4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Porsche Cayenne Diesel - im Test

Fahren & Tanken

Reichen 240 PS aus, ein knapp 2,6 Tonnen schweres SUV aus dem Hause Porsche standesgemäß zu bewegen? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, es kommt stark auf das Einsatzgebiet an. Während im tempolimitierten Österreich selten der Wunsch nach mehr Power aufkommt, sieht die Welt auf der deutschen Autobahn schon etwas anders aus.

Die wuchtige Front stemmt sich ab Tempo 150 km/h hart gegen den Wind, um die 214 km/h Spitze zu erreichen, bedarf es eines längeren Anlaufes. Vorteil: Das Überholprestige ist wie bei allen Porsche-Modellen groß, der Cayenne macht hier keine Ausnahme.

Hierzulande muss man sich nicht großartig in Verzicht üben, um zügig voranzukommen. Egal ob auf der Autobahn oder auf der Landstraße, die Reserven des Sechszylinder Turbodiesels sind mehr als ausreichend. Dank des satten Drehmoments von 550 Nm würde man auch besonders im Gelände eine gute Figur machen, theoretisch.

In 8,3 Sekunden beschleunigt der weiße Riese auf Tempo 100 km/h, den Schnittverbrauch gibt Porsche mit 9,3 Litern an. Im sorglosen Praxisbetrieb kommt man auf rund 11 Liter, ein Wert, mit dem man leben kann. Vor allem wenn man weiß, dass die Benziner bis zu 15,1 Liter schlucken, wohlgemerkt laut Werksangabe.

Die Kraftübertragung erfolgt mittels einer Sechsgang-Automatik, die einen guten Job macht. Mittels Tasten am Lenkrad kann man auch manuell in die Schaltvorgänge eingreifen, das bringt aber nur beim Bergabfahren etwas, sportlicher wird der Cayenne Diesel dadurch nicht.

Wer zur optionalen Luftfederung greift, der kann die Karosserie heben und absenken – die Mehrheit der Kundschaft wird dies eher bei Tiefgaragen als im Gelände benötigen – zudem stehen drei Fahrdynamik-Modi zur Wahl. Neben dem standardmäßig aktivierten Normal-Modus gibt es noch die Stufen „Komfort“ und „Sport“.

Zum Sportwagen wird so ein SUV aber zumindest in der Kurve nicht, etwas straffer abgestimmt vermittelt der Cayenne im Sport-Modus aber auch auf Bergstraßen durchaus Fahrspaß. Im Komfort-Mode rollt der Riese besonders sanft ab, nomen est omen.

Dass die 20-Zöller im Vergleich zu den serienmäßig verbauten 17-Zoll-Felgen nicht ganz so komfortabel sind, liegt auch auf der Hand.

Beeindruckend ist die Verzögerung, die Bremsen packen außerordentlich kräftig zu, mancher Mittelklasse-Wagen würde sich vermutlich über solche Werte freuen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Porsche Cayenne Diesel - im Test

Weitere Artikel:

Sir Jim Ratcliffe, Magna, der Schöckl & mehr

Ineos Grenadier – was wir bis jetzt wissen

Eine völlig neue Marke präsentiert ein völlig neues Geländeauto. Doch was steckt dahinter? Und wer? Die wichtigsten Fragen und Antworten über den Ineos Grenadier, der weit mehr ist als einfach nur ein weiterer Offroader – und zugleich ein ziemlich guter werden dürfte.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.

Premiere für den neuen Jeep Compass

80 Jahre: Jeep bringt Jubiläumsmodelle

Jeep wird 80. In Europa wird deshalb Kunden und Fans das gesamte Jubiläums-Jahr über mit Aktionen und Veranstaltungen das Erbe und die Zukunft der Marke näher gebracht. Und ganz "nebenbei" beschert man uns vier "80th Anniversary"-Sondermodelle.

Zwei für unterschiedliche Zwecke

Sondereditionen für Freizeit und Natur

Stormtrak und Wolftrak heißen die limitierten Sondereditionen des beliebten Pick-ups von Ford, es muss schließlich nicht immer gleich der Raptor sein, wenn man auffallen will