Motorsport

Inhalt

„Ein Sieg in Indianapolis – das wär’s gewesen…“

Richard Lietz und Nick Tandy lagen auf dem Indianapolis Speedway mit ihrem Porsche 911 RSR in Führung der GTLM, doch dann kam das Aus…

Foto: richard-lietz.at

Was für ein Pech: Beim Brickyard Grand Prix auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway lagen Richard Lietz und sein Teamkollege Nick Tandy mit ihrem Porsche 911 RSR an der Spitze – doch dann verhinderte ein Motorschaden ihren zweiten Sieg in der Tudor United SportsCar Championship.

Der Österreicher und der Brite, die für das Werksteam Porsche North America in der neuen Rennserie in den USA und Kanada am Start sind, hatten zum Saisonauftakt das 24-Stunden-Rennen in Daytona gewonnen. Auf Grund der zurückgelegten Distanz wurden sie am Freitag als Zehnte gewertet und sicherten sich damit immerhin noch wichtige Meisterschaftspunkte.

Richard Lietz: „Ein Sieg in Indianapolis – das wär’s gewesen. Schade, dass es nicht geklappt hat. Viel gefehlt hat nicht, wir waren wirklich nah dran. Die Strecke passte perfekt für unser Auto. Wir haben nicht viel Abtrieb und sind deshalb sehr schnell auf den Geraden. In Indianapolis, wo es sehr lange geradeaus geht, war das ein Riesenvorteil. Im Rennen haben wir gezeigt, dass wir schnell genug sind, um hier zumindest aufs Podium zu fahren."

"Doch dann haben unsere Ingenieure an den Telemetriedaten gesehen, dass es unser Motor nicht mehr lange macht und entschieden, das Rennen vorzeitig zu beenden. Natürlich waren wir enttäuscht. Doch ich bin sicher, dass Indianapolis ein Wendepunkt war. Jetzt freue ich mich auf Road America, eine weitere tolle Rennstrecke. Vielleicht sind wir da ja wieder mal auch im Ziel ganz vorne.“

Das Rennergebnis Klasse GTLM
1. Bomarito/Wittmer (USA/CAN), Dodge SRT Viper, 105 Runden
2. Fisichella/Kaffer (I/D), Ferrari F458 Italia, 105
3. Christensen/Long (DK/USA), Porsche 911 RSR, 105
4. Magnussen/Garcia (DK/E), Chevrolet Corvette, 105
5. Gavin/Milner (GB/USA), Chevrolet Corvette, 105
6. Auberlen/Priaulx (USA/GB), BMW Z4 GTE, 105
10. Lietz/Tandy (A/GB), Porsche 911 RSR, 65

So geht’s weiter
Das nächste Rennen in der Tudor United SportsCar Championship bestreitet Richard Lietz im Porsche 911 RSR am 10. August auf der legendären Rennstrecke Road America in Elkhart Lake im US-Bundesstaat Wisconsin.

Drucken
Bericht Bericht Qualifying Qualifying

Ähnliche Themen:

14.06.2015
WEC: 24h Le Mans

Nico Hülkenberg, Nick Tandy und Eral Bamber gewinnen den 24 Stunden-Klassiker. Wurz auf P6, Kraihamer auf P18. Lietz in der GTE-Pro auf P5.

22.03.2015
12h von Sebring

Bourdais, Barbosa und Fittipaldi gewinnen im Corvette-DP die 12 Stunden von Sebring – Drama in der GTLM und GTD. Plus VIDEO vom Zieleinlauf.

21.12.2012
Motorsport: News

Richard Lietz und Marc Lieb pilotieren 2013 den direkt vom Werk eingesetzten neuen Porsche 911 RSR in der WEC, in Le Mans kommt Romain Dumas hinzu.

USCC: Indianapolis

Grand Prix von Singapur Leclerc: "Zwei-, dreimal fast in der Mauer"

Charles Leclerc ist überrascht, dass seine Chaos-Runde in Q3 in Singapur für die Pole-Position gereicht hat, obwohl ihm zwei Schnitzer unterlaufen sind.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Diesotto Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.

Austrian Rallye Legends 2019 Traumwetter für die Legenden

Die guten alten Rallyezeiten wurden einmal mehr zum Leben erweckt - die sechste Ausgabe der Austrian Rallye Legends war ein voller Erfolg.