Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: News

Trennung von R-Motorsport und HWA fix

Die Zusammenarbeit des Aston-Martin-Konzessionärs mit HWA als Einsatzteam und Motorlieferant ist nach nur einer DTM-Saison zu Ende.

Die Trennung zwischen R-Motorsport und HWA nach nur einer gemeinsamen Saison in der DTM ist beschlossene Sache. Dies hat der Aston-Martin-Lizenznehmer in einer Pressemitteilung nun auch offiziell bekanntgegeben hat, nachdem entsprechende Gerüchte schon seit einigen Wochen kursierten. Das DTM-Engagement im Jahr 2020 sei dadurch aber nicht gefährdet, erklärte Teamchef Florian Kamelger; wie die dadurch notwendig gewordene Neuorientierung genau aussehen könnte, werde das Team in absehbarer Zukunft bekanntgeben.

Als mögliche Motorenpartner werden BMW und Honda gehandelt, die Renneinsätze soll künftig ein britisches Team durchführen. Zur Trennung von HWA dürften letztlich vor allem die hohen Kosten geführt haben, wie auch HWA-Vorstand Ulrich Fritz andeutete: "Man muss sich in einem Wettbewerb mit Werksteams wie Audi und BMW gut überlegen, ob man die Ressourcen zur Verfügung hat oder bereitstellen will, um wirklich vorne mitzukämpfen."

Durch zahlreiche Defekte an den ursprünglich für Mercedes gedachten HWA-Triebwerken, die in der Debütsaison der neuen Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotoren anfielen, waren die Kosten höher als erwartet, was bei R-Motorsport auf wenig Begeisterung stieß. Weiterentwicklung und Nachbesserungen haben weitere Gelder verschlungen, weshalb man auch davon absah, eine Nachhomologation des HWA-Motors zu beantragen.

Um den Aufwand zu stemmen, musste auch HWA-Gründer Hans Werner Aufrecht selbst Finanzlöcher stopfen, wie aus mehreren Quellen zu erfahren war; so gab es bei der Vynamic GmbH, dem Joint Venture von HWA und R-Motorsport, das für das gemeinsame DTM-Projekt zuständig ist und womöglich auch bleiben könnte, bereits Ende April eine Verdoppelung des Stammkapitals.

Mit dem Ende der Partnerschaft geht aber voraussichtlich eine Ära zu Ende: Aufrecht war von 1986 bis 2017 erster ITR-Vorsitzender und spielte als HWA-Chef auch nach seiner Ablösung durch Gerhard Berger eine tragende Rolle. Das Unternehmen führte bis Ende 2018 hinter den Kulissen die Mercedes-Einsätze in der DTM durch. Heuer wurde durch die zügige Umstellung auf Vantage-Silhouetten der Verbleib noch gesichert, doch nun dürfte die Zeit für HWA abgelaufen sein.

DTM plant eigene E-Autos DTM plant eigene E-Autos 2020 wieder in Russland 2020 wieder in Russland

Ähnliche Themen:

DTM: News

Weitere Artikel

COVID-19 hat die Messe langfristig hart getroffen

Genfer Autosalon 2021 könnte abgesagt werden

Die GIMS (Geneva International Motor Show) war die erste Messe, die 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Das könnte aber noch weitreichendere Folgen haben ...

Der Langstrecken-Experte

Kawasaki Versys 1000 SE im Test

Mit der Versys 1000 SE hat Kawasaki die Klientel der eingefleischten Weitfahrer im Fokus. Die straßenorientierte Reiseenduro setzt auf einen Reihenvierzylinder und jede Menge Technik.

Neue Vermittlungsplattform sichert Arbeitsplätze

Schnell die passenden Reifen – aus Österreich

Meinereifen.at verschafft euch einfach, komfortabel und vollkommen risikolos die perfekt passenden Felgen/Reifen-Kombinationen für euer Auto – montiert und verkauft von einem österreichischen Betrieb eurer Wahl.

Herbstrallye-Organisator Roman Mühlberger lässt keine Zweifel offen: Das Grande Finale der Austrian Rallye Challenge steigt nur, wenn Publikum erlaubt ist...