Motorsport

Inhalt

WEC: Silverstone

Aston Martin reduziert Fahreraufgebot

Nur noch zwei Piloten pro Auto: Aston Martin verkleinert den GTE-Pro-Kader für den Rest des Jahres; Darren Turner verliert Cockpit.

Aston Martin Racing wird in der Langstrecken-WM 2018/19 den Rest dieses Jahres nur noch mit vier Piloten bestreiten. Jonathan Adam und Darren Turner werden bei den Läufen in Silverstone, Fuji und Shanghai nicht mehr Teil des Werkskaders sein. Adam wechselt in die GTE-Am-Kategorie zu TF Sport und ersetzt dort Euan Hankey;
Turner, seit 14 Jahren für Aston Martin aktiv, hat einen neuen Posten in der Entwicklung von Renn- und Straßenfahrzeugen erhalten.

Somit bleiben die beiden Dänen Marco Sørensen und Nicki Thiim im Vantage AMR GTE mit der Startnummer 95 sowie Alex Lynn und Maxime Martin in der #97. Durch die Verkleinerung des Kaders sollen die Fahrer mehr Trainingszeit erhalten und weniger Kompromisse beim Setup eingehen müssen.

Teamchef Paul Howarth zufolge werde es Aston Martin durch die Reduzierung auf zwei Mann pro Auto gelingen, die Möglichkeiten in diesen drei Rennen zu maximieren. Darren Turner wird für die drei Rennen im Jahre 2019 ins Cockpit zurückkehren, bei Jonny Adam ist der Einsatz im zweiten Abschnitt der kalenderjahrübergreifenden Saison noch unklar.

Die neuen Turbo-Vantage waren beim Saisonauftakt in Spa-Francorchamps und bei den 24 Stunden von Le Mans noch nicht konkurrenzfähig. Es besteht Uneinigkeit darüber, ob dies der "Balance of Performance" oder der relativen Unreife des Fahrzeugs geschuldet war. Im Unterschied zu BMW mit ihren neuen M8 GTE ist Aston Martin nicht in der nordamerikanischen IMSA-Sportwagenserie unterwegs und hat somit in Le Mans erst das zweite Rennen mit dem neuen Auto absolviert.

Das Problem mit den stumpfen Waffen soll sich ab Silverstone ändern, wie AMR-Motorsportchef John Gaw erläuterte: "Wir erwarten vom Aston Martin Vantage GTE in Silverstone eine bessere Leistung, nachdem wir nach Le Mans tiefgehende Analysen und Entwicklung betrieben haben. Die Änderungen an den Fahrerpaarungen gehen mit diesem Prozess einher und sollten uns die beste Chance geben, die bestmögliche Punkteausbeute aus diesen kürzeren Rennen zu holen."

Gaw betonte auch, dass es sich um keine Strafversetzungen handele: "Es gibt in unserem Fahreraufgebot kein schwaches Glied in der Kette. Ich bin stolz auf sie alle."

Drucken
Manor lässt Rennen aus Manor lässt Rennen aus Toyota: Weniger Vorteile Toyota: Weniger Vorteile

Ähnliche Themen:

17.08.2018
WEC: Silverstone

Für Bruno Senna ist das Rennwochenende in Silverstone schon beendet, der Oreca-Pilot hat sich bei einem Unfall einen Fuß gebrochen.

20.07.2018
WEC: Silverstone

Für Silverstone gelten neue Einstufungen in der LMP1-Klasse, doch Sauger und Turbomotoren werden abermals unterschiedlich behandelt.

09.02.2018
WEC: News

Die Saison 2018/19 der Langstrecken-WM wird mit 36 Autos vonstatten gehen, für die 24h von Le Mans ergingen 24 weitere Einladungen.

WEC: Silverstone

Planai-Classic 2019 Vater und Sohn Deopito holen Gesamtsieg

Vater und Sohn Deopito holten den Gesamtsieg bei der Planai-Classic, die aufgrund der Schneemassen so schwierig war wie schon lange nicht.

Markenrekord bike-austria in Tulln: alle Neuheiten

400 Marken auf der bike-austria Tulln: Zusammenfassung der Highlights und Neuheiten von KTM, Kawasaki, Aprilia, BMW und Harley-Davidson.

Flotter Einstieg Seat Ateca 1.0 EcoTSI Style - im Test

Ist ein SUV mit Einliter-Dreizylinder und Vorderradantrieb noch ein SUV? Wenn man nicht ins Gelände fährt, durchaus. Seat Ateca 1.0 EcoTSI im Test.

ORM: Jännerrallye 2019 Kalteis: Durchhalten hieß die Devise

Eine niedrige Startnummer, Elektronikprobleme und allzu nahe Schneewände machten Martin Kalteis das Leben beim ÖRM-Auftakt schwer.