Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

„Ein Sieg in Indianapolis – das wär’s gewesen…“

Richard Lietz und Nick Tandy lagen auf dem Indianapolis Speedway mit ihrem Porsche 911 RSR in Führung der GTLM, doch dann kam das Aus…

Foto: richard-lietz.at

Was für ein Pech: Beim Brickyard Grand Prix auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway lagen Richard Lietz und sein Teamkollege Nick Tandy mit ihrem Porsche 911 RSR an der Spitze – doch dann verhinderte ein Motorschaden ihren zweiten Sieg in der Tudor United SportsCar Championship.

Der Österreicher und der Brite, die für das Werksteam Porsche North America in der neuen Rennserie in den USA und Kanada am Start sind, hatten zum Saisonauftakt das 24-Stunden-Rennen in Daytona gewonnen. Auf Grund der zurückgelegten Distanz wurden sie am Freitag als Zehnte gewertet und sicherten sich damit immerhin noch wichtige Meisterschaftspunkte.

Richard Lietz: „Ein Sieg in Indianapolis – das wär’s gewesen. Schade, dass es nicht geklappt hat. Viel gefehlt hat nicht, wir waren wirklich nah dran. Die Strecke passte perfekt für unser Auto. Wir haben nicht viel Abtrieb und sind deshalb sehr schnell auf den Geraden. In Indianapolis, wo es sehr lange geradeaus geht, war das ein Riesenvorteil. Im Rennen haben wir gezeigt, dass wir schnell genug sind, um hier zumindest aufs Podium zu fahren."

"Doch dann haben unsere Ingenieure an den Telemetriedaten gesehen, dass es unser Motor nicht mehr lange macht und entschieden, das Rennen vorzeitig zu beenden. Natürlich waren wir enttäuscht. Doch ich bin sicher, dass Indianapolis ein Wendepunkt war. Jetzt freue ich mich auf Road America, eine weitere tolle Rennstrecke. Vielleicht sind wir da ja wieder mal auch im Ziel ganz vorne.“

Das Rennergebnis Klasse GTLM
1. Bomarito/Wittmer (USA/CAN), Dodge SRT Viper, 105 Runden
2. Fisichella/Kaffer (I/D), Ferrari F458 Italia, 105
3. Christensen/Long (DK/USA), Porsche 911 RSR, 105
4. Magnussen/Garcia (DK/E), Chevrolet Corvette, 105
5. Gavin/Milner (GB/USA), Chevrolet Corvette, 105
6. Auberlen/Priaulx (USA/GB), BMW Z4 GTE, 105
10. Lietz/Tandy (A/GB), Porsche 911 RSR, 65

So geht’s weiter
Das nächste Rennen in der Tudor United SportsCar Championship bestreitet Richard Lietz im Porsche 911 RSR am 10. August auf der legendären Rennstrecke Road America in Elkhart Lake im US-Bundesstaat Wisconsin.

Bericht Bericht Qualifying Qualifying

Ähnliche Themen:

USCC: Indianapolis

Weitere Artikel

Der Trendsetter und der Bestseller

Opel Manta und Ascona werden 50

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Vorstellung drehen Ascona und Manta 2020 richtig auf.

Kimi Raikkonen holt die Bestzeit beim zweiten Testtag in Barcelona, auch Vettel greift erstmals ins Geschehen ein. Thema des Tages: DAS von Mercedes.

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Exklsuiv: Hintergrund

Unser WALTER heißt KLAUS(ner)

Überwältigend viele Reaktionen auf die Story zur Sperre von Christof Klausner, der sich seit 2004 konsequent immer mehr in die Herzen der Fans gedriftet hat...