechen, obwohl der 22Jährige bisher noch keinen internationalen Titel geholt hat. 2014 wurde er Dritter im Formel Renault Eurocup, 2016 GP3-Vizemeister, derzeit liegt er auf Platz zwei der Formel-2-Gesamtwertung; seine Chancen, noch Meister zu werden, sind aber eher theoretischer Natur.

Sowohl Hartley als auch Kvyat waren lange Jahre Teil des Red Bull Junior Teams von Helmut Marko, wurden aber letztlich beide wegen angeblich unzureichender Leistungen von ihrem Arbeitgeber geschasst, ehe sie kleinlaut wieder in die Familie des Limofabrikanten aufgenommen wurden. Mit Alex Albon könnte nun der Hattrick komplettiert werden, den der war von 2012 bis inkl. 2014 einer der hauseigenen Junioren ...

Sette Câmara bei McLaren Sette Câmara bei McLaren Force India: Pérez bleibt Force India: Pérez bleibt

Ähnliche Themen:

Formel 1: Analyse

Weitere Artikel

Mehr als 20.000 Exemplare des Bentley Bentayga wurden seit seiner Markteinführung vor knapp fünf Jahren per Hand hergestellt. Jetzt legen die Briten mit einer Rundum-Überarbeitung des Luxus-SUV im XXL-Format nach.

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Leistungsfähiger und stilvoller

Neuer Toyota Hilux vorgestellt

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".