Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Suzuki Motorsport Cup: Brno

Sieger wird in Brno Peter Eibisberger

Steirer gewinnt das zweite Rennen im heimischen Cup, baut seine Tabellenführung aus, dahinter folgen Wimmer, Müller und Zellhofer.

Bildquelle: Suzuki Team Austria

Im Automotodromo Brno wurde heute das 2. Rennen im heimischen Suzuki Motorsport Cup an diesem Wochenende durchgeführt. Nach dem gestrigen Erfolg der beiden Wimmer Werks Piloten Max Wimmer und Peter Eibisberger vor Oliver Müller, drehte heute der Steirer Peter Eibisberger den Spieß um und siegte diesmal vor Max Wimmer und dem Steirer Oliver Müller. Damit konnte der Weizer auch seine Führung in der Gesamtwertung des Suzuki Motorsport Cup Austria weiter ausbauen. Aber Eibisberger hatte mit diesem Erfolg nicht genug, er holte sich auch den Tages-Gesamtsieg im Suzuki Cup Europe vor dem Ungarn Lengyel Adam und dem Polen Jan Antoszewski

Das Rennen wurde innerhalb der gestrigen ersten acht Piloten in gestürzter Reihenfolge gestartet. Dies bedeutete Peter Eibisberger ging von der Poleposition ins Rennen, Max Wimmer aus der 4. Reihe, sowie Oliver Müller und Max Zellhofer aus Reihe Fünf.

Den Start gewann Peter Eibisberger überlegen, sein Vorsprung schmolz aber durch den Einsatz des Safetycars. Bei zwei Unfällen waren leider auch Österreicher beteiligt die durch Kollisionen (Rennunfälle) mit ungarischen Piloten vorzeitig ausschieden. Einmal war es Erich Weghofer bereits in der 1. Runde und dann der Überraschungsmann von gestern, Andreas Höfler, der in der 2. Runde aufgeben mußte. Hinter Leader Peter Eibisberger folgten Max Wimmer, Max Zellhofer und Oliver Müller, die sich beide harte Zweikämpfe lieferten. Aus dem Mittelfeld glänzten Michael Kittel, der Slowene Gasper Drnovsek sowie Christoph Zellhofer, der aber mit gröberen Bremsproblemen in der 8. Runde an die Box mußte und so keine Punkte ergatterte.

Mit einer feinen, sehr kämpferischen Leistung wartete der junge Niederösterreicher Daniel Mayer auf. Er ging auf Grund seines gestrigen Ausfalles aus der 15. und damit letzten Startreihe ins Rennen und konnte sich im Ziel in der Österreicherwertung als ausgezeichneter Siebenter feiern lassen. Achter wurde der Deutsche Anton Bauer vor Dominik Haselsteiner, Fabio Becvar und dem zweiten Deutschen Sebastian Geisel.

An der Spitze dominierte auch in der zweiten Rennhälfte der 30 Minuten und einer Runde Schlacht, Peter Eibisberger. Es gelang ihm die Angriffe seiner ungarischen und polnischen Konkurrenten abzuwehren und einen knappen Sieg in beiden Wertungen herauszufahren. Als Zweiter im heimischen Cup kam Max Wimmer über die Linie und Dritter wurde noch Oliver Müller, da Max Zellhofer diesen Platz wegen heftiger Benzinprobleme abtreten mußte und so nur Vierter wurde.

Ergebnis des 2. Rennens im heimischen Suzuki Motorsport Cup in Brünn.

01.Peter Eibisberger (ST) Wimmer Werk Motorsport 34:34,011 Minuten.
02.Max Wimmer (Wien) Wimmer Werk Motorsport + 2,918 Sek.
03.Oliver Müller (ST) Suzuki Team Austria + 11,397
04.Max Zellhofer (NÖ) Suzuki Team Austria + 11,658
05.Michael Kittel (NÖ) Schiessling Racing + 25,917
06.Gasper Drnovsek (SLO) Suzuki Team Austria + 26,888
07.Daniel Mayer (NÖ) Suzuki Team Austria + 32,078
08.Anton Bauer (D) Suzuki Team Austria + 33,539
09.Dominik Haselsteiner (NÖ) Suzuki Team Austria + 36,347
10.Fabio Becvar (ST) Schiessling Racing + 47,206.
11.Sebastian Geisel (D) Suzuki Team Austria + 50,454
Ohne Wertung:
12.Christoph Zellhofer (NÖ) Suzuki Team Austria + 6 Runden
13.Andreas Höfler (ST) Wimmer Werk Motorsport + 12 Runden
14.Erich Weghofer (NÖ) Schiessling Racing + 13 Runden

Vorschau Vorschau Rennen 1 Rennen 1

Ähnliche Themen:

Suzuki Motorsport Cup: Brno

Weitere Artikel

Das wahrscheinlich ungewöhnlichste Rennen des Tages

Tesla Model S im Duell ... mit einem Pferd?!

Das Tesla Model S P100D musste sich im Laufe seines Lebens schon vielen Gegnern bei Beschleunigungsrennen stellen. Hufe hatten die, soweit wir wissen, allerdings noch nie.

Österreichs Parade-Rallyefilmer Helmut Deimel liebt die Renault Alpine A110, Motorsport-Urgestein Herbert Grünsteidl gewann in der A310 die Rallycross-EM.

Die Gerüchteküche über einen möglichen Einstieg von Toto Wolff als Aktionär bei Aston Martin brodelt.

Vor dem Marktstart noch einmal durch Namibia

Schon gefahren: Defender im letzten Härtetest

Dem Defender ist kein Weg zu schwer und kein Hindernis zu steil. Krönung der herausfordernden Namibia-Tour: Die Fahrt über den Van Zyl's Pass, der zu den schwierigsten Strecken in ganz Afrika gehört.