Motorsport

Inhalt

WEC: Bahrain

Lauda greift nach der GTE-Am-Trophäe

Drei Teams, drei Marken, drei Fahrertrios – Proton (Porsche) und Clearwater (Ferrari) gegen die GTE-Am-Führenden von Aston Martin.

Das Saisonfinale der Langstrecken-WM 2017 in Bahrain muss in den verschiedenen Wertungen noch einige Entscheidungen bringen. In der Topklasse LMP1 ist das Duell zwischen Porsche und Toyota zwar bereits entschieden, aber in der LMP2-, der GTE-Pro- und auch in der GTE-Am-Kategorie wird noch bis zum letzten Meter um Titel und Trophäen gerungen.

In der GT-Amateurklasse haben noch drei Teams mit jeweils drei Piloten Chancen auf die Krone. Nach ihrem dritten Saisonsieg im Sechs-Stunden-Rennen von Shanghai gehen Paul dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda mit ihrem Aston Martin Vantage GTE als Favoriten ins Finale. Die Pole-Könige, die sich in den acht bisherigen Rennen sechs Mal den Extrapunkt für die beste Startposition in der Klasse sichern konnten, haben als Team insgesamt 172 Zähler auf dem Konto, als Fahrer 166.

Die beiden Verfolger liegen denkbar knapp beisammen: Das Porsche-Team Proton hat mit seinen Piloten Matteo Cairoli, Marvin Dienst und Christian Ried bislang 162 bzw. 156 Punkte gesammelt, das Ferrari-Trio Matt Griffin, Keita Sawa und Weng Sun Mok von Clearwater liegt nur einen bzw. neun Zähler dahinter auf Rang drei der Wertung. Die Aston-Martin-Mannschaft mag favorisiert sein, zwei Fakten sprechen aber gegen den kanadischen Herrenfahrer Paul dalla Lana und seine Mitstreiter im Auto mit der Startnummer 98.

In der veränderten Balance of Performance für das letzte Rennen des Jahres 2017 wurde festgeschrieben, dass der GTE-Vantage der Amateurkategorie zehn zusätzliche Kilogramm an Gewicht zuladen muss, zudem wurde der Luftmengenbegrenzer des V8-Motors um 0,2 Millimeter verjüngt. An Bahrain hat der Rennstall überdies kaum gute Erinnerungen: So schied man im Vorjahr frühzeitig aus und fiel in der Gesamtwertung noch auf den dritten Endrang zurück.

Unter allem Umständen – d.h. selbst bei Pole Position und Rennsieg für Proton – genügt Dalla Lana, Lamy und Lauda im Sechs-Stunden-Rennen von Sakhir ein dritter Klassenrang, um den Pokal abzusichern. Man darf sich bei der Abschiedsvorstellung des aktuellen Aston Martin Vantage GTE wohl auf ein taktisches Rennen einstellen. Die anderen beiden GTE-Am-Teams (Gulf/Porsche und Spirit of Race/Ferrari) spielen im Kampf um den Gesamtsieg in der Amateurklasse übrigens keine Rolle mehr.

Drucken
Showdown für Priaulx und Tincknell Showdown für Priaulx und Tincknell GTE-BoP Vorschau GTE-BoP Vorschau

Ähnliche Themen:

17.11.2017
WEC: Bahrain

Neel Jani und Nick Tandy holen die Pole-Position für das WEC-Finale 2017 in Bahrain - Ferrari in GTE-Pro vorne, Aston Martin bei den Amateuren.

03.06.2017
WEC: Le Mans

Nach der jüngsten BMW-Blamage, klaut Larbre Competition das Konzept des Art-Cars und verwandelt die Corvette C7.R in einen Hingucker.

02.06.2017
WEC: Le Mans

Anfang dieser Woche kam ein Anruf aus Deutschland: Der Steirer Klaus Bachler kehrt nach seiner Pause im Vorjahr nach Le Mans zurück.

WEC: Bahrain

Tor zur Moderne Neuer Maserati Ghibli - erster Test

Mit dem gelifteten Ghibli schlägt Maserati in technischer Hinsicht ein neues Kapitel auf. Nunmehr setzt man auch in Modena auf Assistenzsysteme.

Hinschauen erwünscht Blickfang: Kühlerfiguren von Klassikern

Ob klein, ob groß. Ob tierisch oder menschlich, oder einfach abstrakt. Eine Kühlerfigur stellt etwas dar. Nicht zuletzt natürlich die Marke des Fahrzeugs.

Frischer Wind Mitsubishi Eclipse Cross - erster Test

Frisches Gesicht statt konservativem Auftritt: Nach längerer Zeit bringt Mitsubishi mit dem kompakten SUV Eclipse Cross wieder eine echte Neuheit.

WRC: Australien-Rallye Thierry Neuville gewinnt das Saisonfinale

Hyundai-Pilot Thierry Neuville feiert bei der Australien-Rallye seinen vierten Saisonsieg in der Rallye-WM - Spätes Drama für Jari-Matti Latvala.