RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-WM: News

Neue Route bei der Deutschland-Rallye

Die Deutschland-Rallye kann 2017 mit zahlreichen Änderungen aufwarten, z.B. ein neues Rallyezentrum und neue Prüfungen im Saarland.

Zeremonieller Start in Saarbrücken, ein neuer Stadtrundkurs, anspruchsvolle neue Sonderprüfungen im Saarland und eine finale Power Stage, die bei der Servicezone endet – das sind die Höhepunkte der Deutschland-Rallye 2017, die vom 17. bis 20. August im Saarland und den umliegenden Regionen stattfinden wird. Für Jari-Matti Latvala, Thierry Neuville, Sébastien Ogier und die anderen Piloten der Rallye-WM stehen heuer insgesamt 21 SP mit einer Gesamtlänge von rund 340 Kilometern auf dem Programm.

Zum Dreh- und Angelpunkt der Rallye wird die neu gestaltete Servicezone am Bostalsee. Dank seiner zentralen Lage bietet das Areal im nördlichen Saarland alle Voraussetzungen für Rallyefans und -teilnehmer, um auf kurzen Wegen alle Sonderprüfungen zu erreichen. Unweit der Servicezone liegt auch das Rallyezentrum, das in Bosen angesiedelt sein wird.

Am Donnerstag Abend wird die Innenstadt von Saarbrücken zum Austragungsort: Auf dem Tbilisser Platz vor dem saarländischen Staatstheater findet der Showstart der Deutschland-Rallye statt. Nach dieser Eröffnungsfeier starten die Teilnehmer zu einem Prolog auf einem Stadtrundkurs in der Landeshauptstadt. Bereits im Verlauf des Donnerstags findet der Shakedown, der für alle Teilnehmer vorgeschriebene Testlauf vor der Rallye, in Eiweiler, wenige Kilometer westlich des Bostalsees, statt.

Die Weinberge in der Moselregion sind wie bisher zentraler Bestandteil am Freitag, doch bevor die SP Mittelmosel und die SP Grafschaft, die mit neuer Streckenführung wieder zur Route zählt, jeweils zwei Mal unter die Räder genommen werden, startet der Freitag mit der neuen SP Wadern-Weiskirchen, einem kompakten Rundkurs, der im Tagesverlauf insgesamt drei Mal zu absolvieren ist.

Der Samstag steht auch 2017 ganz im Zeichen des Truppenübungsplatzes Baumholder: Drei Mal starten die Rallyepiloten zum knapp drei Kilometer langen Sprint in der Arena Panzerplatte, in der die Zuschauer nahezu die gesamte Strecke im Blick haben; zwei Mal treten dann die WM-Fahrer zur langen Prüfung Panzerplatte an.

Abseits des US-Militärgebiets stehen zwei Durchgänge der SP Freisen-Westrich auf dem Programm. Die zwischen Saarland und Pfalz gelegene Mittelgebirgsprüfung gleicht einer Berg- und Talfahrt mit zahlreichen Richtungswechseln. Als weiterer Höhepunkt feiert in diesem Jahr die westlich von St. Wendel gelegene SP Römerstraße Premiere, die zwischen Ottweiler und Marpingen zwei Mal gefahren wird.

Am Abschlusstag der Deutschland-Rallye steht noch eine weitere Premiere an, denn den Anfang macht die neue SP Losheim am See. Sie führt den Rallyetross in die Region des Dreiländerecks von Deutschland, Frankreich und Luxemburg. In die Nähe der Servicezone kehrt die Rallye mit der SP St. Wendeler Land zurück.

Der zweite Durchgang dieser Sonderprüfung bildet zugleich die abschließende Power Stage, bei der es um zusätzliche 15 Punkte für die Weltmeisterschaftswertung geht. Die finale Prüfung endet dabei direkt an der Servicezone, womit die Zuseher auch bei der abschließenden Siegerehrung ihrer Idole noch einmal ausgiebig feiern können.

Der geplante Ablauf im Überblick:

• Donnerstag, 17. August

Shakedown Eiweiler
Showstart Saarbrücken
SP 1 Saarbrücken

• Freitag, 18. August

SP 2 Wadern-Weiskirchen
SP 3 Mittelmosel
SP 4 Grafschaft
SP 5 Wadern-Weiskirchen
SP 6 Mittelmosel
SP 7 Grafschaft
SP 8 Wadern-Weiskirchen

• Samstag, 19. August

SP 9 Arena Panzerplatte
SP 10 Panzerplatte
SP 11 Freisen-Westrich
SP 12 Römerstraße
SP 13 Arena Panzerplatte
SP 14 Arena Panzerplatte
SP 15 Panzerplatte
SP 16 Freisen-Westrich
SP 17 Römerstraße

• Sonntag, 20. August

SP 18 Losheim am See
SP 19 St. Wendeler Land
SP 20 Losheim am See
SP 21 St. Wendeler Land

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel:

Rückblick MIG Austria Team: 2 Rallyes in einer Woche

Gottfried ließ den Escort fliegen

Der „rasende Teamchef“ Gottfried Kogler sorgte bei der Ina Delta Rallye in Kroatien für Verwunderung - im historischen Ford Escort ließ er zum Teil sogar R5-Autos hinter sich. Bei der Redstag Rallye Extreme hingegen startete das MIG Austria Team mit Peter Schöller - Christian Baier.

Mit 91 Jahren zur Safari-Rallye

Ältester WRC-Pilot aller Zeiten

Sobieslaw Zasada wird dieses Wochenende Geschichte schreiben: Im biblischen Alter von 91 Jahren geht der dreimalige Europameister in Kenia an den Start.

ORM: Red Stag Rallye Extreme

Keferböck/Minor: "Mission erfüllt!"

Das GAWOONI Racing Team mit Johannes Keferböck und Ilka Minor wollte bei der Red Stag Rallye Extreme von Vornherein nur Punkte holen, was mit Platz sieben gelang.

1986 bis 1988 fuhr die WRC in den USA - bald wieder?

WRC-Event in den USA in Planung

Die Rallye-Weltmeisterschaft könnte nach langer Pause in die USA zurückkehren: Für 2022 plant man die Vorbereitungen auf ein US-Comeback im WRC-Kalender.

ORM: Redstag Rallye Extreme

Sigi Schwarz: Der "Zweikampf der Stiere"

Vier Piloten starten bei der Redstag Rallye Extreme, die eines gemeinsam haben: Sie alle fuhren bereits mit Sigi Schwarz. Sie alle sind, beinahe, vom Sternzeichen Stier...