Motorsport

Inhalt

DTM: Norisring

Berger will DTM-Lauf in Monaco

Der Besuch von Fürst Albert von Monaco am Norisring hat einen Hintergrund: Gerhard Berger will ein DTM-Rennen in Monaco.

Gerhard Berger arbeitet an einem DTM-Rennen in Monaco! Diese Bombe hat der Chef der DTM-Dachgesellschaft ITR im Rahmen des DTM-Highlights auf dem Norisring platzen lassen. "Albert kommt morgen und schaut, ob das Thema nach Monaco passt", verweist Berger auf Anfrage von auf den Besuch von Fürst Albert von Monaco am Sonntag in Nürnberg.

Und schlägt ein alternierendes Rennen vor: "Also zum Beispiel, dass wir einmal hier fahren und dann wieder in Monaco."

Tatsächlich kommt Fürst Albert von Monaco, der seit langem mit Berger befreundet ist und gelegentlich mit ihm Skifahren geht, am Sonntag auf Einladung der DTM an den Norisring. Und da das einzige Stadtrennen der DTM gerne als "fränkisches Monaco" bezeichnet wird, könnte der Rahmen nicht passender sein.

Berger stellt klar, dass es sich bei seiner Ansage um keinen Scherz handelt. "Er kommt wirklich, weil er sich anschaut, ob wir ein Rennen in Monaco machen", bestätigt der Ex-Formel-1-Pilot, der erst seit einigen Jahren nicht mehr an der Cote d'Azur lebt. "Das ist schon lange mein Wunsch. Also mal schauen: Vielleicht gefällt es ihm so gut, dass er für uns die Türen öffnet."

Als er gefragt wird, ob er es wirklich ernst meine, antwortet Berger grinsend: "Habe ich jemals ein Witz gemacht?" Für jeden Rennfahrer sei es der ganz große Traum, "einmal für Ferrari zu fahren und in Monaco anzutreten. Und unser Traum ist es, ein Tourenwagenrennen in Monaco durchzuführen. Es ist erlaubt zu träumen."

Aber in welchem Rahmen könnte die DTM in Monaco gastieren? Obwohl Berger erst kürzlich meinte, die DTM würde nur "als eigenständige Veranstaltung auftreten", offenbart er nun, dass er beim Fürstentum eine Ausnahme machen würde.

"Bei Monaco und der Formel 1 würde ich meinen Partnern sagen, dass wir das machen könnten", sieht er die DTM als Rahmenrennen des Grand Prix durchaus als Option. Für 2020 sieht er allerdings auch eine Schwierigkeit.

"Nächstes Jahr? Da gibt es die Thematik, dass die Slots bei der Formel 1 immer schon 30 Jahre im Voraus gebucht sind - von Renault, Porsche und so weiter", spielt er auf den Porsche Supercup und die Formel Renault an, die auch dieses Jahr das Rahmenprogramm gestellt haben. "Ich habe aber einen relativ guten Draht dorthin, und vielleicht bringt man irgendwann mal den Fuß in die Türe."

Ob er sich die DTM auch als Rahmenrennen der Formel E, die ebenfalls in Monaco antritt, vorstellen könne? Diesmal kann sich Berger, der kein großer Fan der Elektrorennserie ist, einen kleinen Scherz nicht verkneifen: "Dann hätten die auch einmal Zuschauer."

Drucken
Chaos bei P.Eng Chaos bei P.Eng Rennen 1 Rennen 1

Ähnliche Themen:

07.07.2019
DTM: Norisring

BMW-Pilot Bruno Spengler konnte sich im Sonntagsrennen seinen fünften Sieg am Norisring sichern, Philipp Eng auf Platz fünf.

07.07.2019
DTM: Norisring

Beinahe wäre der BMW-Pilot durch die spät ausgesprochene Rückversetzung in die falsche Startposition gefahren.

06.07.2019
DTM: Norisring

Rene Rast konnte trotz eines verpatzten Starts das erste Rennen am Norisring für sich entscheiden; Philipp Eng nur auf Platz sieben, Habsburg auf Platz zehn.

DTM: Norisring

Wachablöse Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef

Neuer Steuermann: Der Heidelberger Oliver Zipse wird am 16. August 2019 das Amt des Vorsitzenden des Vorstands der BMW AG übernehmen.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

Formel 1: News Kein Comeback der aktiven Radaufhängung

Günstiger als passive Systeme, doch ein Vorschlag zur Wiedereinführung der aktiven Radaufhängung in der Formel-1-WM wurde abgelehnt.

Einsatz mit X Neuer Mazda CX-30 - erster Test

Der neue Mazda CX-30 kreuzt nicht nur Coupé und SUV, sondern mit dem neuen Skyactive X-Motor auch Diesel- und Benzinertechnik. Erster Test.