MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rundstreckentrophy: Spielberg Chris Höher, Franz Wöss Racing Team

Wöss-Gaststart von Chris Höher

Das Franz Wöss Racing Team wird in Spielberg gleich fünf Formel-3-Boliden einsetzen, einer der Starter ist Vorjahresmeister Chris Höher.

Fotos: SMW-MEDIA/Harald Schwarz

Nachdem für Chris Höher das Budget für eine komplette Formel-3-Saison aufgrund mangelnder Sponsoren nicht realisiert werden konnte, nützt der Drautaler die Möglichkeit, am kommenden Wochenende bei den Formelrennen im Rahmen der Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg als Gaststarter einen Monoposto zu pilotieren.

Starten wird Höher wieder für das Franz Wöss Racing Team, von dem er voriges Jahr so erfolgreich betreut worden war. Dabei kommt es zu einem interessanten Fahrzeugtausch: Chris wird den von Franz Wöss neu aufgebauten Dallara-F308-Mercedes pilotieren. Im Gegenzug stellt der Kärntner HTL-Schüler seinen Meisterschaftsrenner seinem Teamchef zur Verfügung.

Höher kommt ja als mehrfacher Titelträger nach Spielberg. Das Formelrennen zählt zur FIA-CEZ-Meisterschaft, zur österreichischen Rennwagenmeisterschaft, zum slowakischen ESET-V4-Cup und zum AFR-Pokal; der junge Spittaler hat voriges Jahr diese vier Meisterschaften überlegen gewonnen.

Diesmal wird es für Chris Höher nicht leicht, den Spielberg-Doppelsieg aus dem Vorjahr zu wiederholen, denn etliche Piloten haben ordentlich aufgerüstet. Allen voran der Schweizer Christof von Grünigen, der diesmal mit einem noch stärkeren Formula-Masters-Boliden am Start sein wird. Wer voriges Jahr dabei war, kann sich noch an die rundenlangen Duelle in beiden Rennen zwischen Höher und dem Schweizer gut erinnern.

Mit 35 TeilnehmerInnen aus zehn Nationen gibt es bei den Formelrennen anlässlich der Rundstreckentrophy ein Rekordteilnehmerfeld. Man muss schon sehr viele Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, zurückblättern, um ein so buntes Feld an Formelrennwagen bei einem Meisterschaftslauf in Österreich zu finden. Neben 15 Formel-3-Autos sind Boliden der Formula Masters 2.0, der Formel Renault 2.0, der Formel Gloria, der Formel 1.6 sowie Interserie-Renner genannt.

Am Freitag, 16. Mai, wird den ganzen Tag lang getestet, am Samstag, 17., und am Sonntag, 18. Mai, finden bei freiem Eintritt je ein Qualifying und ein Rennen statt. Für Franz Wöss werden folgende Formel-3-Piloten am Start stehen:

• Angelique German (GER, Dallara-F305-Spiess)
• Chris Höher (AUT, Dallara-F308-Mercedes)
• Stefan Neuburger (AUT, Dallara-F308-Spiess)
• Florian Schnitzenbaumer (GER, Dallara-F302-Spiess)
• Franz Wöss (AUT, Dallara-F305-Spiess)

Neben den beiden Formelrennen werden an diesem Wochenende auch Läufe zur Tourenwagenmeisterschaft, zur European BOSS GP Series sowie ein Zwei-Stunden-Langstreckenrennen ausgetragen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Rundstreckentrophy: Spielberg

Weitere Artikel:

TV22 auf klassischen Motorsportwegen

Tourenwagen Classics Salzburgring

Dieses Mal gibt es von unseren Kollegen von TV22 einen ganz besonderen Video-Rückblick. Nämlich nicht nur auf das letzte Wochenende. Sondern auf eine ganze Ära des Tourenwagensports – mit Stargast Leopold Prinz von Bayern, und seinem BMW M3.

DTM Auftakt: Monza 2021

Lucas Auer auf dem Podium

Nach dem Pech am Samstag (verpatzter Boxenstopp) schlug der Kufsteiner am Sonntag bei Rennen 2 mit seinem WINWAARD Mercedes-AMG GT3 zurück, fuhr von Startplatz 7 nach starker Leistung als Dritter noch auf das Podest!

Das neue Konzept von Rene Binna & Christoph Gerlach verknüpft Tradition und Moderne an einem Motorsport-Wochenende mit klassischem und virtuellen Renn-Formaten. Der Hungaroring und weitere Rennstrecken in Europa sind vorgesehene Locations

Tourenwagen Classics auf dem Salzburgring

Doppel-Podium für Gföhler & Heger in Salzburg

Der Vöcklamarker holte sich am vergangenen Wochenende zusammen mit dem ex-DTM-Profi Heger in der Tourenwagen Classics gleich zweimal de zweiten Platz bei seinem ersten Rennen in der neuen Saison 2021. Eingeschrieben sind in der Serie 80 Fahrer in 71 Teams mit Fahrzeugen von 12 Marken. International die Piloten: Sie kommen aus insgesamt acht Ländern.

Eric Scalvini, für das Team aus Fischamend bei Wien startend, beherrschte in der TCR den Spielberg: Er gewann beide Rennen. Der erst 19jährige Grieskirchner Hyundai-Pilot Nico Gruber schaffte auf dem Red Bull Ring in Spielberg nicht den Sprung aufs Stockerl