MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Spannung bis zum Ende

Giancarlo Fisichella und Pierre Kaffer (Ferrari) gewinnen den USCC-Lauf in Virginia nach einem Überholmanöver in der letzten Runde gegen Henzler und Sellers (Porsche).

Fotos: IMSA

In Abwesenheit der Daytona-Prototypes und LMP2-Boliden machten die GT-Autos beim zehnten Saisonlauf der United SportsCar Championship (USCC) auf dem Virginia International Raceway die Show. Die Entscheidung im einmal mehr auf zwei Stunden und 45 Minuten angesetzten Rennen fiel erst in der letzten Runde: Giancarlo Fisichella, der sich den Risi-Ferrari mit Pierre Kaffer teilte, zog im letzten Umlauf noch am Falken-Porsche von Wolf Henzler und Bryan Sellers vorbei.

Bei Überfahrt der Ziellinie waren der 458 Italia und der 911 RSR nur durch 0,492 Sekunden getrennt. Auch Dirk Müller und John Edwards (RLL-BMW) lagen als Drittplatzierte innerhalb von einer Sekunde zum Siegerfahrzeug. Bill Auberlen und Andy Priaulx (RLL-BMW) sowie Jonathan Bomarito/Kuno Wittmer (SRT-Viper) komplettierten die Top 5 eines von zahlreichen Gelbphasen geprägten Rennens.

Kaffer, der von der Pole-Position gestartet war, war mit dem Risi-Ferrari schon in der Startrunde vom rechten Weg abgekommen und hatte die Führung an Dominik Farnbacher (SRT-Viper) abtreten müssen. Als dessen Teamkollege Marc Goosens die Viper übernommen hatte, griff man aber bei der Rennstrategie daneben. Statt unter Gelb zum zweiten Boxenstopp hereinzukommen, stoppte Goosens unter Grün. Am Ende reichte es für die zweite Viper nur zu Platz sechs.

In der GTD-Klasse holten sich Markus Palttala und Dane Cameron im Turner-BMW den Sieg. Die beiden LMPC-Rennen wurden sowohl am Samstag als auch Sonntag von Luis Diaz und Sean Rayhall (8Star) gewonnen. Weiter geht es am 20. September auf dem Circuit of The Americas in Austin - dann wieder mit den Daytona-Prototypes und LMP2-Boliden.

Vorschau Lietz Vorschau Lietz Bericht Lietz Bericht Lietz

Ähnliche Themen:

USCC: Virginia

Weitere Artikel:

Quadratisch, praktisch, gut

VW Caddy Life TDI im Videotest

Gegen eine klassische Schachtel-Form ist in Sachen Praktikabilität eben nichts einzuwenden. Dennoch traut sich der neue Caddy viele Sachen auch anders zu machen als sein lang gedienter Vorgänger ...

Der Taycan kann jetzt auch offroad

Porsche Taycan Cross Turismo

Obligatorischer Allradantrieb, adaptive Luftfederung samt mehr Bodenfreiheit und vor allem auch mehr Platz für Passagiere und Gepäck sollen den Taycan Cross Turismo zum "praktisch-coolen" Bruder des geduckten Straßen-Taycan machen.

Thomas Alva Edison und Henry Ford

Ford: Ein Kapitel früher E-Mobilität

Nach einer Reuters-Meldung im Jänner 2018 will die Ford Motor Company in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2022 elf Milliarden Dollar investieren. Auch Henry Ford hatte sich einst mit Überlegungen zum Elektroauto beschäftigt – was kaum bekannt ist.

Neuville wird nächste Woche in Italien fahren

Hyundai: Italien als Testlauf für Kroatien

Thierry Neuville und Craig Breen werden sich in der nächsten Woche mit der Teilnahme an der "Rally il Ciocco" auf dem WM-Lauf in Kroatien vorbereiten.