Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Honda liefert ein weiteres Jahr Motoren

Red Bull Racing und die Scuderia Alpha Tauri haben ihre bis 2020 laufenden Verträge mit Motorpartner Honda um ein Jahr verlängert.

Autoren: Christian Nimmervoll, Ruben Zimmermann

Honda bleibt der Formel 1 mindestens bis 2021 erhalten. Der Vertrag mit Red Bull, der auch das Schwesterteam Toro Rosso beinhaltet, wird zunächst einmal um ein Jahr verlängert. "Das ist eine große Erleichterung für uns, wir sind sehr zufrieden mit Honda", erklärt Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber 'ServusTV'.

Zuletzt hatten die Japaner noch erklärt, dass die einen Verbleib in der Königsklasse über 2020 hinaus vor allem von finanziellen Faktoren abhängig machen. 2021 kann somit als eine Art Testballon für das neue Formel-1-Reglement angesehen werden. Denn die langfristige Honda-Zukunft bleibt weiterhin offen.

Mercedes verlängerte den Vertrag mit Williams in diesem Jahr zum Beispiel bereits bis 2025. Zudem angelte man sich mit McLaren einen neuen Kunden ab 2021. In Japan bleibt man etwas vorsichtiger. Honda kehrte erst 2015 in die Formel 1 zurück. Nach drei erfolglosen Jahren mit McLaren ging man zur Saison 2018 eine neue Partnerschaft mit Red Bull ein.

Dort belieferte man zunächst Toro Rosso mit Motoren, seit 2019 auch Red Bull Racing. Die Partnerschaft mit den Bullen gestaltet sich dabei erfolgreich. Max Verstappen konnte in diesem Jahr bereits drei Rennen gewinnen. Auch die aktuellen sportlichen Erfolge dürften dazu beigetragen haben, dass Honda der Formel 1 zunächst einmal erhalten bleibt.

Zuletzt in Brasilien feierten die Japaner durch Verstappen und Pierre Gasly sogar den ersten Honda-Doppelsieg in der Königsklasse seit 1991.

Renault opfert 2020 2021 Renault opfert 2020 2021 Regulativ 2021 ratifiziert Regulativ 2021 ratifiziert

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

- special features -

Weitere Artikel

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

"Das war die größte Set-up-Veränderung"

Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

Im doppelten Wortsinn abseits ausgetretener Pfade unterwegs sein kann man mit dem Subaru Outback. Wir fuhren den boxermotorisierten Jägersmann in der neuen Variante Selected Line.

Skepsis bei Evans, Frust bei Teamkollege Ogier

Elfyn Evans WM-Favorit?

Trotz WM-Führung will Elfyn Evans die Favoritenrolle im Kampf um den WRC-Titel nicht annehmen - Frust bei Teamkollege Ogier nach doppeltem Defekt.