AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Honda Insight Hybrid - im Test

Innenraum

Die Passagiere des Honda Insight werden von einem hellen und freundlich gestalteten Innenraum empfangen. Die Verarbeitung ist tadellos, und doch merkt man, wo Honda den Rotstift angesetzt hat, um den Preis unter 20.000,- Euro zu drücken.

Softe Oberflächen sucht man vergebens, Hartplastik soweit das Auge reicht. Das ist zwar einerseits sehr pflegeleicht, verleiht dem Interieur aber keinen sehr hochwertigen Touch. In Anbetracht des attraktiven Preises kann man aber durchaus darüber hinwegsehen, die zweifarbige Gestaltung des Armaturenträgers lockert den Innenraum zudem auf.

Futuristisch anmutende Armaturen kennen wir bereits aus dem Honda Civic, im Technologieträger Insight ist das natürlich nicht anders. Dem Drehzahlmesser wurde der meiste Platz eingeräumt, der Tacho digitalisiert über den restlichen Armaturen angebracht. Das ist nicht für alle Leute der ideale Platz, je nach Größe und Sitzposition kann es vorkommen, dass der Lenkradkranz den Tacho verdeckt.

Das Platzangebot kann sich durchaus sehen lassen, ein Hinweis darauf, dass die Batterieentwicklung in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht hat und die Energiespeicher mittlerweile deutlich weniger Platz brauchen.

Im Falle des Insight fällt zwar der Kofferraum relativ flach aus, die Kapazität zwischen 339 und 1.017 Liter sollte im Normalfall aber ausreichen. Im Gegensatz zu früheren Hybrid-Modellen lassen sich nun auch die Rückenlehnen umklappen und vergrößern den Stauraum bei Bedarf erheblich.

Die maximal erlaubte Zuladung ist indes nicht üppig, bei 374 kg ist Schluss. Wer den Passagierraum mit vier Erwachsenen besetzt, dem bleiben nur noch rund 50 Kilogramm Zuladung für den Kofferraum übrig.

Wie eingangs erwähnt kann sich die Ausstattung des Topmodells „Elegance“ sehen lassen, Annehmlichkeiten wie Klimaautomatik, vier Fensterheber, Regensensor, CD-Radio und einige mehr sind serienmäßig. Eine eigene Wissenschaft ist das Koppeln eines Bluetooth-Telefons an die Freisprechanlage, ohne Anleitung klappt das nicht, das sollte heutzutage einfacher gehen.

Die Liste der Extras hält sich übrigens in Grenzen, neben einer Metallic-Lackierung für 470,- Euro und einer Einparkhilfe für 395,- Euro (Serie beim Elegance) gibt es für den Elegance noch Xenonlicht (790,- Euro) sowie ein DVD-Navi für 2.500,- Euro.

Die passive Sicherheitsausstattung ist komplett, sechs Airbags, aktive Kopfstützen vorne und ISOFIX sind in allen Ausstattungen dabei.

News aus anderen Motorline-Channels:

Honda Insight Hybrid - im Test

Weitere Artikel:

Die Quadratur des Kleinen

Seat Arona Xperience im Test

Wenn der Seat Arona Xperience ein Kerl wäre, dann ein eher kleingewachsener Kraftsportler. Mit Bart, Holzfällerhemd, Lederhose. Und Laptop natürlich, im Innenstadtcafé.

Speziell für den europäischen Markt spendiert uns Toyota eine besonders leichte und puristische Version der Toyota Supra. Immer noch mit dem selben, großartigen Reihensechszylinder-Motor ausstaffiert, nun aber mit einer manuellen Sechsgangschaltung und diversen anderen Maßnahmen zur Gewichtsreduktion, verspricht sie für Puristen eine echte Offenbarung zu sein.

550 PS, Handschaltung und streng limitiert

Das ist der Porsche 911 Sport Classic

Mit dieser auf 1.250 Stück limitierten Sonderserie mit extrabreiter Karrosserie vom Turbo, 550 PS Sechszylinder, Handschaltung, charmanter Lackierung und Entenpürzel-Spoiler will Porsche speziell dem 911 Carrera RS 2.7 aus 1972 Respekt zollen ...

Neue kompakte Sondermodelle von Mercedes-AMG

Mercedes-AMG A 45 und CLA 45 "Edition 55" vorgestellt

Mercedes-AMG erweitert das Angebot der "Edition 55"-Sondermodelle anlässlich des Jubiläums "55 Jahre AMG" nun auch auf die kompakten Performance-Fahrzeuge A 45 4Matic und A 45 S 4Matic Kompaktlimousine sowie CLA 45 4Matic und CLA 45 S 4Matic als Coupe und Shooting Brake

Visuelle Feinheiten für den Kompakt-Sportler

Hyundai i30 N Drive-N Limited Edition vorgestellt

Feine Schmiederäder, frische Lackierungsoptionen und ausnahmslos mit voller Hütte zu haben präsentiert sich die auf insgesamt 800 Stück limitierte Hyundai i30 N Drive-N Limited Edition.