Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Leistungsfähiger und stilvoller

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".

Johannes Posch

Seit seiner Markteinführung 1968 hat der unaufhaltsame Hilux immer wieder seine Unbesiegbarkeit bewiesen: Er eroberte den Nordpol, die Vulkane Islands, die Antarktis und gewann 2019 die Rallye Dakar. Nun will er es auch auf unseren Straßen und abseits davon noch einmal besser machen als je zuvor: Toyota verspricht für das Facelift "Verbesserungen sowohl der Leistung auf der Straße als auch im Gelände mit höherem Komfort, modernisierte Ausrüstung und eine erweiterte Modellpalette, die auf die wachsenden europäischen Freizeitmärkte mit doppeltem Verwendungszweck ausgerichtet ist."

Im Innenraum bedeutet das vor allem überarbeitete Materialien und ein neues Infotainment-System, wobei für die Bedienung aber trotz auf 8 Zoll gewachsenem Touchscreen immer noch auch auf mechanische Knöpfe und Regler setzt, damit alles auch tatsächlich jederzeit bedienbar bleibt - auch mit Handschuhen oder wenn es eben gerade etwas holpriger zugeht. Freilich kommen die elektronischen Späße unserer Zeit dennoch nicht zu kurz. Mit an Bord: Apple CarPlay® und Android Auto™, Smart Entry und Start per Knopfdruck, Satellitennavigation, automatische Klimaanlage, Einparksensoren vorne und hinten sowie ein JBL Premium Sound System mit 9 Lautsprechern, das mit einem 800 W 8-Kanal-Verstärker und CLARi-Fi-Technologie ausgestattet ist.

Außen wiederum wurden Front und Heck neu gestaltet, wobei die Chromspange zwischen den Scheinwerfern zumindest in unseren Augen ja ein bisschen so aussieht, als trage der Hilux jetzt einen Schnauzbart ... aber das sind vielleicht nur wir.

Der Fahrkomfort soll laut Toyota ebenfalls verbessert worden sein; neue Fahrwerksabstimmung und Lenkungseinstellungen sollens richten. Die wahrscheinlich wichtigste Änderung steckt aber freilich unter der Haube. Dort arbeitet nun ein neuer 2,8 Liter Turbo-Vierzylinder-Dieselmotor, der 204 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment liefert. Damit ist der Hilux, der wahlweise mit 6-Gang Schaltung oder -Automatik zu haben ist, nun immerhin 2,8 Sekunden schneller auf Tempo 100 als mit dem alten 2,4 Liter Motor (braucht aber immer noch 10 Sekunden für den Paradesprint). In der Liga der Vierzylinder-Pickups ist er damit jedenfalls gut dabei ... einzig die V6-Modelle von VW oder Mercedes böten noch mehr Saft, wurden ja aber beide bereits eingestellt. In Sachen Nutz- und Anhängelast muss sich der neue Hilux jedenfalls auch vor kaum einem seiner Kontrahenten verstecken: 1 Tonne Nutz-, bzw. 3,5 Tonnen Anhängelast sagt das Datenblatt. Und das für alle der drei verfügbaren Body-Types: Single Cab, Extra Cab and Double Cab.

Nur Extra und Double-Cab vorbehalten bleibt die neue Top-Ausstattung "Invincible". Sie ist, Zitat: "maßgeschneidert für Nutzer mit zweifachem Verwendungszweck und Freizeitgebrauch, die alle Annehmlichkeiten und vielfältigen Möglichkeiten eines Pick-ups mit abenteuerlicherem und ausgeklügeltem Styling und den höchsten Ausstattungsstandards kombinieren möchten." Zu seinen Besonderheiten gehören eigens designte Grills und Stoßfänger, Türgriffe, Räder, Heckklappen und ein eigener Unterfahrschutz. Innen wartet ein eigenes Instrumentencluster, spezielle Schwarz-Metallic-Lackierung samt schwarzer Chrom-Elementen und ein eigener Schlüssel. Bei der Double Cab-Variante wartet zudem eine Beleuchtung in "clear blue" für die Türen und zweifarbig bezogene, perforierte Ledersitze.

Der Verkauf des neuen Hilux startet im Juli im Osten Europas, der Westen ist ab Oktober an der Reihe. Nähere Details werden in den nächsten Monaten bekannt gegeben.

Weitere Artikel

In 15 Sekunden zur Sonne

Lexus LC 500 Cabrio - schon gefahren

Cabrio, acht Zylinder, Verbrennungsmotor. Schon allein diese knappe Aufzählung von Stichpunkten riecht aufregend. Und dann sieht das Ganze auch noch so hinreißend gut aus ...

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Proczyk holt sich die Führung / die besten Fotos

ADAC TCR Serie am Red Bull Ring

Das neunte und zehnte Saisonrennen der TCR-Serie am Red Bull Ring war actionreich. Beide Male gewann eigentlich der Finne Antti Buri, dennoch stand am Samstag unser Harald Proczyk ganz oben am Treppchen und sicherte sich zudem die Tabellenführung.

BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

BMW R 1250 RT: viel neue Elektronik

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.