RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Am heißen Sitz bei Stig Blomqvist

Der Kärntner Charity-Klub bietet zu Gunsten eines guten Zwecks auch heuer spektakuläre Mitfahrgelegenheiten im Rahmen der Lavanttal-Rallye.

Foto: Daniel Fessl

Mit einer Aufsehen erregenden Aktion setzte der Charity-Klub Kiwanis letztes Jahr der Lavanttal-Rallye in Wolfsberg die Krone auf. DI Hannes Primus, seines Zeichens Organisationschef des Klubs, der bedürftige Kinder im Raum Wolfsberg unterstützt, holte Weltmeister Walter Röhrl nach Kärnten, und dieser sorgte durch Mitfahrgelegenheiten im Audi Sport Quattro S1 für jede Menge karitatives Kleingeld. Solch exklusive „Taxifahrten“ wird es auch heuer im Zuge der Lavanttal-Rallye, die am 11./12. April stattfindet, geben. Wenngleich Walter Röhrl diesmal nicht zugegen ist. Hannes Primus erklärt: „Er hätte sich gerne wieder in den Dienst der guten Sache gestellt, aber ein wichtiger Termin für Porsche ist ihm leider dazwischen gekommen.“ Doch Kiwanis mischt trotzdem auch heuer kräftig beim dritten Rallye-Staatsmeisterschaftslauf mit. Kurzum: Der schwedische Weltmeister Stig Blomqvist gibt in einem nagelneu aufgebauten Gruppe A Werks-Audi 200 Quattro Gas, der Deutsche Unternehmer Michael Stotschek lädt interessierte Rallye-Fans in einen Renault Alpine 110 und der Deutsche Fred Walter in einen originalen Gruppe-B-Safari-Boliden Nissan 240 RS ein.

Geschnürt hat Kiwanis-Chef Primus dieses sensationelle Paket dank der Mithilfe von Wolf-Dieter Ihle, der schon 2013 einen Audi Quattro aus seiner privaten Sammlung für Röhrls „gute Fahrten“ zur Verfügung gestellt hatte. Der deutsche Pilot, der heuer auch die Jänner-Rallye in Freistadt bestritten hat, ließ seine guten Kontakte spielen und gewann Stig Blomqvist für den guten Zweck. Der Audi 200 Quattro, den der Rallye-Weltmeister 1984 und Vizechampion 1985 in Wolfsberg lenken wird, ist ein originales Werksauto der Gruppe A aus dem Jahre1987 und ist das ehemalige Einsatzauto von Weltmeister Hannu Mikkola, der damit u. a. einen dritten Platz bei der Akropolis-Rallye holte. Später fuhr dieser 200er-Turbo unter der Flagge des österreichischen Teams MIG Linz von Georg Fischer/Thomas Zeltner in der ÖM, EM und WM. 1988 gab es bei den WM-Läufen Olympus, Portugal und Argentinien jeweils vierte Plätze. Bei der Schweden-Rallye 1989 pilotierte Stig Blomqvist das Gefährt auf Rang 5. Im Jahr 1982 fuhr auch Raphael Sperrer mit diesem Auto zwei Rallyes in Afrika. 2007 ging der Quattro an einen Sammler in Bayern, der ihn im Vorjahr an Wolf-Dieter Ihle verkaufte. Nach diesem aufregenden Leben mit Rallyes auf vier Kontinenten in neun Jahren wird der neu getunte Fünfzylinder seine ersten Meter im Rallyetempo wieder bei der Lavanttal-Rallye 2014 zurücklegen. Stig Blomqvist wird damit nicht nur als Vorausauto am Start sein, sondern zum Preis von 250 Euro pro Fahrt auch drei Stunden hindurch Mitfahrgelegenheiten am Samstag (12. April) auf dem Rundkurs Eitweg anbieten.

Dasselbe gilt auch für die beiden deutschen Piloten mit ihren Boliden, die Wolf-Dieter Ihle mit ins Lavanttal bringen wird. Michael Stoschek,ist der Chef des Automobilzuliefer-Familienunternehmens „Brose“, das weltweit rund 21.000 Mitarbeiter beschäftigt. Stoschek bringt einen legendären Renault Alpine 110 mit, eine absolute Rallye-Ikone der 70er-Jahre also. Und Fred Walter lockt mitfahrfreudige Fans in einen 1983er-Nissan 240 RS, von dem nur 200 Stück gebaut wurden, und der u. a. Siege bei der Himalaya-Rallye in Indien in den Jahren 1983 und 1984 auf dem Buckel hat.

Kiwanis-Organisationsleiter DI Hannes Primus freut sich: „Dank der Unterstützung von Wolf-Dieter Ihle können wir die erfolgreiche Aktion des Vorjahres heuer fortsetzen. Ein Porsche 911 von Johannes Huber, der im Fall des Falles als Ersatzfahrzeug für Blomqvist dient, wird ebenfalls bereit stehen. Außerdem wird es am Samstag auf dem Rundkurs Eitweg auch ein Wiedersehen zwischen dem 200er-Quattro mit seinem ehemaligen Piloten, dem mehrfachen Staatsmeister Raphael Sperrer, sowie dem Fahrer des damaligen Schwesternautos, Ernst Harrach, samt Demonstrationsrunden geben.

Interessenten an Mitfahrten in einem der Fahrzeuge können sich ab sofort unter Tel. 0664/318 22 20 informieren und anmelden. Der Reinerlös dieser Aktion kommt wieder ausschließlich karitativen Zwecken im Lavanttal zugute.

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

Weitere Artikel:

Interesse besteht, das Budget hat aber Grenzen

M-Sport & Loeb? Da muss "vieles zusammenkommen"

M-Sport hat weiterhin Interesse an der Verpflichtung von Sebastien Loeb und Ott Tänak, verweist aber auf die finanziellen Grenzen: Anzahl der WRC-Autos 2023 offen

MCL 68 Clubabend: Nachwuchs und Vorschau 2023

Weichenstellung für Österreichs Rallyezukunft

Wenn beim traditionellen Clubabend des MCL 68 plötzlich ein Haufen junger Menschen auf der Matte steht, der sich für Rallyesport interessiert und teilhaben möchte, ist das ein gutes Zeichen für die Zukunft. Eben jene war dann freilich auch Hauptthema des Abends selbst.

3. Rang und neue Pläne abseits des Volants

Rückblick und Vorschau: Knobloch/Rausch

Günther Knobloch blickt auf eine nicht immer reibungslose, unterm Strich aber erfolgreiche Saison 2022 zurück ... und hat für 2023 Großes vor. Auch wenn just das bedeutet, dass er bei der Jänner Rallye nicht an den Start gehen wird.